Brindisi

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brindisi
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Satan und Ischariot II (nur erwähnt)
Reisetagebücher

Brindisi ist eine Hafenstadt in Apulien (Italien).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name der Stadt kommt von Brunda, was soviel wie Hirschkopf bedeutet. Es ist eine Anspielung auf den natürlichen Hafen der Stadt, durch den Brindisi schon in der Antike ein wichtiger Umschlagplatz wurde. 267 v. u. Z. eroberten die Römer die Stadt und nannten sie Brundisium. Die Via Appia, Roms wichtigste Militärstraße, wurde von Capua nach Brundisium verlängert und führte direkt zum dortigen Hafen. Ab dem 6. Jahrhundert gehörte Brindisi zu Byzanz, von 840 bis 870 war es ein islamisches Emirat in Italien. 1071 wurde es von den Normannen erobert. Unter den Staufer-Kaisern erlebte Brindisi im 12./13. Jahrhundert eine Blütezeit und wurde auch wichtiger Hafen der Kreuzzüge nach Palästina.

Karl May und Brindisi[Bearbeiten]

im Leben[Bearbeiten]

Auf der Rückkehr von seiner großen Orientreise 1899/1900 kam Karl May am 19. Juli 1900 mit einem Dampfer (vermutlich der "Kandia") in Brindisi an und reiste einige Stunden später mit der Bahn weiter nach Ancona.[1]

im Werk[Bearbeiten]

In Satan und Ischariot II reisen Old Shatterhand und Winnetou von Dresden über Brindisi nach Kairo, um Small Hunter und seinen verbrecherischen Doppelgänger Jonathan Melton aufzuspüren.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik II. Sonderband zu den Gesammelten Werken. Karl-May-Verlag BambergRadebeul 2005. ISBN 978-3-7802-0170-6, S. 391.

Weblinks[Bearbeiten]