Jericho

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jericho
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Reisetagebücher
Im Reiche des silbernen Löwen III (erwähnt)
Schamah (erwähnt)

Ausgrabungen am Tell es-Sultan

Jericho am Westufer des Jordan ist eine der ältesten und mit ihrer Lage von 250 Meter unter dem Meeresspiegel auch tiefstgelegene Stadt der Welt. Sie ist etwa vier Kilometer von der jordanischen Grenze im Osten entfernt und etwa acht Kilometer vom südlich gelegenen Toten Meer. Die Stadt hatte 2006 21.000 Einwohner.

Allgemeines

Jericho liegt an einer uralten Handels- bzw. Karawanenstraße und kontrollierte die Furt durch den Jordan. Der Name des Ortes leitet sich vom nordwestsemitischen Mondgott Jarich ab.[1]

In den letzten 11.000 Jahren existierten in und um Jericho mehrere voneinander unabhängige Siedlungen. Der Ort war wegen seiner Lage an einer der wasserreichsten Oasen des Orients nördlich des Toten Meers besonders für die Besiedlung geeignet. Die früheste Siedlung lag beim heutigen Tell es-Sultan, einige Kilometer vom heutigen Stadtzentrum entfernt. Zu den wichtigsten Funden zählen die ältesten Steinbauten und die älteste Treppe der Menschheit.

Für jüdische und christliche Pilger war Jericho die letzte Station vor dem beschwerlichen Anstieg nach Jerusalem. Die Stadt liegt in der Jordansenke und diente wegen ihres wärmeren Kleinklimas den Herrschern Jerusalems als Aufenthaltsort im Winter.

Nach dem Buch Josua wurde das von Jebusitern bewohnte Jericho bei der Landnahme Kanaans als erste Stadt westlich des Jordan von den Israeliten erobert und zerstört. Die sprichwörtlichen "Trompeten von Jericho" leiten sich von der biblischen Erzählung ab, laut der der Klang von Trompeten den Einsturz der Stadtmauern bewirkt haben soll (Jos 6,4).

bei Karl May

im Leben

Karl May im Fenster der Unterkunft in Jericho

Während des zweiten Teiles seiner großen Orientreise 1899/1900 fuhr Karl May zusammen mit seiner damaligen Gattin Emma, dem befreundeten Ehepaar Richard und Klara Plöhn sowie seinem Diener Sejd Hassan am 13. Mai 1900 von Jerusalem nach Jericho. Tagebucheintrag:

Jerusalem.Telegramm an Fritz Unger nach Haifa, einen Mietwagen nach Jaffa zu schicken. Nachmittags Abfahrt nach Jericho.

In Jericho mietete die Reisegesellschaft ein Privathaus, in dem sie mehrere Tage logierte. Vom 14. bis 16. Mai wurden Jericho und die Umgebung besucht. Am 17. Mai erfolgte die Rückfahrt über Jerusalem nach Jaffa.[2]

im Werk

Die Stadt findet hauptsächlich in vereinzelten Zitaten (z.B. "die Posaunen von Jericho") Erwähnung, lediglich im Silberlöwen wird Jericho häufiger erwähnt. In der Erzählung Schamah wird Jericho ebenfalls nur erwähnt.

Anmerkungen

  1. Eintrag Jarich bei Wikipedia.
  2. Lothar und Bernhard Schmid (Hrsg.): In fernen Zonen - Karl Mays Weltreisen. Gesammelte Werke Bd. 82, Karl-May-Verlag, Bamberg-Radebeul 1999, ISBN 3-7802-0082-1, S. 163 ff.

Literatur

Weblinks