Lugano

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtwappen

Lugano (lombardisch: Lügàn, deutsch veraltet: Lauis) ist die größte Stadt im Kanton Tessin in der Schweiz. 2009 hatte die Stadt 55.000 Einwohner.

Lugano – vom San Salvatore aus (um 1900)

Allgemeines

Lugano liegt am Luganersee (Lago di Lugano) und ist umgeben von den drei Aussichtsbergen Monte Brè im Osten, Monte San Salvatore im Westen und dem Sighignola (am gegenüberliegenden Seeufer). Die Stadt hat wegen ihrer üppigen südlichen Vegetation einen ausgesprochen italienischen Charakter.

Seit der Eingemeindung von Barbengo, Carabbia und Villa Luganese am 20. April 2008 ist Lugano flächenmäßig die achtgrößte Schweizer Stadt, belegt den neunten Platz hinsichtlich der Einwohnerzahl und den zehnten Platz bezüglich der vorhandenen Arbeitsplätze. Die Universitäts-, Kongress- und Kulturstadt zieht (vor allem zwischen Frühjahr und Herbst) zahlreiche Besucher aus Italien und von jenseits der Alpen an.

Der Monte San Salvatore ist ein 912 m hoher Aussichtsberg am Ufer des Luganersees. Auf dem Monte San Salvatore befinden sich eine Kapelle, das Museum San Salvatore, eine Freilicht-Ausstellung mit historischen Tourismusplakaten aus der ganzen Schweiz sowie eine Blitzforschungsstation.

Lugano
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Reisetagebücher

Karl May und Lugano

Während seiner großen Orientreise 1899/1900 besuchte Karl May auch Lugano. Die Stadt ist am 31. März 1899 die erste Station außerhalb Deutschlands dieser Reise. Begleitet wird er von Ehefrau Emma und dem befreundeten Ehepaar Plöhn. Vor Ort besuchen sie die kleine Kapelle auf dem Monte San Salvatore und May schreibt das Gedicht "San Salvatore" für seinen Gedichtzyklus "Eine Pilgerreise in das Morgenland". Am 2. April geht es weiter nach Genua.

Weblinks