Rom

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rom (lat./ital. Roma) ist die größte Stadt Italiens und liegt in der Region Latium an den Ufern des Flusses Tiber.

Stadtwappen

Allgemeines

Die nicht zuletzt wegen ihrer Rolle in der Antike als Hauptstadt des Römischen Reiches auch als ewige Stadt bezeichnete Metropole ist seit 1871 die Hauptstadt des im Risorgimento wiedervereinigten Italiens und Sitz des Malteser-Ritterordens, der ein eigenständiges, jedoch nichtstaatliches Völkerrechtssubjekt ist. Darüber hinaus ist sie Verwaltungssitz der Region Latium und der Provinz Rom. Innerhalb der Stadt bildet der unabhängige Staat der Vatikanstadt eine Enklave. Der Vatikan ist der Sitz des Bischofs von Rom (des Papstes), dem Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Somit ist die Stadt eine dreifache Hauptstadt.

bei Karl May

Rom
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Reisetagebücher
nur erwähnt in:
Der beiden Quitzows letzte Fahrten
Deutsche Herzen - Deutsche Helden
Der Weg zum Glück
Durch das Land der Skipetaren

im Werk

Rom ist kein Handlungsort irgendeines Werkes von Karl May, wird aber gelegentlich erwähnt. In Der beiden Quitzows letzte Fahrten erzählt Henning von Bismarck seinem Freund Suteminn die Mähr von der Eule zu Rom.

In Deutsche Herzen - Deutsche Helden ist Graf Alexei Polikeff mit Semawa von Orenburg aus über Stambul und Rom nach Paris und London gereist, ... er hat sie zerstreuen wollen.

In Der Weg zum Glück heißt Lena Ubertinka ... jene Sängerin, welche in Mailand, Venedig, Rom und Neapel ein so großes Aufsehen erregte.

Vom Elephantenhanns wird im gleichen Roman gesagt:

"Dera König hat ihm das Geld geben, daß er nach dem Süden gehen kann, um gesund zu werden. Er ist nach Egypten, nach dera Hauptstadt Kairo, wo eine so gute Luft sein soll, daß Jedermann, der auf dera Brust leidet, schnell gesund werden kann. Unterwegs blieb er einige Tage in Rom. [...]"

In Durch das Land der Skipetaren erzählt Kara Ben Nemsi der Magd Anka bei Murad Habulam:

"Nun, ich war in Rom und habe den Baba mukkades[1] gesehen, umgeben von den hohen Kardnalalar[2]."[3]
Vatikanische Museen in Rom

im Leben

Hotel Quirinal, um 1900

Auf seiner Orientreise besucht Karl May Rom zweimal.

Am 5. April 1899 legt die "Preußen" in Rom an. Emma May und das Ehepaar Richard und Klara Plöhn trennen sich dort von Karl May und fahren weiter nach Nizza und Paris. May selbst fährt weiter nach Neapel, wo er am 6. April eintrifft.

Am 19. März 1900 weilt Karl May wiederum in Rom, diesmal mit seiner Gattin un dem Ehepaar Plöhn, die ihn beim zweiten Teil seiner Orientreise begleiten. Sie wohnen im Grand Hôtel du Quirinal. In den folgenden Tagen nimmt er an einer Audienz bei Papst Leo XIII.[4] teil. Erst am 29. März trifft die Reisegesellschaft in Neapel ein.

Anmerkungen

  1. Heiliger Vater.
  2. Kardinäle.
  3. Karl May: Durch das Land der Skipetaren, S. 398.
  4. Leo XIII. (Vincenzo Gioacchino Pecci; * 2. März 1810; † 20. Juli 1903) war von 1878 bis 1903 Papst

Weblinks