Marseille

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marseille um 1860

Marseille ist die wichtigste französische und eine bedeutende europäische Hafenstadt. Sie liegt am Golfe du Lion, einer Mittelmeerbucht. Im 19. Jahrhundert wuchs Marseille zum bedeutendsten Hafen des französischen Kaiserreiches, vor allem wegen der französischen Kolonialisierung in Afrika und Indochina. Die Entwicklung und Bedeutung des Hafens verstärkte sich mit dem Beginn der Industrialisierung und der Eröffnung des Sueskanals 1869.

bei Karl May

Marseille
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Robert Surcouf
Die Liebe des Ulanen
Satan und Ischariot II
Satan und Ischariot III
Christus oder Muhammed
Reisetagebücher


im Werk

La Cannebière - Die Cannebière ist die größte und, wenigstens früher, schönste Straße von Marseille, welche die ganze Stadt durchschneidet und auf den Hafen mündet.
Der Bewohner der größten Stadt Südfrankreichs besitzt ein volles Recht, auf dieselbe stolz zu sein. Sie hat ein mildes, ein herrliches Klima, ägyptisch klare Nächte und trotz ihrer südlichen Lage eine Luft, welche von ewig gleicher Frische ist. Hier strömen alle Nationen der Erde zusammen, der zugeknöpfte, ernste Inglishman, der feurige Italiener, der smarte Yankee, der listige Grieche, der verschmitzte Armenier, der dickblütige Türke, der wortkarge Araber, der schmächtige Hindu, der zopftragende Chinese und der in allen Farben vom schmutzigen Dunkelbraun bis zum tiefsten Schwarz spielende Bewohner Innerafrikas.
In dem bunten Gemisch von Rassen, Farben, Trachten und Sprachen herrscht hier der orientalische Typus vor; er erteilt Marseille jenes asiatisch-afrikanische Gepräge, welches man in einer andern Hafenstadt Frankreichs vergebens suchen würde. Wer hinüber nach Algier oder Tunis will, der findet hier die beste Gelegenheit, sein Auge auf die Farben und sein Ohr auf die Klänge des andern Erdteiles vorzubereiten. (Karl May: Christus oder Muhammed)[1]

Folgende Figuren in Karl Mays Werken sind aus Marseille:

im Leben

Im Frühjahr 1899 fährt Karl May auf seiner Orientreise mit seiner Frau Emma und dem Ehepaar Richard und Klara Plöhn über Marseille und Nizza nach Arenzano.

Sonstiges

Marseille spielt im Rahmen der Frühreisen-Legende eine wichtige Rolle. Gustav Urban berichtete, dass sein Vater und Karl May sich am 3. Oktober 1864 in Marseille getrennt hätten, von wo aus May nach Nordafrika habe reisen wollen. Für diese frühe Reise gibt es keine Belege.

Anmerkungen

  1. Karl May: Christus oder Muhammed. In: Orangen und Datteln. In: Karl Mays Werke, S. 60695 f. (vgl. KMW-IV.25, S. 157).

Weblinks