Assuan

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Assuan (arabisch: أسوان, Aswān, Eswan für das Tor; das antike Syene, ägyptisch swn.w) ist eine Stadt am rechten Nilufer unterhalb des ersten Kataraktes und die südlichste Stadt des eigentlichen Ägypten.

Assuan in Ägypten

Geschichte[Bearbeiten]

Altertümer umgeben ringsum die Stadt: hier von den Pharaonen und Ptolemäern erbaute, jetzt halb unter Flugsand begrabene Tempel und Paläste, dort von den Römern und Arabern aufgeführte Festungswerke und Gemäuer. Bemerkenswert sind auch die über 6 km langen Steinbrüche roten Granits, aus welchem die Obelisken und kolossalen Statuen der ägyptischen und äthiopischen Tempel gebildet wurden. Auf der linken Seite des Stroms auf dem Qubbet el-Hawa liegen die antiken Gräber von Syene, gegenüber nach Süden hin eine Menge reizender und fruchtbarer Inseln, darunter das Elephantine der Alten und Philae mit berühmten Tempelruinen.

Nicht nur touristische Bedeutung hat der Assuan-Staudamm (2 km lang, seit 1902 in Betrieb) sowie der neue Assuanhochdamm (3,6 km lang, 111 m hoch, am 15. Januar 1971 eingeweiht, staut den 400 km langen Nasser-See).

Das im Jahre 1998 eröffnete Nubische Museum enthält neben der Statue des ägyptischen Pharaos Ramses III. 1.200 Exponate aus den verschiedenen Etappen der nubischen Geschichte, ein Dokumentationszentrum für nubische Kultur und ein kleines Modelldorf in der ethnografischen Abteilung.

Karl May und Assuan[Bearbeiten]

Assuan
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Scepter und Hammer
Durch die Wüste (nur erwähnt)
Reisetagebücher

Arabische Altstadt

im Leben[Bearbeiten]

Während seiner großen Orientreise 1899/1900 besuchte Karl May mit dem Schiff Sethi auch Assuan.

In der Nähe Assuans liegt auch das von May oft erwähnte Bischari-Lager, wobei er verschwieg, dass dasselbe auch im Baedeker verzeichnet war: ... eine Viertel Stunde östlich der Stadt (Esel hin und zurück 5 Piaster).

im Werk[Bearbeiten]

In Scepter und Hammer lebt der Mudellir Hamd-el-Arek in Assuan, in der Straße Bab-el-Run. An der Tür seines Haus ist die heilige Fatha angebracht und in dem Haus hat er die geraubte Sobeïde versteckt.

In Durch die Wüste liegt die Unterkunft Kara Ben Nemsis und Halefs etwa zwei Stunden nilaufwärts vom Schellal, dem Ersten Katarakt bei Assuan. Das Haus des Abrahim liegt (auf den Karten des Karl-May-Verlags) noch etwa eine Stunde weiter nilaufwärts. Nach der Befreiung Senitzas müssen die Flüchtenden mit der Dhahabije des Hassan el Reïsahn nilabwärts an Assuan vorbeigesegelt sein.

Weblinks[Bearbeiten]