Malaysia

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Malaysia, seltener Malaysien, ist heute ein Staat in Südostasien, der aus der südlich an Thailand angrenzenden malaiischen Halbinsel und dem auf der Insel Borneo gelegenen Ostmalaysia mit den beiden Teilen Sarawak und Sabah nördlich des indonesischen Kalimantan besteht.

Karte von Malaysia (mit Penang)

Ethnologie

Die Malaien (Orang Melayu) sind eine Ethnie in Südostasien. Sie gehören zu den austronesischen Volksgruppen und sprechen die Malaiische Sprache, von der das moderne Malaysisch und Indonesisch abstammen. Heute werden etwa 22 Millionen Menschen zu den Malaien gezählt, welche hauptsächlich auf der Malaiischen Halbinsel, im Osten von Sumatra und an den Küsten Borneos leben.

In der Vergangenheit wurde der Begriff "Malaien", geprägt durch die Rassentheorie des deutschen Wissenschaftlers Johann Friedrich Blumenbach aus dem 18. Jahrhundert, für nahezu sämtliche südostasiatischen Völker gebraucht, und als diejenige der fünf menschlichen Rassen bezeichnet, welche einen Übergang zwischen der "äthiopischen" und der "mongolischen" Rasse darstellen würde. Diese Deutung des Begriffs "Malaien" ist heute wissenschaftlich nicht mehr haltbar.

bei Karl May

Malaysia
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Et in terra pax
Und Friede auf Erden!

im Werk

In seinem für Joseph Kürschners Sammelband "China" geschriebenen Werk "Er in Terra pax" (später "Und Friede auf Erden!") kommt ein Malaienpriester vor, der allerdings zusammen mit seinen Stammesgenossen in Aceh auf Sumatra lebt und somit nach heutiger Definition nicht als Malaie bezeichnet werden würde. Einer der Handlungsorte dieses Romanes ist allerdings die in Malaysia gelegene Stadt Penang. Hier trifft der Ich-Erzähler seinen alten Bekannten Sir John Raffley (siehe auch Der Girl-Robber) wieder.

im Leben

Auf seiner Orientreise weilte Karl May aus Colombo kommend vom 2. bis zum 4. November 1899 in Penang. Er wohnte dort im East and Oriental Hotel und reiste weiter nach Padang.

Weblinks

  • Der vollständige Eintrag in der großen Wikipedia.