Asien

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asien
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Orientzyklus
Mahdi-Trilogie
Satan und Ischariot II
Am Jenseits
Im Reiche des silbernen Löwen
Et in terra pax / Und Friede auf Erden!
Die Liebe des Ulanen
Deutsche Herzen - Deutsche Helden
Waldröschen
Die Sklavenkarawane
Eine Befreiung
Die Gum
Der Krumir
Der Kys-Kaptschiji
Leïlet
Blutrache
Christi Blut und Gerechtigkeit
Christus oder Muhammed
Eine Ghasuah
Er Raml el Helahk
Der Kutb
Maria oder Fatima
Mater dolorosa
Merhameh
Nûr es Semâ - Himmelslicht
Scheba et Thar
Die "Umm ed Dschamahl"
Der Verfluchte
Abdahn Effendi
Babel und Bibel
Bei den Aussätzigen
Schamah
Der Zauberteppich
Die beiden Kulledschi
Das Hamaïl
Ibn el 'amm
Maghreb-el-aksa
Reise nach Ägypten
Die Rose von Sokna
Sklavenrache
Gleichnis von den Zeitun-Beduinen
Nach Sibirien
Der Brodnik
Scepter und Hammer
Die Juweleninsel
Ein Abenteuer auf Ceylon
Der Girl-Robber
An der Tigerbrücke
Der Kiang-lu
Kong-Kheou, das Ehrenwort
Ein Phi-Phob
Reisetagebücher

Asien ist mit rund 44,614 Mio. km² der größte Kontinent der Erde und Teil Eurasiens. Es umfasst etwa ein Drittel der Landmasse der Erde. In Asien leben mit etwa 4 Milliarden Menschen (Asiaten) etwa 60 % der Weltbevölkerung. Das Wort Asien stammt aus dem Assyrischen und bedeutet "Sonnenaufgang". Es entspricht also dem lateinischen Wort Orient oder dem deutschen Morgenland. So hieß in der Antike das Gebiet Kleinasiens als römische Provinz Asia.

Kleinasien (lateinisch Asia minor) oder Anatolien (griechisch anatolē = "Osten", türkisch Anadolu) ist jener Teil der heutigen Türkei, der zu Vorderasien gehört.

Geographie[Bearbeiten]

Satellitenaufnahme von Asien

Asien: Die kontinentale Landmasse liegt fast ganz in der östlichen Hemisphäre und nördlich des Äquators. Asien wird im Norden vom Arktischen Ozean, im Osten vom Pazifischen Ozean und im Süden vom Indischen Ozean begrenzt. Im Westen wird die Grenze zu Europa von Nord nach Süd durch das Ural-Gebirge, den Ural-Fluss, das Kaspische Meer, den Kaukasus, die Südküste des Schwarzen Meeres sowie Bosporus, Marmarameer und Dardanellen gebildet. Mit Afrika ist Asien nördlich des Roten Meeres über die Halbinsel Sinai (Landenge von Suez) verbunden. Im Nordosten liegen die Festlandmassen von Asien und Amerika an der Beringstraße etwas mehr als 80 km voneinander entfernt. Im Südosten bildet der indonesische Archipel die Verbindung zu Australien. Der riesigen Landmasse sind zahlreiche größere Inseln und Halbinseln vorgelagert.

Satellitenaufnahme von Anatolien

Kleinasien: Ursprünglich bezog sich der Name Anatolien nur auf den westlichen Teil der Halbinsel. Nach Gründung der Türkei 1923 wurde der Begriff auf die ganze Türkei ohne den europäischen Teil ausgeweitet. Die Fläche Kleinasiens beträgt 757.000 km² und macht 97 % des türkischen Staatsgebietes aus. Die östliche Grenze von Kleinasien ist nicht genau definiert, der Einfachheit halber wird sie heute meist mit der östlichen Landesgrenze der Türkei gleichgesetzt. Die übrigen Grenzen sind durch die obengenannten Meere vorgegeben.

Geschichte[Bearbeiten]

Asien ist die Wiege zahlreicher Kulturen, beispielsweise in Japan, in China, in Indien, in Iran sowie Babylonien und Assyrien. Alle sogenannten Weltreligionen sind in Asien entstanden. Asien und Europa verbindet eine lange Tradition an Kriegen (beispielsweise Alexander der Große, die Perserkriege, die Kreuzzüge, die Einfälle der Hunnen und der Türken).

Asien ist von jeher von Großreichen geprägt und nicht so zersplittert wie Europa. Die chinesische Kultur hat in der Welt, vor allem jedoch in Ostasien, ihre Spuren hinterlassen (Papier, Buchdruck, Kompass, Seide, Porzellan u. v. m.). Aus Indien hat sich der Buddhismus verbreitet. Nordasien (insbesondere Sibirien) blieb lange Zeit nahezu unbesiedelt, erst als sich das Russische Reich weiter ausdehnte, wurden dort größere Städte gegründet. Zentralasien war traditionell die Heimat von Steppenvölkern (Reitervölker), beispielsweise den Mongolen, die in früheren Zeiten eine Bedrohung für Europa darstellten. Der Nahe Osten ist seit dem 7. Jahrhundert vom Islam geprägt und hat einen stark prägenden Einfluss auf Nordafrika gehabt.

Asien bei Karl May[Bearbeiten]

im Werk[Bearbeiten]

Soweit die im Osmanischen Reich angesiedelten Reiseerzählungen Karl Mays nicht in Nordafrika oder der europäischen Türkei spielen, ist der Handlungsort Asien (hauptsächlich Anatolien und Mesopotamien). Bei einigen weiteren Werke sind Russland (mit Sibirien) und Fernost (China, Indien, Burma, indonesischer Archipel) die Schauplätze. Auch die fiktiven Handlungsorte (Ardistan, Dschinnistan, Sitara) zeigen durchwegs morgenländisch/asiatisches Lokalkolorit.

im Leben[Bearbeiten]

Auf der großen Orientreise 1899/1900 betrat May tatsächlich einige Male asiatischen Boden. Er war in Palästina, dem Libanon, in Syrien, Arabien, auf Ceylon, Sumatra, Malaysia und in Kleinasien.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Der vollständige Eintrag in der großen Wikipedia Asien.
  • Der vollständige Eintrag in der großen Wikipedia Anatolien.