Zehn Gebote

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zehn Gebote ist ein Gedicht aus der Rubrik Allerlei der von Karl May redaktionell betreuten Zeitschrift Frohe Stunden. Es ist in Nummer 25 der Zeitschrift zu finden.

Text

Zehn Gebote
Schmiege dich,
Füge dich,
Winde dich,
Finde dich,
Neige dich,
Beuge dich,
Bucke dich,
Ducke dich,
Strecke dich,
Decke dich.

Herkunft

Das Gedicht stammt nicht von Karl May. Es wurde bereits 1852 im Roman König Jérôme Napoleon und sein Capri von Eduard Maria Oettinger verwendet. Abgedruckt wurde es unter verschiedenen Titeln auch in Zeitschriften und Kalendern, wie beispielsweise dem Volkskalender Ach Herr Jegerle! für 1856, 1863 im Witzblatt Kukuk, 1868 in Der lachende Pädagog< und 1875 in Der Lehrerbote.