Arithmogriph (Konstantinopel)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Arithmogriph mit der Angabe Eingesandt von Herrn B r u n o B ü t t n e r in Dresden wurde im Allerlei in Nummer 43 der von Karl May redaktionell betreuten Zeitschrift Frohe Stunden veröffentlicht.

Text

1. 6. 3. 2. 3. 13. ein Geschütz.
2. 4. 5. 4. 13. 13. ein großes Gewässer.
3. 13. 6. 12. 13. 14. eine Stadt in Süditalien.
4. 6. 6. 14. 13. ein deutscher Nebenfluß.
5. 9. 14. 4. 9. 8. eine Stadt am Memel.
6. 6. 14. ein Fisch.
7. 9. 14. ein Fluß in Ostafrika.
8. 13. 14. 14. ein berühmter Schweizer.
9. 3. 4. 13. 14. eine Landesform.
10. 6. 4. 13. ein Sinnesorgan.
11. 4. 5. 13. 3. eine Himmelsgegend.
12. 6. 12. 4. 5. ein Herrscher.
13. 14. 4. 6. ein Mädchenname.
14. 9. 14. 9. 13. 3. 4. 5. 13. 9. 3. ein Felsen in Sachsen.
Die Anfangsbuchstaben dieser 14 Worte geben, von oben nach unten gelesen, den Namen einer berühmten europäischen Haupt- und Residenzstadt.
Eingesandt von Herrn B r u n o B ü t t n e r in Dresden.

Auflösung in Nummer 52: Kanone – Ostsee – Neapel – Saale – Tilsit – Aal – Nil – Tell – Insel – Nase – Ostsee – Papst – Elsa – Lilienstein – Konstantinopel.

Sonstiges

Statt Ostsee müsste die Lösung für 11. 4. 5. 13. 3. eine Himmelsgegend. korrekt Osten lauten.[1]

Anmerkungen

  1. Hans-Jürgen Düsing: Kommentar zur Allerlei-PDF auf der Homepage der Karl-May-Gesellschaft, S. 35.