Arithmogriph (Christoph Columbus - Wessobrunner Gebet)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Arithmogriph mit der Angabe Eingesandt von Herrn E . O . W a g n e r , Lehrer in Dresden wurde im Allerlei in Nummer 41 der von Karl May redaktionell betreuten Zeitschrift Frohe Stunden veröffentlicht.

Text

1. 17. 9. 4. 1. 10. 6. eine ostindische Stadt.
2. 10. 18. 14. der Erbauer des Hôtels "Kaiserhof" in Berlin.
3. 17. 17. 12. ein Nebenfluß der Donau.
4. 3. 17. 18. 14. der Name eines offiziellen Actenstückes in der Türkei.
5. 14. 11. 11. 14. 3. 4. 15. 16. ein Berg in Oesterreich.
6. 2. 14. 3. 11. 7. 11. 14. 6. 14. 3. ein physikalisches Instrument.
7. 3. 17. 15. 16. 14. eine Frucht, auch eine französische oder nordamerikanische Stadt.
8. 11. 11. 14. 3. 15. eine preußische Provinz.
2. 7. 12. 17. 3. 6. 7. 15. die Hauptstadt von Tasmania.
1. 17. 15. 4. 16. 7. 10. ein Berg in Frankreich.
7. 8. 14. 3. ein musikalisch-dramatisches Werk.
9. 17. 11. 12. ein englischer Dramatiker.
10. 18. 7. ein Erzbischof von Trier.
11. 17. 4. 5. eine Pflanzengattung.
12. 3. 7. 1. 19. 2. 17. 10. 5. der Begründer einer der größten Buchhandlungen Deutschlands.
10. 19. 14. 3. 14. 13. 14. ein See in Afrika.
5. 20. 18. 7. 13. der Verfasser eines recht guten Atlas.
Die Anfangsbuchstaben, von oben nach unten gelesen, ergeben den Namen eines berühmten Mannes, und die Endbuchstaben, von unten nach oben gelesen, den Namen einer mittelhochdeutschen Dichtung.
Eingesandt von Herrn E . O . W a g n e r , Lehrer in Dresden.

Auflösung in Nummer 47: Calicut – Hude – Raab – Irade – Semmering – Thermometer – Orange – Pommern – Hobarton – Canigou – Oper – Lamb – Udo – Mais – Brockhaus – Ukerewe – Sydow – – Christoph Columbus – Wessobrunner Gebet.