Dreisilbige Charade (Zimmermann)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Dreisilbige Charade mit der Angabe Eingesandt von Fräulein C l a r a H e l d in Hamburg wurde im Allerlei in Nummer 29 der von Karl May redaktionell betreuten Zeitschrift Frohe Stunden veröffentlicht.

Text

Wohl dem, dem in dem friedlichen Asyle
Der b e i d e n E r s t e n Glück und Ruhe blüht,
Der aus des Lebens rauschendem Gewühle
Zu ihres Kreises stillem Frieden flieht!
Der Knabe schaut mit jugendlichem Feuer
Voll Sehnsucht in die l e t z t e S i l b e hin,
Und in der Zukunft düstrem Wolkenschleier
Sieht er der Hoffnung frische Rosen blüh’n.
Mein G a n z e s aber zeigt in hellen Zügen
Ihn, der die e r s t e n B e i d e n fröhlich schafft;
Der Eiche Stärke muß ihm unterliegen,
Sein Glück erwächst aus seines Armes Kraft.
Eingesandt von Fräulein C l a r a H e l d in Hamburg.

Auflösung in Nummer 34: Zimmermann.