Will er sauer, so will ich süß

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Will er sauer, so will ich süß ist ein Gedicht von Abraham a Santa Clara, das in die Rubrik Allerlei der von Karl May redaktionell betreuten Zeitschrift Schacht und Hütte aufgenommen wurde. Es wurde in Heft 11 abgedruckt.

Text

Pater Abraham a Santa Clara (geb. 1642, gest. 1709)besingt die Maximen einer braven Hausfrau in folgenden Versen:

"Will er sauer, so will ich süß;
Will er Mehl, so will ich Gries;
Schreit er hu, so schrei ich ha;
Ist er dort, so bin ich da;
Will er essen, so will ich fasten;
Will er gehen, so will ich rasten;
Will er recht, so will ich link;
Sagt er Spatz, so sag ich Fink;
Ißt er Suppe, so eß ich Brocken;
Will er Strümpfe, so will ich Socken;
Sagt er ja, so sag ich nein;
Trinkt er Bier, so trink ich Wein;
Will er dies, so will ich das;
Singt er Alt, so sing ich Baß;
Will er schlafen, so will ich wachen;
Will er weinen, so will ich lachen;
Will er hy, so will ich hott;
Das ist ein Leben, erbarm es Gott!"