Namen-Recept (Bengalen)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Namen-Recept mit der Angabe Eingesandt von Herrn Karl Koppen in Stettin wurde im Allerlei in Nummer 33 der von Karl May im Verlag Heinrich Gotthold Münchmeyer betreuten Zeitschrift Schacht und Hütte veröffentlicht.

Text

Namen-Recept.
1/3 eines weiblichen Namens von 6 Buchstaben, 1/4 eines lächerlichen Menschen, 1/3 eines am Hause liegenden Erholungs- und Vergnügungsortes und 3/4 des poetischen Namens einer Jahreszeit. Diese Ingredienzen ergeben den Namen einer Provinz Hindostans.
(Eingesandt von Herrn Karl Koppen in Stettin.)

Auflösung in Nr. 35: Be(rtha) – N(arr) – Ga(rten) – Len(z) – giebt: Bengalen.