Durchs wilde Kurdistan (GR2)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edition im Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld
Vorangegangener Band:

Durch die Wüste

Karl May
Durchs wilde Kurdistan
Nachfolgender Band:

Von Bagdad nach Stambul

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33


Orientzyklus

OrientZyklus.jpg


Handelnde Personen in
Durchs wilde Kurdistan (GR2)

Ali Bey
Amad el Ghandur
Bey von Gumri
Hadschi Halef Omar
Hefi
Ifra
Ingdscha
Pir Kamek
Kara Ben Nemsi
Sir David Lindsay
Madana
Makredsch von Mossul
Marah Durimeh
Marah Durimehs Ur-Enkelin
Melek von Lizan
Mersinah
Mir Scheik Khan
Mohammed Emin
Mutesselim von Amadijah
Nasir
Nedschir-Bey
Nezanum von Spandareh
Omar Amed
Pali
Selek
Selim Agha
nur erwähnt:
Abd el Summit Bey
Hussein Bei
Pascha von Mossul


Handlungsorte

Tigris
Baadri
Amadijah
Gumri
Mossul (nur erwähnt)

Die Buchausgabe der gesammelten Reiseromane Karl Mays begann 1892 mit einer sechsbändigen Ausgabe des Orientzyklus.

Durchs wilde Kurdistan erschien 1892 als zweiter Band dieser Buchausgabe.

1907 erschien eine illustrierte Ausgabe mit Bildern von Claus Bergen.

Inhalt

  • Erstes Kapitel: Der Opfertod des Heiligen
  • Zweites Kapitel: Dojan
  • Drittes Kapitel: In der Festung
  • Viertes Kapitel: Aus der Festung
  • Fünftes Kapitel: Unter Bluträchern
  • Sechstes Kapitel: Bären- und Menschenjagd
  • Siebentes Kapitel: Der Geist der Höhle

Handlung

Kurzfassung

Bei den allseits verachteten „Teufelsanbetern“ wird Kara Ben Nemsi mit seinen Begleitern freundlich aufgenommen. Amad el Ghandur, der Sohn von Scheik Mohammed Emin, ihrem Gastfreund aus dem ersten Band, wird aus einer Festung in Amadijah befreit. Und Kara Ben Nemsi lernt Marah Durimeh kennen – und einen geheimnisvollen Höhlengeist.

Langfassung

Kara Ben Nemsi unterstützt die Dschesidi bei der Verteidigung gegen einen Angriff des Paschas von Mossul, indem er die Kanonen der Angreifer raubt. Die Soldaten – und der Pascha – sind gezwungen, Frieden zu schließen.

Kara Ben Nemsi heilt eine Kranke

Kara Ben Nemsi und seine Begleiter reiten weiter nach Amadijah und treffen unterwegs wieder auf Sir David Lindsay, der sich ihnen ebenfalls anschließt. In Amadijah besucht Kara Ben Nemsi den Kommandanten und kann sich bei ihm einschmeicheln. Gleichzeitig hat er Gelegenheit, ein Mädchen zu retten, das sich mit Tollkirschen vergiftet hat. Die Großmutter des Kindes, Marah Durimeh, die ihm natürlich herzlich dankbar ist, rät ihm, sich bei Schwierigkeiten auf den „Ruh 'i Kulyan“ (Geist der Höhle) zu berufen.

Mit Hilfe einer List wird Amad el Ghandur befreit und die Truppe macht sich auf den Heimweg. Unterwegs geraten sie in die Kämpfe zwischen den Nestorianern und den Kurden. Der Bey von Gumri, ein Freund Kara Ben Nemsis, ist zu Verhandlungen bereit; aber Kara Ben Nemsi wird von den Nestorianern erneut gefangen genommen. Seine Bewachung übernehmen Madana und Ingdscha, die Sympathie für ihn empfinden, und ihm die Möglichkeit geben, den geheimnisvollen Höhlengeist aufzusuchen. Dieser Geist ist niemand anderes als Marah Durimeh selbst, eine uralte kurdische Königin, der es gelingt, die streitenden Parteien zu versöhnen. Zum Abschied erhält Kara Ben Nemsi von Marah Durimeh ein Amulett, das ihm helfen soll, wenn er in Not gerät.

Vertonungen

Verfilmungen

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.


Weblinks