Abd el Summit Bey

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Abd el Summit Bey
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Durchs wilde Kurdistan (nur erwähnt)

Abd el Summit Bey oder Abd-el-Summit-Bey war ein Berwari-Anführer und der Vater des Bey von Gumri, der in der Festung Gumri residierte. Er und drei andere kurdische Anführer sind verantwortlich für Massaker an Christen. Die Mutter des Melek von Lizan sagt über ihn:

»Hast Du gehört von Beder-Khan-Bey, von Zeinel-Bey, von Nur-Ullah-Bey und von Abd-el-Summit-Bey, den vier Mördern der Christen? Sie fielen von allen Seiten über uns her, diese kurdischen Ungeheuer. Sie zerstörten unsere Häuser, verbrannten unsere Gärten, vernichteten unsere Ernten, entweihten unsere Gotteshäuser, mordeten unsere Männer und Jünglinge, zerfleischten unsere Knaben und Mädchen und hetzten unsere Frauen und Jungfrauen, bis sie sterbend niederstürzten, noch in den letzten Athemzügen von den Ungeheuern bedroht. Die Wasser des Zab waren gefärbt von dem Blute der unschuldigen Opfer, und die Höhen und Tiefen des Landes waren erleuchtet von den Feuersbrünsten, welche unsere Dörfer und Flecken verzehrten. Ein einziger, fürchterlicher Schrei tönte durch das ganze Land. Es war der Todesschrei von vielen tausend Christen. Der Pascha von Mossul hörte diesen Schrei, aber er sandte keine Hülfe, weil er den Raub mit den Räubern theilen wollte.[1]

Der Engländer Austen Henry Layard leitete in den vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts die Ausgrabungen von Babylon und Ninive und nutzte dies zu weiten Ausflügen ins Landesinnere, so auch zu den Kurdenstämmen. Darüber berichtete er in "Niniveh and its remains", London 1849. Karl May erhielt Anregungen aus der deutschen Übersetzung von Dr. Meißner: "Ninive und seine Ueberreste, nebst einem Berichte über einen Besuch bei den chaldäischen Christen in Kurdistan und den Jezidi oder Teufelsanbetern", Leipzig 1850. Nach Layard hat sich das Massaker 1843 ereignet, drei oder vier Jahre, bevor er selbst dort war.

Anmerkungen

  1. Karl May: Durchs wilde Kurdistan, Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld, Freiburg 1892, S. 295.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.

Weblinks