Ardistan und Dschinnistan I (GR31)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edition im Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld
Vorangegangener Band:

Und Friede auf Erden!

Karl May
Ardistan und Dschinnistan I
Nachfolgender Band:

Ardistan und Dschinnistan II

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33


Handelnde Personen in
Ardistan und Dschinnistan I (GR31)

Abd el Fadl
Amihn
Dschirbani
Hadschi Halef Omar
Irahd
Kalam el Berinz
Kara Ben Nemsi
Maha-Lama von Dschunubistan
Marah Durimeh
Merhameh
Mir von Ardistan
Mir von Dschinnistan
Panther
Sadik
Sahahr
Frau des Sahahr
Schakara
Schech el Beled (nur erwähnt)
Frau des Schech el Beled (nur erwähnt)
Scheik der Tschoban (nur erwähnt)
Sef el Berinz
Taldscha


Handlungsorte

Sitara
Ardistan
Chatar
Dschinnistan
Ussulistan
Tschobanistan
Stadt der Toten

Dieses Alterswerk Karl Mays erschien erstmals unter dem Titel Der 'Mir von Dschinnistan in zwei Jahrgängen des "Deutschen Hausschatzes" in den Jahren 1908 und 1909.

Der Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld brachte 1909 die Buchfassung unter dem Titel Ardistan und Dschinnistan heraus. Dafür wurde der Hausschatz-Text von Karl May selbst an über 100 Stellen bearbeitet. Diese Version übernahm auch der Karl-May-Verlag bis 1928, erst im Jahre 1955 wurde eine neuerlich überarbeitete Fassung herausgegeben (Band 31 der Gesammelten Werke).[1]

Inhalt

Bei ihrem Aufenthalt in Sitara, wo sie Gäste von Marah Durimeh sind, werden Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar gebeten, eine Friedensmission in Dschinnistan zu erfüllen.

Da schlug Schakara erschrocken die Hände zusammen und fragte: "Es gibt - Krieg?"
"Ja - Krieg!" nickte Marah Durimeh. "Zwischen wem?" fragte ich. "Zwischen Ardistan und Dschinnistan."
"Ist er schon erklärt?"
"Erklärt - - -? Welch ein Wort! Eine vorherige Erklärung gibt es nur zwischen zivilisierten Herrschern. Der 'Mir von Ardistan aber ist Barbar. Er schlägt los, sobald es ihm beliebt, ohne vorher zu fragen und ohne vorher etwas zu melden. Ich kann auf Deine Frage also nur die Antwort geben, daß es Krieg geben wird, daß er aber noch nicht begonnen hat. Schlimm ist, daß der 'Mir von Dschinnistan noch nichts davon zu ahnen scheint!"[2]

Ein Schnellsegler setzt die beiden an der Küste des Landes der Ussul ab. Sie erringen die Freundschaft des Scheiks Amihn und seiner Gattin Taldscha. Gemeinsam mit dem Dschirbani planen sie einen Feldzug gegen die räuberischen Tschoban und Dschunub. Die Ussul siegen durch List in der Landenge Chatar. Die nunmehr verbündten Heere ziehen zusammen mit Abd el Fadl und seiner Tochter Merhameh weiter nach Ard, der Hauptstadt von Ardistan.

Anmerkungen

  1. Wolfgang Hermesmeier/Stefan Schmatz, in: Der geschliffene Diamant, S. 388 f.
  2. Karl May: Der Mir von Dschinnistan. In: Deutscher Hausschatz 1908/09, 1. Kap., S. 7.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.

Weblinks