Winnetou und das Halbblut Apanatschi

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel: Winnetou und das Halbblut Apanatschi
Produktionsland: Deutschland/Jugoslawien
Erscheinungsjahr: 1966
Länge (PAL-DVD): 90 Minuten
Originalsprache: Deutsch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Harald Philipp
Drehbuch: Fred Denger
Produktion: Rialto Film Preben Philipsen Filmproduktion, Berlin
Musik: Martin Böttcher
Kamera: Heinz Hölscher
Schnitt: Jutta Hering
Besetzung

Winnetou und das Halbblut Apanatschi ist ein Kinofilm sehr frei nach Motiven von Karl May.

Völlig frei erfundene Geschichte, die mit Karl May nur die Namen eines Teils der Hauptcharaktere gemein hat. Interessant ist der Film durch die erste Hauptrolle für Jungstar Ursula "Uschi" Glas (als "Apanatschi"). Allerdings ist ihre eigene Stimme im Film nicht zu hören. Als Halb-Indianerin mit bayrischem Akzent wäre sie nicht glaubwürdig gewesen und wurde deshalb von Marion Hartmann nachsynchronisiert.

Dieser Film ist einer von drei Karl-May-Filmen, von denen View-Master-Scheiben mit dreidimensionalen Bildern in den Handel kamen.

Handlung

Neuer Filmkurier Wien Nr. 13

Winnetou rettet dem kleinen Happy das Leben, als dieser in einen Adlerhorst klettert, um für den Geburtstag seiner Schwester Apanatschi eine Adlerfeder zu besorgen und dabei vom Adler angegriffen wird. Apanatschi ist die Tochter des Farmers Mac Haller und der Kiowa-Indianerin Mine-yota, sie ist ein Halbblut. Dieses ist jedoch für den ungestümen jungen Jeff Brown kein Hindernis, er will sie heiraten und schenkt ihr zum 21. Geburtstag eine Waschbärmütze.

Mac Haller führt Winnetou und Apanatschi zu einer Goldader und schenkt ihr diese zum Geburtstag. Apanatschi ist jedoch nicht sonderlich begeistert, denn sie weiß, dass das Gold nur Unglück bringt. Und tatsächlich, die beiden Pelzjäger Pinky und Sloan erfahren von der Goldquelle und ermorden Mac Haller, als er den Lageort nicht verraten will. Apanatschi und Happy entkommen nur, weil Old Shatterhand, der Landvermesser beim Eisenbahnbau der Trans Continental Rail Road (TCRR) ist, rechtzeitig eingreifen kann. Die beiden werden zu ihrer Sicherheit in das Eisenbahnercamp gebracht und Old Shatterhand reitet weiter nach Rocky Town, wo eine Banditenbande unter der Führung von Curly-Bill ihr Unwesen treibt.

Curly-Bill hat von Pinky und Sloan erfahren, dass Apanatschi vom Lageort des Goldes weiß und lässt seine Banditen das Eisenbahnerlager überfallen. Sie entführen Apanatschi und Happy in ihre Zuflucht, einem heruntergekommenen Saloon. Auf dem Weg dorthin stoßen sie auf den toten Pinky, der von Sam Hawkens bei dem Überfall erschossen wurde. Um auch den zweiten unwillkommenen Zeugen zu beseitigen, erschießt Judge kurzerhand Sloan, und Curly-Bill klärt Apanatschi und Happy auf, dass die beiden die Mörder ihres Vaters waren. Jeff gelingt es, sich als "Zauberkünstler" einzuschleichen und kurzzeitig das Vertrauen der Banditen zu erlangen. Durch einen Trick gelangt er an den Schlüssel für den Raum, in dem Apanatschi und Happy festsitzen und mit Hilfe der Wirtin Bessy können sie durch einen unterirdischen Gang entfliehen. Apanatschi soll nun bei den Kiowa-Indianern in Sicherheit gebracht werden.

Old Shatterhand hat inzwischen die Bahnarbeiter mobilisiert und gemeinsam mit Winnetou werden die Banditen in ihrem Saloon in Rocky-Town angegriffen. Einem Teil gelingt jedoch die Flucht. Curly-Bill will Apanatschi erneut entführen, doch er kann nur Happy schnappen. Winnetou stellt sich als Geisel zur Verfügung und bringt die Banditen zum Lageort des Goldes. Curly-Bill lässt daraufhin Winnetou und Happy laufen, was seinem Unterführer Judge überhaupt nicht zusagt. Er erschießt einfach seinen Boss und macht sich zum neuen Anführer.

Die Banditen beladen ihre Pferde mit allem erreichbaren Gold und machen sich auf den Rückweg nach Rocky-Town, wo sie allerdings schon von Old Shatterhand und den Bahnarbeitern erwartet werden. Diese haben einen Stollen unter der Stadt mit Dynamit gefüllt und beim Eintreffen der Banditen wird alles in die Luft gesprengt. Auf seiner Flucht wird Judge von einer Lokomotive überrollt, der Rest der Bande von den Kiowas unter Winnetous Führung erledigt. Apanatschi schenkt den restlichen Einwohnern von Rocky-Town das Gold zum Wiederaufbau und zieht mit Jeff in das alte Blockhaus ihres verstorbenen Vaters.

weitere Filmdaten

Uraufführung: 17. August 1966 im Mathäser-Filmpalast, München

weitere Titel:

Sonstiges

  • Der Film war ursprünglich nur ab 12 Jahren freigegeben. Direkt nach der Uraufführung wurde er um 9 Minuten gekürzt, um die Freigabe ab 6 Jahren zu erreichen. Danach wurde von der Constantin-Film nur diese Version an die Kinos verliehen. Im Fernsehen wurde jedoch später die ursprüngliche Langfassung ausgestrahlt.
  • Winnetou und das Halbblut Apanatschi war der zweite Karl-May-Film der Rialto, der keine Goldene Leinwand mehr erhielt.

Medien

  • Video
    "Winnetou und das Halbblut Apanatschi"
  • Musik
    Wilder Westen - Heißer Orient - Karl-May-Filmmusik 1936 - 1968 - Bear Family Records BCD 16413 HL - 8 CDs mit 192 Seiten Filmbuch

Literatur

Weblinks