Brasilien

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Topographische Karte von Brasilien

Brasilien (portugiesisch Brasil) ist der flächen- und bevölkerungsmäßig fünftgrößte Staat der Erde und mit über 186 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste Südamerikas. "Brasilien" geht auf den portugiesischen Namen Pau-brasil des Brasilholz-Baumes (Caesalpinia echinata) zurück. "Braz" steht im Portugiesischen für "glühende Kohlen" und bezieht sich auf die Farbe des Holzes, das, wenn geschnitten, rot leuchtet und in Europa zum Färben von Stoffen benutzt wurde.

Geographie

Brasilien nimmt 47 % des Kontinents ein und grenzt an Französisch-Guayana, Suriname, Guyana, Venezuela, Kolumbien, Peru, Bolivien, Paraguay, Argentinien, Uruguay und den Atlantik und hat so mit jedem südamerikanischen Land außer Chile und Ecuador eine gemeinsame Grenze. Die Landschaft ist geprägt von ausgedehnten Regenwäldern des Amazonas-Tieflands im Norden und Hochebenen, Hügeln und Gebirgen im Süden. Während die landwirtschaftliche Basis des Landes in den Savannengebieten des Mittelwestens liegt, lebt der Großteil der Bevölkerung in der Nähe der Atlantikküste, wo sich auch fast alle Großstädte befinden, in denen 70 % der Bevölkerung leben.

São Paulo (20,5 Millionen Einwohner) ist die größte Stadt Brasiliens, Südamerikas und gleichzeitig auch die größte der südlichen Hemisphäre und der wirtschaftliche Motor Brasiliens. Rio de Janeiro (11,4 Mio. EW.) war fast 200 Jahre lang Hauptstadt Brasiliens, bis im Jahre 1960 Brasília zur Kapitale ernannt wurde. Dennoch ist Rio de Janeiro die bekannteste Stadt des Landes. Die Hauptstadt Brasília wurde in den 1960er Jahren innerhalb von drei Jahren erbaut. Es handelt sich um eine klassische Planhauptstadt. Heute hat die Stadt rund 200.000 Einwohner (Kernstadt, mit Bundesdistrikt 2,5 Mio.).

Geschichte

Staatswappen

Brasilien war bereits seit mindestens 10.000 Jahren vor der Entdeckung durch die Europäer besiedelt, vor allem Höhlen im Amazonas-Gebiet waren bewohnt. 1494 beschlossen Portugal und Spanien die Aufteilung Südamerikas im Vertrag von Tordesilhas, so dass die gesamte Westküste spanische, und die (zu diesem Zeitpunkt noch allgemein unbekannten) Küstenabschnitte des heutigen Brasiliens portugiesische Kolonie wurden.

1763 wurde Rio de Janeiro zur Hauptstadt ernannt, weil sich das wirtschaftliche Zentrum des Landes auf den Süden verlagerte. Pedro I. erklärte am 7. September 1822 in São Paulo die Unabhängigkeit Brasiliens von Portugal und machte sich zum ersten brasilianischen Kaiser. 1828 löste sich die Provinz Uruguay und erklärte ihre Unabhängigkeit von Brasilien. 1864 erklärte Paraguay Brasilien den Krieg. Nach fünf Jahren besiegten Brasilien, Uruguay und Argentinien die Truppen Paraguays im blutigsten Krieg der lateinamerikanischen Geschichte. In späterer Folge putschte sich das Militär an die Macht, woraufhin Pedro II. am 15. November 1889 ins Pariser Exil ging und den Weg für die erste Republik freimachte.

bei Karl May

Brasilien
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Christ ist erstanden!

In der Marienkalendergeschichte "Christ ist erstanden!" fährt der Ich-Erzähler, hier El Rastreador, der Pfadfinder, genannt, mit drei Tobaindianern den Rio Madeira flussabwärts bis zum Rio Maranon (dem Oberlauf des Amazonas). Bei der Rückreise nimmt er den Händler "El Perdido" mit, der ihn wegen seines christlichen Glaubens verspottet und das Boot verlassen muss. In der Gegend von Cochabamba in den bolivianischen Anden kommt es zum dramatischen Schlusskapitel der Geschichte.

Literatur

Weblinks

  • Der vollständige Eintrag in der großen Wikipedia.