Peru

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte von Peru

Peru (spanisch República del Perú, Quechua Piruw Republika, Aymara Piruw Suyu) ist ein Staat im westlichen Südamerika und grenzt im Norden an Ecuador und Kolumbien, im Osten an Brasilien, im Südosten an Bolivien, im Süden an Chile und im Westen an den Pazifik. Die Hauptstadt und auch die mit Abstand größte Stadt des Landes ist Lima. Das gesamte Verwaltungsgebiet der Stadt bildet die Provinz Lima, auch Region Lima Metropolitana genannt. Die Staatsform Perus ist die einer semipräsidialen Republik.

Geschichte

Das Reich der Inkas entstand um 1200 und umspannte bis 1532 große Teile der heutigen Staaten Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien, Argentinien und Chile. Die auf den Hochebenen Perus gelegene Stadt Cuzco war die Hauptstadt. Machu Picchu (Quechua Machu Pikchu für "alter Gipfel") ist eine gut erhaltene Ruinenstadt der Inka, die in 2.360 Meter Höhe auf einer Bergspitze der Anden über dem Urubambatal in 75 Kilometer Entfernung nordwestlich der Stadt Cuzco liegt.

Den Namen Peru erhielt das Land erst von den spanischen Eroberern. Seine Herkunft ist nicht endgültig geklärt: Teilweise wird er auf einen gleichnamigen Indianerhäuptling im Gebiet des Isthmus von Darién zurückgeführt, von dem die Spanier zum ersten Mal von einem sagenhaften Goldland im Süden erfuhren. Eine andere Theorie erklärt den Namen als Umformung aus dem Wort pelu, das in der Sprache der in Kolumbien lebenden Chibcha "Wasser" bedeutet.

Staatswappen

Die Spanier eroberten ab 1532 dieses Land und gründeten für die spanische Krone das Vizekönigreich Peru, das auf seinem Höhepunkt vom heutigen Panama bis zum äußersten Süden des Kontinents reichte. Im 18. Jahrhundert wurde es aber durch die Ausgliederung der Vizekönigreiche Neugranada und La Plata verkleinert.

Im Jahr 1780 entstand eine Aufstandsbewegung, deren Führung der Indigene José Gabriel Condorcanqui übernahm. Unter Berufung auf seine Abstammung vom letzten Inka-Herrscher nannte er sich Tupac Amaru II. Sein Ziel war eine Republik, in der Weiße, Mestizen, Indigene und Schwarze gleichberechtigt zusammenleben sollten. Anfänglich wurde die Bewegung auch von städtischen Weißen und Priestern unterstützt, diese gingen zu den radikalen Zielen jedoch schnell auf Distanz. Der Aufstand wurde niedergeworfen, Condorcanqui, seine Frau und seine engsten Mitstreiter in Cuzco öffentlich gefoltert und hingerichtet. Anschließend beraubten die Spanier der indigenen Aristokratie ihrer letzten Privilegien und verboten den Gebrauch indigener Sprachen und Symbole. Die Befreiung von der Kolonialherrschaft konnte deshalb nur von den Weißen (criollos) vorgenommen werden und kam von außen. Am 28. Juli 1821 wurde das Land während der Expedition von San Martín befreit und erhielt seine Unabhängigkeit.

Peru
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

El Sendador

bei Karl May

Karl-May-Film

Hier wurde auch der Film "Das Vermächtnis des Inka" gedreht. Die Inka-Festung Machu Picchu wurde allerdings erst 1911 entdeckt und spielte daher bei Karl Mays Romanvorlage keine Rolle (im Werk liegt die Salina del Condor in Bolivien).

Weblinks

  • Der vollständige Eintrag "Peru" in der großen Wikipedia.
  • Der vollständige Eintrag "Lima" in der großen Wikipedia.