Anden

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satellitenfoto der Anden

Die Anden (Quechua: Anti bzw. Antis) sind die längste (über dem Meeresspiegel befindliche) Gebirgskette der Erde. Sie erstrecken sich entlang der Westküste Südamerikas von Venezuela über Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien, Argentinien und Chile. Sie bestehen aus zwei, in manchen Abschnitten auch mehr, parallel verlaufenden Hauptketten. Im mittleren Abschnitt in Peru, Bolivien, Nordchile und Nordargentinien liegen diese Ketten sehr weit auseinander und umschließen das zentrale Hochland (Altiplano), worin auch der Titicaca-See eingebettet ist. Das Zentrum des Inka-Reiches, Cuzco, befand sich nördlich dieser Hochebene.

Die Anden erstrecken sich mit einer Nord-Süd-Ausdehnung von ca. 7500 km von den Tropen (ca. 10° Nord) bis weit in die Außertropen (ca. 55° Süd).

Im Süden und in Ecuador sind sie bis 200 km breit; zwischen Arica (Chile) und Santa Cruz de la Sierra (Bolivien) weisen sie dagegen eine Ost-West-Ausdehnung von über 600 km auf.

bei Karl May

Anden
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Das Vermächtnis des Inka
In den Cordilleren
Christ ist erstanden!
nur erwähnt in:
Am Rio de la Plata

  • Im Jugendroman Das Vermächtnis des Inka von Karl May hilft der Vater Jaguar dem letzten Inka-Sproß Haukaropora bei der Auffindung des Schatzes seiner Ahnen und verteidigt ihn gegen die Angriffe der Räuber und Mörder Antonio Perillo und Benito Pajaro.
  • Im ersten Band der Südamerika-Romane, Am Rio de la Plata, werden die Anden als Reiseziel der Gesellschaft um den Ich-Erzähler und den Yerbatero (Teesammler) Mauricio Monteso genannt.
  • Im zweiten Band In den Kordilleren ist von einem riesigen Salzsee in den Anden die Rede, der Pampa de Salinas, einem öden Tal, angeblich in den bolivianischen Anden gelegen. Gemeint sind wohl eher die "Pampas Salinas" in Argentinien. Das wird auch dadurch bestätigt, dass May die Chiriguanos (aus der Guarani-Familie) erwähnt, die vor allem zwischen Argentinien, Paraguay und Bolivien lebten und leben. Die Abrechnung mit den Bösewichtern, dem Sendador, seinem Schwiegersohn El Yerno und seinem Sohn, der in der Erzälung nicht mit Namen genannt wird, erfolgt auf den Pampas Salinas. Auf dem Salzsee kommt es zu einer fast tödlichen Verfolgungsjagd zwischen dem Ich-Erzähler und dem Sohn des Sendadors, der vom Erzähler gerettet wird.
  • In der Erzählung Christ ist erstanden rettet der Ich-Erzähler, der hier El Rastreador genannt wird, Vater und Sohn Riberto vor einem Mordkomplott.

siehe auch

Hauptkapitel Kordilleren

Weblinks

  • Der vollständige Eintrag in der großen Wikipedia.