Argentinien

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Topographische Karte von Argentinien

Argentinien (spanisch Argentina) ist eine Republik im Süden Südamerikas. Es ist der achtgrößte Staat der Erde und der zweitgrößte des Kontinents; im Hinblick auf die Einwohnerzahl nimmt es dort den dritten Rang ein. Wegen seiner großen Nord-Süd-Ausdehnung hat das Land Anteil an zahlreichen Klima- und Vegetationszonen. Der Name kommt vom lateinischen Wort für Silber – argentum – und liefert einen Hinweis darauf, welche Schätze die Eroberer auf seinem Territorium zu finden glaubten. Bis zu seiner Unabhängigkeit 1816 war es Teil des spanischen Kolonialreiches.

Die Hauptstadt des Landes, Buenos Aires, ist Zentrum eines der größten Ballungsräume auf dem amerikanischen Kontinent. Daneben sind weite Teile des Landes, insbesondere der trockene Süden, nur sehr dünn besiedelt. Politisch handelt es sich bei Argentinien um eine präsidiale Bundesrepublik, in der die einzelnen Provinzen weitreichende Kompetenzen haben. Wirtschaftlich wird es traditionell von der Landwirtschaft bestimmt, es gibt jedoch auch einen großen Einkommensunterschied zwischen dem reichen und dem armen Bevölkerungsteil.

Geschichte[Bearbeiten]

Staatswappen

Die unter dem Eindruck der Französischen Revolution am 25. Mai 1810 in Buenos Aires erklärte Unabhängigkeit führte zu einem landesweiten Befreiungskrieg gegen die Spanier. Die Unabhängigkeit erlangte das Land schließlich am 9. Juli 1816 in San Miguel de Tucumán. Wie zuvor Paraguay im Jahre 1811 spalteten sich dann auch 1825 Bolivien und 1828 Uruguay von den damaligen Vereinigten Provinzen des Río de la Plata ab.

Zwischen 1816 und 1880 war die Entwicklung Argentiniens von Diktaturen und Bürgerkriegen geprägt. Die Provinzen waren zunächst weitgehend autonom, nur 1826/27 konnte das Land kurzzeitig geeint werden. 1853 wurde zunächst ohne die abtrünnige Provinz Buenos Aires die heutige Argentinische Republik gegründet und eine föderalistische Verfassung in deren erster Hauptstadt Paraná verabschiedet. In den Jahren 1861/62 schloss sich Buenos Aires nach einer militärischen Auseinandersetzung wieder an, es wurden landesweite Wahlen ausgerufen, und erster gesamtargentinischer Präsident wurde Bartolomé Mitre. In dessen Regierungszeit fiel der Tripel-Allianz-Krieg (1864–1870), in dem sich Argentinien gemeinsam mit Brasilien und Uruguay gegen expansive Tendenzen Paraguays durchsetzte, das sich zu dieser Zeit zu einer der stärksten Militärmächte Südamerikas entwickelt hatte. Argentinien gewann durch diesen Krieg das Gebiet der heutigen Bundesstaaten Misiones, Formosa und Chaco hinzu.

Argentinien
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Am Rio de la Plata
In den Cordilleren
Das Vermächtnis des Inka


bei Karl May[Bearbeiten]

Argentinien ist Schauplatz der Südamerikaromane Am Rio de la Plata und In den Cordilleren. Hier sucht der Ich-Erzähler zusammen mit einer Gruppe von Kautschuksammlern einen Schatz und jagt einen Mörder, den Sendador. Siehe auch El Sendador.

In Das Vermächtnis des Inka kämpft der Vater Jaguar in der Hauptstadt, Buenos Aires, unfreiwillig gegen einen bei einer Corrida ausgebrochenen echten Jaguar. Haukaropora, der letzte Abkömmling der Inka-Dynastie, erfüllt mit seiner Hilfe das Vermächtnis seines ermordeten Vaters.

Weblinks[Bearbeiten]