Winnetou (TV-Dreiteiler 2016)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Winnetou (UT: Der Mythos lebt) ist ein dreiteiliger Fernsehfilm frei nach den gleichnamigen Abenteuerromanen von Karl May, dessen Veröffentlichung zwischen Weihnachten und Silvester 2016 war. Es handelt sich dabei um eine Neuinterpretation der Werke von Karl May. In allen drei Filmen führte Philipp Stölzl Regie. Die Hauptrollen spielen Nik Xhelilaj als Winnetou und Wotan Wilke Möhring als Old Shatterhand. Produziert wird die Neuauflage für den Sender RTL in Co-Produktion mit Rat Pack, Rialto Film, Tabbenoca und Mythos Film. Der Film wurde in drei Teilen veröffentlicht, deren Titel nach einem Rechtsstreit nun lauten:

Ursprünglich sollten die neuen Filme Winnetou und Old Shatterhand, Winnetou und der Schatz im Silbersee und Winnetous Tod heißen.

Handlung

In den drei Filmen wird die Freundschaft des deutschen Einwanderers Karl May alias Old Shatterhand und des Apachenhäuptlings Winnetou als Abenteuerreise durch den Wilden Westen Amerikas erzählt:

Kurzfassung

1860, Arizona: Der deutsche Ingenieur Karl May möchte auf einer Eisenbahnbaustelle die „Neue Welt“ mit aufbauen. Doch als er in ein Gefecht mit Indianern verstrickt und schwer verletzt wird, ändert sich alles: Er wehrt den Häuptlingssohn Winnetou mit einem Faustschlag ab und erhält so den Namen „Old Shatterhand“. Zunächst noch ein Gefangener, verliebt er sich in die Kultur der Apachen – und in Winnetous Schwester Nscho-Tschi. So beschließt er, sich Seite an Seite mit Winnetou der Bedrohung durch die skrupellosen Eisenbahnbauer entgegenzustellen. Es ist der Beginn eines großen Abenteuers, das in der Jagd nach einem sagenumwobenen Schatz und schließlich in einem dramatischen Kampf gegen machtgierige Ölmagnaten gipfelt …

Langfassung

Der Wilde Westen in den 1860er Jahren. Karl May, ein junger Ingenieur, kommt aus Radebeul im späten 19. Jahrhundert in die Vereinigten Staaten, um beim Bau einer transkontinentalen Eisenbahn zu arbeiten. Er will mit an dem Traum einer neuen Welt arbeiten und den Fortschritt in die scheinbar ungezähmte Wildnis bringen. Er muss bald erkennen, dass Reichtum dieses junge Land verändert hat. Gier treibt die meisten seiner Kollegen und es führt oft zu Streitigkeiten mit den Eingeborenen. In den Jagdgründen der Apachen trifft Karl May auf Winnetou, den jungen Häuptlingssohn der Mescaleros und erhält nach einem Faustkampf den berühmten Kriegsnamen Old Shatterhand. Nach einem Angriff der Apachen wird Old Shatterhand von einem Pfeil verletzt und gerät mit dem kauzigen kauzigen Westmann Sam Hawkens in Gefangenschaft. Old Shatterhand wird von Winnetous schöner Schwester Nscho-tschi gesund gepflegt und er verliebt sich in sie. Erst durch das Fehlverhalten der Weißen wächst sein Respekt vor den vermeintlich primitiven Indianern und möchte Apachen und Weiße zusammenbringen, um weiteres Blutvergießen zu verhindern. Old Shatterhand schließt Freundschaft mit Winnetou und beide versprechen, ihre Treue und Vertrauen für den Frieden und die Gerechtigkeit zu widmen. Nachdem Winnetous Vater Intschu-tschuna ermordet wird, wird Winnetou neuer Häuptling der Apachen. Am Ende des ersten Teils zerstören er und sein Freund Old Shatterhand die skrupellosen Pläne der Eisenbahngesellschaft.

Im zweiten Teil gehen Winnetou und Old Shatterhand auf die Suche nach dem lang verlorenen Schatz aus dem Silbersee, in der Hoffnung, die Zukunft des Volkes der Apachen zu sichern. Doch sie sind nicht die einzigen, die nach dem heiligen Schatz suchen. Der Mexikaner El Mas Loco hat es ebenfalls auf die Reichtümer abgesehen. Er überfällt Winnetous Stamm und nimmt Winnetous Schwester Nscho-tschi als Geisel, denn sie kennt den geheimen Weg zum Silbersee. Das atemberaubende Abenteuer gipfelt in einem Kampf auf Leben und Tod in dem unterirdischen Labyrinth des Silbersees. Nach der Rückkehr zum Stamm der Apachen mit einem kleinen Teil des Schatzes heiratet Old Shatterhand seine große Liebe Nscho-tschi und Winnetou überlässt ihnen für den Ruhestand ein altes Farmhaus.

Im dritten Teil sind mehrere Jahre vergangen seit Winnetou und Old Shatterhand vom Silbersee zurückgekehrt sind. Die Apachen leben in Frieden mit den Weißen miteinander und Old Shatterhand und seine Frau Nscho-tschi leben in Harmonie auf ihrer Farm. Doch dann wird auf dem Land der Apachen eine Ölquelle gefunden. Vater und Sohn Santer wollen das Öl in ihren Besitz bringen und die Indianer von ihrem Gebiet loswerden. So schieben sie einen Mord auf unschuldige Siedler den Apachen in die Schuhe und es dauert nicht lange, bis es zum Krieg kommt und nach Winnetou steckbrieflich gesucht wird. Old Shatterhand kommt zur Hilfe, aber er kann Winnetou nicht mehr retten. Er verspricht seinem sterbenden Freund sich um das Volk der Apachen zu kümmern. Nach Winnetous Bestattung wählen die Apachen Old Shatterhand zu ihrem neuen Häuptling.

Der Mythos

Generationen von Jugendlichen und Erwachsenen haben seine Bücher verschlungen. Kaum ein Deutscher kennt nicht seine spannenden Abenteuergeschichten. Die Rede ist von Karl May (1842-1912). Die Faszination hält nach wie vor an. Noch heute begeistern seine zeitlosen Geschichten von wahrer Freundschaft, absoluter Freiheit und waghalsigen Kämpfen gegen alle Gefahren der unberechenbaren Wildnis. Mit geschätzten 200 Millionen weltweit verkauften Büchern ist Karl May einer der erfolgreichsten Schriftsteller Deutschlands. Mit seinen Geschichten über den tapferen Apachenhäuptling Winnetou und dessen mutigen Freund Old Shatterhand hat Karl May zwei unsterbliche Helden erschaffen. In seinen Romanen über ihre einzigartige Freundschaft beschreibt May neue Welten, die die Sehnsucht wecken, selbst auch den Schritt ins Unbekannte zu wagen. Er nimmt seine Leser mit auf eine Reise in die ferne Welt des Wilden Westens. Die atemberaubenden Kämpfe zwischen Gut und Böse und die magische Verbundenheit von Winnetou und Old Shatterhand haben sich unvergesslich in die Herzen von Millionen Fans eingeprägt. Wegen ihrer unglaublichen Beliebtheit wurden die Romane auch erfolgreich verfilmt. In den 1960er-Jahren wurden insgesamt elf Kinofilme gedreht. Sie gehören bis heute zu den absoluten Klassikern der Filmgeschichte. Auch der Kult um die Figuren und ihre Schauspieler hält noch an. Vor allem Darsteller Pierre Brice (gestorben 6. Juni 2015) blieb unvergesslich als Apachenhäuptling Winnetou. Die Winnetou-Verfilmungen von Regisseur Harald Reinls trafen den damaligen Geschmack des Publikums und luden ein, sich auf die faszinierende und fesselnde Welt der Indianer einzulassen. Auch im TV haben die Filme nie an Reiz und Charme verloren und berühren noch heute die Herzen ihrer Fans.

Nik Xhelilaj ist der neue Winnetou

Fast 50 Jahre nach dem letzten Winnetou-Kinoabenteuer bringt RTL nun die Geschichten rund um den Apachenhäuptling als großen Dreiteiler ins Fernsehen zurück. Es hat lange gedauert, aber nun wurde aus einem Traum für viele Fans Wirklichkeit. Aber wer tritt das Erbe von Pierre Brice an? Diese Frage stellten sich viele Fans und Freunde des deutschen Schriftstellers Karl May. Es wurde geraten und gerätselt, selbst in Foren wurden diskutiert und darüber spekuliert, wer als neuer Häuptling der Apachen in den Sattel steigt. Erste Vermutungen nach sollte ein US-Star mit indianischen Wurzeln verpflichtet werden. Dann endlich wurde das Geheimnis um den neuen Hauptdarsteller gelüftet.

Nik Xhelilaj schlüpft in die Mokassins von Pierre Brice. Der albanische Schauspieler und Shootingstar ist der neue Winnetou in der RTL-Neuverfilmung und tritt damit in große Fußstapfen. Der 32-jährige ist in Deutschland völlig unbekannt. Nik Xhelilaj wurde zum Drehstart von der Bild am Sonntag bekanntgegeben. Doch den perfekten Nachfolger für Pierre Brice zu finden, stellte sich als gar nicht so einfach heraus. Über ein Jahr fand ein Casting für die Rolle des berühmten Apachen-Häuptlings statt, aber unter den bisherigen Bewerbern war kein geeigneter Darsteller dabei. Doch auch die längste Suche hatte schließlich ein Ende.

Produktionsgeschichte

Produktionsnotizen:

  • Es handelt sich um Verfilmungen frei nach den Erzählungen Winnetou I, Der Schatz im Silbersee und Winnetou III.
  • Die Dreiteiler-Verfilmung von Karl May's Winnetou fand unter der Produktionsleitung von Christian Becker und Christoph Müller von RatPack Filmproductions statt, Co-Produzenten waren Matthias Wendlandt, und Felix Wendlandt mit der Rialto Film und Dr. Marcus Englert, Mythos Film.
  • Die Film- und Medienstiftung NRW förderte das Filmprojekt mit 1 Million Euro.
  • Unterstützt wurde das Team auch von der kroatischen Förderung HAVC (Croatian Audiovisual Centre). Jan Mojto's Beta Film wird als internationaler Partner die Filme im Ausland vertreiben.
  • Die Innenaufnahmen fanden in den MMC-Studios in Köln statt.
  • Die Bereichsleitung Fiction bei RTL wurde durch Philipp Steffens vertreten, die RTL-Redaktion lag bei Brigitte Kohnert und Nico Grein.
  • Der FFF Bayern förderte das Projekt ebenso mit 800.000 Euro im April 2015.
  • Das Megaprojekt verschluckte ein Budget von sieben Tatort-Folgen. Das entspricht einer Gesamtsumme von 15 Millionen Euro. Das Budget für alle drei Filme lag tatsächlich bei 13,8 Millionen Euro.

Idee und Projektentwicklung

Am Anfang war von einem TV-Dreiteiler nicht die Rede. Produzent Christian Becker wollte Winnetou schon seit sechs Jahren neu verfilmen. Vor Beginn des Projekts hatte er schon eine Zusage von Filmkomponist Martin Böttcher erhalten, seine Musik verwenden zu dürfen. Den Komponisten traf er vor einigen Jahren im Münchner Restaurant Käfer bei einem Überraschungsdinner und arrangierte ihn. Besondere Begeisterung zeigte Produzent Christian Becker als Kind für die Karl-May-Spiele in Elspe und für die alten Winnetou-Filme der 60er Jahre – ebenso sein Team; und aus diesem Grund wollte man den Film machen. Die Autoren setzten sich anfangs mit einer Kinoversion von Der Schatz im Silbersee auseinander. Doch dann begegnete Produzent Christian Becker eines Tages bei der Trade-Promo-Show des Films Der Medicus den Regisseur Philipp Stölzl, der vorschlug, statt einen Kinofilm dreimal 90 Minuten für das Fernsehen zu machen. Becker war begeistert und stimmte diesem zu. Nur kurze Zeit später stellte er das Projekt mit Christoph Müller bei verschiedenen Sendern vor und mit RTL kam es zum Dreh.

Drehbuch

Die Drehbücher fürWinnetou und Old Shatterhand, Winnetou und der Schatz im Silbersee und Winnetous Tod schrieben Jan Berger und sein Kollege Alexander M. Rümelin, die bereits schon Filme wie „Der Medicus“ geschrieben hatten. Ausgewählt für drei neue Abenteuerfilme der beiden Helden Winnetou und Old Shatterhand wurden die Romane Winnetou I, Der Schatz im Silbersee und Winnetou III. Eine der ersten Fassungen der Drehbücher lag am 29. Dezember 2014 im Produktionsbüro vor, das fast fertige Drehbuch mit Überarbeitungen wurde am 29. April bzw, am 20. Mai 2015 abgegeben. Das fertige Drehbuch war wenige Tage später bereit.

Filmmusik

Die Filmmusik stammte wieder von Kult-Komponist Martin Böttcher und wurde von Heiko Maile neu arrangiert und interpretiert. Bevor Heiko Maile jedoch die Musik schrieb und dirigierte, hatte er einige Inspirationen, wie er die Musik in den drei Filmen umsetzten wollte:

  • Geige: In einer Szene, in der ungepflegte Eisenbahnarbeiter riesige Nieten in die Gleise schlagen.
  • Orchester: Banditen-Themen klingen böser
  • Orchester: Winnetou-Moment
  • One-Screen-Musiker: z.B., für einen mexikanischen Banditen mit spielender Gitarre, wenn jemand pfeift oder die Apachen einen Kriegstanz aufführen
  • Gitarren, Geigen und Metallsachen: z. B. Für ein zeitgenössische Musik bei den Eisenbahnarbeiten
  • Akustikgitarre: Old-Shatterhand-Melodie

Eingespielt wurde der Soundtrack vom deutschen Filmorchester Babelsberg. Die Aufnahmen zur Filmmusik begannen Ende November im Studio Babelsberg und wurden am 20. September 2016 abgeschlossen. Verwendet für den Film wurden auch zwei der bekanntesten Melodien von Martin Böttcher: die Winnetou-Melodie und die Old Shatterhand-Melodie.

Orchester-Aufnahmen vom 19. und 20. September 2016:

  • 1 . Mitkommen (Länge: 1:10)
  • 2 . Zeremonie (Länge: 1:50)
  • 3 . Hochzeitsritual (Länge 2:07)
  • 4 . Loco erkennt Carmen (Länge 1:08)
  • 5 . Showdown (Länge: 4:19)
  • 6 . Anschleichen / Rotes Kleid (Länge: 1:42)
  • 7 . Karte Intro (Länge: 1:30)
  • 8 . Weihnachtsessen (Länge: 1:15)
  • 9 . Nscho-tschi und Old Shatterhand entdecken das Blut (Länge:?)
  • 10 . Mörder (Länge: 2:40)
  • 11 . Gerichtsverhandlung / Verteidigung (Länge: 2:45)
  • 12 . Schuldig (Länge: 1:47)
  • 13 . Winnetou & Tokvi-Kava (Länge: 1:06)

aus dem 2. Teil: Nr 1, 2, 3, ,4, 5, 6, 7, 16, 17, 18

  • 14 . Vorbereitungen (Länge: 1:53)
  • 15 . Angriff der Apachen Wagenkreis / Showdown (Länge: 2:38)
  • 16 . Karte Intro (Länge: 0:40)
  • 17 . Old Shatterhand und Winnetou verfolgen Banditen (Länge: 0:55)
  • 18 . Entkommen (Länge: 2:53)
  • 19 . Ein schönes Stück Land (Länge: 0:40)
  • 20 . Winnetou fordert Zweikampf (Länge: 1:45)
  • 21 . Zweikampf (Länge: 5:00)
  • 22 . Comanchen greifen an (Länge: 1:21)
  • 23 . Winnetou ist getroffen (Länge: 5:00)
  • 24 . Winnetous Bestattung (Länge: 1:51)
  • 25 . Häuptling Old Shatterhand (Länge: 1:58)

aus dem 3. Teil: Nr. 8, 9, 10, 11, 12, 12, 13, 14, 15, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25

Besetzung

Bereits während der Planungsphase stand bereits der Schauspieler Wotan Wilke Möhring als Old Shatterhand fest. Auch Milan Peschel in der Rolle des komischen Sonderlings Sam Hawkens war schnell bestätigt. Die Hollywood erprobte Iazua Larios übernahm die Rolle von Winnetous Schwester Nscho-tschi und ist damit die Nachfolgerin von Marie Versini. Auch Gojko Mitic ist wieder dabei. Er spielt Winnetous Vater Intschu-tschuna und hatte diese Rolle bereits 2013 in Bad Segeberg gespielt.

Mario Adorf kehrt ebenfalls in einer ähnlichen Rolle zurück. In der Verfilmung von "Winnetou I" 1963 erschoss er als Oberschurke Santer Winnetous Schwester Nscho-tschi, jetzt spielt er den alten Santer, den Vater des Bösewichts, der sich um seinen jüngeren Sohn sorgt.

Weitere Mitwirkende sind Fahri Yardim (El Mas Loco), Jürgen Vogel (Josef Rattler), Henry Hübchen, Rainer Bock (James Bancroft), Henny Reents (Belle), Oliver Masucci (Hässlicher Joe) und Burgschauspieler Michael Maertens, der den eigentlichen Bösewicht Frederick Santer verkörpert. Jürgen Vogel macht als raubeiniger Schurke Rattler den Helden das Leben schwer, Fahri Yardim und Matthias Matschke als Gegenspieler machen sich auf den Weg zum Silbersee.

Winnetou – Eine neue Welt Winnetou – Das Geheimnis vom Silbersee Winnetou – Der letzte Kampf
Winnetou Nik Xhelilaj Winnetou Nik Xhelilaj Winnetou Nik Xhelilaj
Old Shatterhand Wotan Wilke Möhring Old Shatterhand Wotan Wilke Möhring Old Shatterhand Wotan Wilke Möhring
Sam Hawkens Milan Peschel Sam Hawkens Milan Peschel Sam Hawkens Milan Peschel
Nscho-tschi Iazua Larios Nscho-tschi Iazua Larios Nscho-tschi Iazua Larios
Belle Henny Reents Belle Henny Reents Belle Henny Reents
Ugly Joe Oliver Masucci Professor Spengler Matthias Matschke Santer Senior Mario Adorf
James Bancroft Rainer Bock El Mas Loco Fahri Yardim Frederick Louis Santer Michael Maertens
Josef Rattler Jürgen Vogel Young Bandito Marco Cindric Tokvi-Kava Sebastian Cavazza
Intschu-tschuna Gojko Mitic Bandido Ojo Carlo Ljubek Sheriff Dubrowski Hans Peter Müller
Tangua Pedja Bjelac Neke Bah Emilio Sakraya Moutaoukkil Mavi takeh Adrian Maaß
Lady in Blue Marie Versini, u.v.a. Bandido Aguirre Andreas Döhler, u.v.a. Slim Miller / Franz Roßmann Georg Friedrich, u.v.a.

Auswahl der Drehorte

Gedreht wurde an den Originalschauplätzen in Kroatien, wo bereits die legendären Karl-May-Filme mit Pierre Brice und Lex Barker der 60er Jahre entstanden sowie in Nordrhein-Westfalen (NRW). Insgesamt lag der Eckpfeiler der kroatischen Drehorte in Lika, Gorski, Velebit und Istrien (Otric, Veliko, Rujno und Vranja) sowie Fuzien.

Drehort Kulissen
Fuzine *Westernstadt Roswell
Platak *Old Shatterhands Farm
Spilja Vrelo *Schatzhöhle (Silbersee)
Breze *Lager der Apachen
Rijeka *Los Angeles Office
*Immigrations Office (Einwanderungsbüro), Ellis Island, New York
*Sing Sing Justizvollzugsanstalt im Fabrikgebäude Bencic (Zuckerfabrik, Rijeka)
*Villa O' Henry (Santa Fe) im Gouverneurspalast
Krka Nationalpark *Silbersee (Visovacko jezero) mit Banditen-Bucht
*Bandido-Camp
Pueblo Plataeu Opferstein der Schamanin Nscho-tschi
Rujno *Friedhof der Apachen mit Intschu-tschunas und Winnetous Grabstelle
*Jagdgründe der Apachen
*Landvermessung
*Lagerfeuer von Winnetou und Old Shatterhand
Vranja / Istra *Construction-Site-Bridge (Baustelle)
*Tunnel / Gleisarbeiten
*Dynamit-Hütte
*Roswell Train Station
Mrzlovodicki See *Stammeslager der Comanchen
*Cage Fight
Skradin (Waldstück) *Unheimliche Indianersiedlung
*Comanche Land
Mali Alan *Himmelsleiter (Bergrücken)
Baska Voda *Unterwasser-Szenen (Silbersee)
Golubinjak / Gorski Kotar *Indianer-Höhle mit Winterquartier der Apachen und neues Versteck

Sämtliche Studioaufnahmen stammen aus den MMC-Studios in Köln-Ossendorf. Dort wurde die Kulisse für einen Großteil der Innendrehs aufgebaut. Die Studioaufnahmen fanden vom 26. November bis zum 18. Dezember statt:

Die Studiobauten:

  • Vintage-Saloon
  • Haus des Ingenieurs Bancroft
  • Beratungszelt der Apachen
  • Dynamit-Hütte
  • Höhle des Silbersees
  • Tijuana / Hotelroom
  • Sheriff-Büro
  • Telegraphen-Amt
  • Hinterzimmer, indem Old Shatterhand plötzlich aufwacht
  • Belle's Laden
  • eine kleine Druckerei.
  • Versammlungszelt der Komantschen
  • Brunnenschacht

Dreharbeiten

Die Dreharbeiten in Kroatien starteten am 13. August 2015 mit den Innenaufnahmen in den Studios in Rijeka, wo einige Aufnahmen mit Mario Adorf und die Anfangsszene im Gefängnis entstanden. Bei diesem Dreh durften an jeden Tag einige Besucher am Drehort sein und dem Team bei der Arbeit über die Schulter schauen. Das Team zog darauf weiter und bezog mit seinen Trucks und Pferdeanhängern Stellung in der Nähe der kroatischen Kleinstadt Novi Vinodolski, wo genau 20 Kilometer vom Ort entfernt als nächstes Szenen wie z. B die Hochzeit von Nscho-tschi und Old Shatterhand im nachgestellten Apachenlager inszeniert wurden. Auch eine Nachtszene mit 50 Wildpferde entstand in dieser kroatischen Prärie.

Der Drehplan von Herstellungsleiter Henry Rehorek sah 86 Drehtage vor. In Rijeka stand die Winnetou-Base mit Produktionsbüro, Maske, Kostüme, Schauspieler-Aufenthalt und Catering. Als Unterkunft diente das Teamhotel Bluesun Alan bei Starigrad-Paklenica. Ab Mitte/Ende September drehte man in Starigrad. Am Montag, den 28.9. 2015, entstand die Szene 2/43 „Beobachtung der Banditen, am Dienstag 29.9. 2015 folgten Unterwasseraufnahmen mit den Blutsbrüdern und am Mittwoch 30.9.2015 wurde die Szene 2/96A „Blutsbrüder treffen auf Sam Hawkens und Apachenkrieger“ sowie das Nachtmotiv „Camp der Banditen“ gedreht. Das Team führte am Set 20, teilweise 30 Pferde mit sich. Für den Showdown im dritten Teil kamen 50 Tiere zum Einsatz. Eine Winterszene wurde bei 35°C gedreht. Im November waren die Aufnahmen an den Plitwitzer Seen und Krka-Wasserfällen. Der Abschluss der Dreharbeiten in Kroatien war am 27. November 2015. Die letzten Aufnahmen entstanden in den MMC-Studios in Köln. Die Dreharbeiten für die drei neuen Winnetou-Filme zählten insgesamt 70 Tage in Kroatien und 16 Tage im Studio. Damit wurden drei Filme in 86 Tagen gedreht. Die letzte Klappe fiel am 18. Dezember 2015.

Kostüme und Maske

Die Kostümbildnerin am Set war Anke Winckler. Sie entwarf nach bestimmten Vorlagen die Kostüme für die Neuproduktion. In ihrem Produkitionstrailer hatte sie 150 Indianer- und 150 weitere Kostüme zur Verfügung. Anke Winckler recherchierte als erstes für die Skizzen der Kostüme, die später von verschiedenen Schneidereien in Deutschland und Kroatien fertiggestellt wurden, die Historie des Wilden Westens – besonders das Leben und Aussehen der Apachen. Doch das Bild und die Phantasie passte nicht zu einem Karl-May-Leser. Aus diesem Grund hat sie Elemente von verschiedenen Indianerbekleidungen genommen. Bei Winnetous Kostüm wurde ein kleines Zitat von Kostümbildnerin Irms Pauli eingeführt. Die Kostüme für die Komparsenrollen als Indianer, Cowboy, Eisenbahnarbeiter, Mexikaner oder Schurke kommen aus Zagreb und Spanien sowie aus Wien, Köln und München.

Verantwortlich für die Maske während der Dreharbeiten waren Georg Korpas und sein Team. Er sorgte dafür, dass Indianer ihre täuschend echten Perücken bekamen und dunkle Hautfarbe aufgemalt, Mexikaner und Banditen Tätowierungen am Körper oder Narben im Gesicht ..trugen. Auch falsche Zähnen kamen zum Einsatz. So bekam Jürgen Vogel für seine Rolle als Rattler ein künstliches Gebiss in den Mund gesetzt ebenso wie Schauspieler Fahri Yardim, der Goldzähne im Gebiss hatte sowie Oliver Masucci mit Plaque. Schauspieler Wotan Wilke Möhring musste sich dagegen für den dritten Teil eine längere Prozedur ergehen lassen, da das unechte lange Blondhaar aus einzelnen Haarteilen Stück für Stück aufgeklebt werden musste.

Szenenbild

Das Szenenbild wurde von Matthias Müsse entworfen. Wo die Natur nicht beeindruckend wirkte, hat Müsse mit verschiedenen, gefertigten Filmsets im Außenbereich sowie in den MMC-Studios in Köln nachgeholfen. Da Produzent Christian Becker und Regisseur Philipp Stölzl wollten, dass die Neuverfilmung von Winnetou realistisch wirken sollte, orientierte sich Matthias Müsse am dreckigen Realismus der Westernserie „Deadwood“. Während der Vorproduktionen machte er sich grobe Modelle und Zeichnungen. Für den Film fertigte er ganze Indianerdörfer und Westernstädte ebenso wie Eisenbahnbüros, ein Gefängnis, ein Einwanderungsbüro, ein Banditen-Camp, einen Indianerfriedhof oder das Innere der Schatzkammer im Silbersee usw. an. Kernstück der Bauarbeiten war die Westernstadt Roswell, die in allen Bestandteilen von Handarbeit angefertigt wurde. Im Zentrum des Apachendorfes stand ein Marterpfahl, der kunstvoll geschnitzt wurde und der indianischen Küstenkultur nachempfunden wurde. Dazu holte er für die Produktion einen umgebautem Zug aus Budapest, Ungarn. Der Zug bestand aus einer Dampflokomotive mit drei Personenwaggons. Die Innenräume sowie Waggons wurden passend zum Western-Thema angepasst.

Spezialeffekte

Für die Spezialeffekte war Dirk Lange zuständig. Sein Großvater war der legendäre Pyrotechnik er Erwin Lange, der bei den Winnetou-Filmen der 60er Jahre tätig war. Das Arbeitsgebiet von Dirk Lange sind Einschüsse, Feuer, Waffenbetreuung, Nebel, Regen, Wind, Rauch und Atmosphäre. Und diese Effekte wendete er in den Filmen an. Auch für Pfeilszenen war er verantwortlich und präparierte Komparsen, die tödlich oder verwundet von Pfeilen, Tomahawks und Speeren getroffen wurden. Für den Dreiteiler setzte er zuzüglich 100 Indianerwaffen ein – davon 40 Winchester-Gewehre. Einige mussten von Büchsenmachern umgebaut werden, damit etwas kürze Platzpatronen eingeführt werden konnten. Lange besaß am Set neben Winnetous Silberbüchse und Old Shatterhands Henrystutzen 200 Gewehre, Pistolen, Tomahawks und Speere.

Synchronisation

Rolle Schauspieler Synchronsprecher / in
Tangua Pedja Bjelac Matthias Rimpler
Lady in Blue Marie Versini Kornelia Boje
Beamter (Einwanderungsbüro) Branko Smiljanic Freimut Götsch
polnischer Arbeiter Akira Hasegawa Jacob Weigert
Rattler's Gunman 1 Luka Baresic Axel Lutter
Rattler's Gunman 2 Zoran Pribicevic Felix Spiess
Rattler's Gunman 3 Kristijan Ugrina Sebastian Jacob
Rattler's Gunman 4 Slavko Sobin Thomas Lang
Fleischer Zlatan Zuhric Frank-Otto Schenk
Prostituierte 1 Irena Matas Dana Friedrich
Prostituierte 2 Denis Kirincic Nina Klanert
Daisy Csilla Barath Bastaic Antje von der Ahe
Guest 1 Angelo Borer Freimut Götsch
Guest 2 Zvona Vuckovic Kornelia Boje
Young Bandito Marco Cindric Bernardo Sanchez
Bandido Lucio Slama Hector Medellin
Herbert Zbigniew Ivan Ozegovic Gregorz Olszowka
Frau Tadeusz Danira Govich Dorota Kerksi
Frau Czeslaw Ines Wurth Beata Zagozdon
Frau Zbigniew Anamarija Vrdoljak Magdalena Gotkiewczik
Santer-Killer 2 Bojan Navojec Frank-Otto Schenk
Auktionator Slavko Juraga Helmut Gauß
Ölarbeiter Alan Katic Dieter Memel
Hilfssheriff Igor Pecenjev Kaspar Eichel

TV-Ausstrahlung

Die Ausstrahlung der drei neuen Winnetou-Filme erfolgte auf dem Sender RTL zwischen Weihnachten und den Silvesterfeiertagen:

  • 25. Dezember 2016: 20:15 Uhr – Teil 1: “Winnetou – Eine neue Welt”
  • 27. Dezember 2016: 20:15 Uhr – Teil 2: “Winnetou – Das Geheimnis vom Silbersee”
  • 29. Dezember 2016: 20:15 Uhr – Teil 3: “Winnetou – Der letzte Kampf”

Nach Ausstrahlung des 1. Teils “Winnetou – Eine neue Welt” am 25. Dezember 2016 zeigte der Sender die Dokumentation Mythos Winnetou um 22:05 Uhr. Prominente Darsteller der neuen und alten Filme erzählten von ihren Winnetou-Erlebnissen in dieser Doku. Die von infoNetwork produzierte Doku ging Fragen nach wie "Wer war Karl May? Haben die Indianer wirklich Menschen skalpiert? Gab es tatsächlich einen Indianer Anführer à la Winnetou?" Der erste Teil wurde durch ein Geschenk von Amazon Prime ohne Werbeunterbrechung gezeigt. Zusätzlich wurde nach Ausstrahlung des 3. Teils Winnetou – Der letzte Kampf” am 29. Dezember bis in den 30. Dezember 2016 hinein die zweiteilige Dokumentation Winnetou - Eine Legende wird zum Leben erweckt – ein Making Of mit Einblick in die Dreharbeiten. Der erste Teil dieser Dokumentation lief um 22:45 Uhr und der zweite Teil um 0:30 Uhr.

Titelschutzrechtsstreit des Karl-May-Verlags

Der Karl-May-Verlag Bamberg hatte nach Beendigung der Dreharbeiten im Dezember gegen die Verwendung der Winnetou-Titel in den Neuverfilmungen geklagt mit der Begründung, dass die Handlung in den Drehbüchern nichts mit den Originalromanen von Karl May zu tun hätte. Das Landgericht Nürnberg-Fürth entschied darauf zu Gunsten des Verlags. Die Filme durften nicht nach den ursprünglichen Titeln wie Winnetou und Old Shatterhand, Winnetou und der Schatz im Silbersee und Winnetous Tod ausgestrahlt werden. Das Gericht ging damit auf den Gebrauch des Titelschutzrechts des Karl-May Verlags ein mit der Urteilsbegründung: "Wo Winnetou draufsteht, muss auch Winnetou drin sein" Der Name Winnetou darf in den Filmtiteln benutzt werden, allerdings mit Zusatztiteln.

Hintergrund

  • Über 40 kroatische Schauspieler und 5000 Statisten wurden für die Neuauflage engagiert.
  • Die Requisiten bis zu den Lederkostümen wurden von Handarbeit und speziell für den Dreh des TV-Dreiteilers angefertigt.
  • Das Team wurde während der Dreharbeiten von einem echten Indianer unterstützt, der als Berater für Indianerfilme fungierte. Er hieß Robert Alan Packard und kam vom Stamme der Yanton-Sioux. Robert Alan Packard spielte bereits in der Winnetou-Parodie Der Schuh des Manitu: als Berater-Schoschone mit.
  • Extra für den Dreiteiler wurde auch ein indianisches Kanu gebaut. Das Kanu ist in Wirklichkeit ein Hart-Plastik-Sport Kanu, dass nach indianischen Mustern neu bezogen und ummodeliert wurde.
  • Während der Produktion wurden auch Ölfässer für die Filme erstellt.
  • Das Team baute auch ein Brücken-Maxi-Mochup, ein Brücken-Teilstück, an dem die Schauspieler sicher rumklettern konnten. Das Brücken-Teilstück entstand in einem Steinbruch.
  • Aus einem Quad wurde ein Kamera-Kran-Fahrzeug gebastelt. Mit dem Quad wurden auch Reitszenen vorgetäuscht.
  • 76 Schauspieler, 4000 Komparseneinsätze, 500 Kostüme, 400 Perücken, 50 Pferde und 180 Personen waren für die Produktion des Mehrteilers notwendig.
  • Die Explosionen wurden mit einer ferngesteuerten Zündanlage betätigt, die 4000€ gekostet und eine TÜV-Plakette hat.
  • Der deutsche Filmproduzent Bernd Eichinger hatte die ursprüngliche Idee, wieder Karl-May-Filme zu drehen und zu vermarkten.
  • Die Hunde, die im Dreiteiler zu sehen sind, stammen größtenteils aus dem Tierheim Lic.
  • Komponist Martin Böttcher wurde bei einem Überraschungsdinner mit Joachim Fuchsberger und Christian Becker engagiert.
  • Für das Fernsehen wurde der Dreiteiler in Kinoqualität gedreht.
  • Die Westernstadt Roswell sowie anderen Kulissen bleiben für künftige Filmprojekte und Touristen erhalten.
  • Aufgrund, da die Sprache der Apachen zu kompliziert war, wurde auch das Skript in die Sprache der Lakotas umgeschrieben. Darum sprachen alle Indianer im Film eine andere Sprache als die eigentliche Sprache der Apachen. Im fertigen Film wurde die Indianersprache mit Untertiteln übersetzt.
  • Die Filmcrew übernachtete während der Dreharbeiten im Hotel Bitoraj in Fuzine. Von dort sind einige Drehorte gut erreichen. Roswell City liegt nur 6km, die Höhle Vrelo 3km und Old Shatterhands Farm 25km entfernt.
  • Das Filmteam suchte nach einem geeignetem Winnetou-Darsteller die ganze Welt ab, in Amerika, in Europa, bei den Indianern.
  • 3000 Schuss Munition wurden verschossen ebenso 2.733 Pfeile.
  • Jeder Film hat zu Beginn Landkarten, über die man ähnlich wie bei Indiana Jones fliegt, wo die Reisen, Strecken und Verortungen der drei Filme zu sehen sind.
  • Bei der Gestaltung der Filme orientierte man sich den Kulturen verschiedener Indianerstämme.

Literatur

  • Sven Kuschel: Besuch im Filmland der Apachen | Bild-Bandit bei Winnetou. In Bild, 10. September 2015
  • Janina Kirch: Der mit den Apachen tanzt - Gala besuchte den Filmset. In Gala, 10. September 2015
  • Michael Scholten: Old Shatterhandy - TV Spielfilm am Set der neuen Winnetou-Trilogie. In TV-Spielfilm, 24. Oktober 2015
  • Hans Langsteiner: Warten auf "Winnetou". Das viel diskutierte Filmprojekt des RTL. In Wiener Karl-May-Brief Heft 3-4/2015
  • Gregor Dolak: Winnetous Wiederkehr - 50 Jahre nach seinem Filmtod reanimiert RTL den Häuptling der Apachen - Ein Setbesuch. In Focus, 12. Dezember 2015
  • Dirk Brüderle: Niederrhein: Haldener trifft den neuen Winnetou - Bericht für das neue Karl May & Co Heft. In RP Online, 31. Dezember 2015
  • Kristina Bräutigam: Mit Wotan im Tipi: Kasseler spielt im Winnetou-Dreiteiler von RTL. In Lokalo 24.
  • Sven Kuschel: TV-Comeback mit 75 Jahren - Ost-Legende Gojko Mitic kehrt als Winnetous Vater zurück!. In: Bild, 5. März 2016
  • Frank Behrendt: In der Winnetou-Welt. Frank Behrendt, Chef der PR-Agen­tur fischerAppelt und Leser von KARL MAY & Co., war als Komparse beim Studio­dreh der neuen »Winnetou«-Verfilmung. Ein Erlebnisbericht. In: Karl May & Co. Nr. 143, 2016.
  • Roland Huschke: Die ewigen Jagdgründe. Interview mit Philipp Stölzl über den neuen Winnetou-Dreiteiler. In: me.movies, 3. November 2016
  • Aaron Clamann: RTL verrät Weihnachten die wahre Identität von Old Shatterhand. In: WAZ, 21. November 2016
  • Sven Kuschel: Neue Hauptdarsteller für Kult-Film – Winnetou reitet wieder. In: Bild, 21. November 2016
  • Hans Langsteiner: Eine legitime Neuerzählung. "Winnetou" in RTL. In: Wiener Karl-May-Brief Heft 1-2/2017.
  • Wilhelm Brauneder: Ein May-Film, der keiner ist. In: Wiener Karl-May-Brief Heft 1-2/2017.

Veröffentlichungen

  • 21. Januar 2016: Ein Generationen-Teaser wurde während der Werbepause zu Ich bin ein Star - holt mich hier raus! gesendet
  • 14. Mai 2016: Ein Old Shatterhand-Teasers mit der Originalstimme von Wotan Wilke Möhring wurde im Fernsehen ausgestrahlt.
  • 15. Mai 2016: Ein Winnetou-Teaser mit der Stimme von Wotan Wilke Möhring wurde im Fernsehen gezeigt
  • 17. November 2016: Zwei offizielle Trailer wurden auf der brandneuen Webseite der Neuverfilmung bei RTL.de veröffentlicht, die am selben Tag an den Start ging.
  • 23. November 2016: Eine dreiteilige Filmbuchreihe erschien im Kosmos-Verlag von den Autoren Tinka Edel, Ronja Eppstein und Anna Maybach (geplanter Erscheinungstermin: 17. November 2016)
  • 9. Dezember 2016: Der Soundtrack zur Winnetou-Neuverilmung erschien bei Universal Musik Deutschland als CD.
  • 16. Dezember 2016: Der Europa-Verlag brachte eine dreiteilige Hörspiel-Reihe mit Original-Tonspur heraus.
  • 23. Dezember 2016: DVD und Bluray-Veröffentlichung bei Universum Film und einer Special Edition in einer Holzbox inklusive Bonusmaterial: Dokumentation: "Winnetou - Eine Legende wird zum Leben erweckt" Teil 1 & 2 (2x ca. 60 Minuten), Deleted & Extended Scenes, VFX-Effekt-Making-Of, Helikopter-Aufnahmen vom Set, Winnetou – Der Mythos lebt: Trailerarchiv (RTL), Audiokommentare zu Teil 1 & 3 u.a. mit Wotan Wilke Möhring & Philip Stölzl Die Special Edition enthält noch Sammlermünze, ein beidseitiges bedrucktes Poster mit Landkarte / Filmposter und 5 Postkarten. Die Auflage der Special Edition betrug nur 1000 Stück.

Auszeichnungen und Nominierungen

Deutscher Fernsehpreis 2017:

Auszeichnungen:

  • Beste Musik: Heiko Maile
  • Beste Ausstattung: Matthias Müsse

Nominierungen:

Jupiter Award 2017:

Auszeichnungen": Bester TV-Spielfilm: "Winnetou - Der Mythos lebt"

Nominierungen:

  • Bester TV-Spielfilm Winnetou – Der Mythos lebt
  • Bester Schauspieler: Wotan Wilke Möhring

Goldene Kamera 2017:

Auszeichnungen:

  • Bester internationaler Schauspieler: "Wotan Wilke Moehring"

Deutscher Kamerapreis 2017:

Nominierungen:

  • Beste Kamera: Sten Mende (für Winnetou - Eine neue Welt)

Bayerischer Fernsehpreis 2017:

Auszeichnungen:

Quotenmeter.de-Fernsehpreis 2017:

Nominierungen:

  • Bester Darsteller eines Fernsehfilms oder Mehrteilers : Nik Xhelilaj

Sonstiges

  • Die Produktion gab am 1. April 2016 bekannt, ihre Winnetou-Filme aufgrund des verlorenen Titelschutzstreits in J.F. Coopers Lederstrumpf umzubenennen und die Filme nun Lederstrumpf I - Der Traum von Freiheit, Lederstrumpf II - Das Geheimnis vom See und Lederstrumpf III - Blutsbrüder bis in den Tod heißen zu lassen. Noch am Abend wurde der Scherz aufgelöst.
  • Ein erster Fernseh-Beitrag war am 12. August 2015 in der Sendung 12 Uhr Mittags beim Sender RTL zu sehen.
  • Ein zweiter Fernseh-Auftritt war am 13. Dezember 2015 beim RTL-Spendenmarathon – Wir helfen Kindern. Versteigert wurde eine Komparsenrolle in den Kölner Studios und ein indianischer Tomahawk vom Set in Kroatien.

Rezeption

Kritiken

  • "Facebook-Gruppe: Nachdem verschiedene Personen auf der offiziellen Facebook-Seite der Produktion kritische Statements gepostet hatten, wurden einige davon gesperrt. Als Reaktion darauf gründete sich die Facebookgruppe "Winnetou 2016...So wird das nix". Nach eigenen Angaben sollen dort "sachlich und konstruktiv Probleme einer aktuellen Karl-May-Verfilmung" diskutiert werden. Inzwischen gehören dieser Gruppe über 100 Personen an (Stand: 13.01.2016). Die Hauptkritikpunkte in den Diskussionen sind die problematische, da nicht historische und authentische Darstellung der indianischen Völker und die erheblichen Abweichungen von den Romanvorlagen.
  • "Tage des indigenen Films (Rostock): Vom 16.-20. November 2015 fanden in Rostock zum wiederholten Mal die "Tage des indigenen Films" statt. Im Rahmen dieses Filmfestivals hielt der indianische Autor und Journalist Red Haircrow (Cherokee/Apache) einen Workshop zur "Repräsentation Indigener in Film und Medien". Unter anderem wurde dort auch der Dreiteiler kritisch kommentiert wegen der verfälschenden Darstellung der indianischen Völker. [1]

Bernhard Schmid, Leiter des Karl May Verlages, äußerte sich kritisch zu den Drehbüchern. Sie seien nicht "frei nach Karl May, sondern frei von Karl May". (zitiert nach Süddeutsche Zeitung vom 30.09.2015; Artikel "Häuptling Grosser Reibach").

Quoten

Die Erstausstrahlung von Winnetou – Eine neue Welt am 25. Dezember 2016 wurde in Deutschland von 5,06 Millionen Zuschauern gesehen (Marktanteil: 15,4 Prozent). 4,33 Millionen verfolgten am 27. Dezember den zweiten Teil Das Geheimnis vom Silbersee, der Marktanteil betrug 12,9 Prozent. 2,97 Millionen Zuschauer sahen den Dritten Teil, der Marktanteil betrug 9,5 Prozent.

Weblinks