Winnetou – Der letzte Kampf (Fernsehfilm 2016)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel: Winnetou – Der letzte Kampf
Produktionsland: Deutschland
Erscheinungsjahr: 2016
Länge (PAL-DVD): 123 min Minuten
Originalsprache: Deutsch
Stab
Regie: Phillip Stölzl
Drehbuch: Karl May (Buchvorlage), Jan Berger, Alexander M. Rümelin, Phillip Stölzl frei nach der Erzählung Winnetou III.
Produktion: Christian Becker
Christoph Müller
Matthias Wendlandt
Felix Wendlandt
Musik: Martin Böttcher
Heiko Maile
Kamera: Sten Mende
Schnitt: Sven Budelmann
Besetzung

In kleinen Nebenrollen


Buch zum Film

Winnetou – Der letzte Kampf ist ein Fernsehfilm aus dem Jahr 2016 von Regisseur Phillip Stölzl. Der Film stellt den dritten Teil der neuen Winnetou-Trilogie dar. Der erste Teil heißt Winnetou – Eine neue Welt, der zweite Teil Winnetou – Das Geheimnis vom Silbersee.

Der Film erzählt die Geschichte über den dramatischen Kampf der Helden über zwei machtgierige Ölbarone. Winnetou und Old Shatterhand stoßen zufällig im Land der Apachen auf eine Ölquelle.Der Gangster Santer Junior, ein drogenabhängiger Dandy, beobachte sie dabei und möchte das dunkle Gold um jeden Preis haben. Ein Abenteuer, dass für den Häuptling der Apachen ein tragisches Endet findet.

Inhalt

Old Shatterhand ist endlich angekommen im Leben. Mit dem Häuptling der Apachen, Winnetou, hat er einen Freund und Blutsbruder an seiner Seite. In dessen Schwester Nscho-tschi hat er die Liebe seines Lebens gefunden. Nachdem der deutsche Abenteurer im Wilden Westen schon große Kämpfe überstanden hat, steht seine Waffe mittlerweile unbenutzt im Schrank. Es ist an der Zeit sich niederzulassen. Gemeinsam mit Nscho-tschi baut Old Shatterhand sich eine Farm. Ganz in der Nähe des Dorfs der Apachen wollen die beiden eine kleine Familie gründen. Für seine Farm hat Old Shatterhand ein paar polnische Handwerker eingestellt, die ihn bei der Fertigstellung seiner Scheune behilflich sind. Auch Belle, die ehemalige Chefin der Amüsierdamen, und der Trapper Sam Hawkens haben ihren Traum verwirklicht und in der Stadt Roswell einen Gemischtwarenladen eröffnet. Allerdings wird Old Shatterhand dort aufgrund seines jetzigen, indianischen Aussehens von den Bewohnern mit Abneigung angesehen. Auf Old Shatterhands Farm wird bald zwischen Apachen und Arbeitern die neue Scheune mit einem Weihnachtsessen gefeiert und Neke Bahs Frau Ochina bringt ihr erstes Kind auf die Welt.

Eine Welt des Friedens

Doch die Idylle droht zu zerbrechen. Old Shatterhand und Winnetou stoßen zufällig beim Bau eines Brunnens auf eine Ölquelle. Der Fund bleibt nicht lange geheim und weckt Begehrlichkeiten bei dem drogenabhängigen Lebemann Santer Junior. Mit einer eigenen Ölquelle könnte er seinen macht- und geldgierigen Vater Santer Senior endlich einmal beeindrucken. Santer Junior, der unter der Missachtung seines Vaters leidet, setzt alles daran, die Quelle zu erwerben. Er kürzlich hatte er sich wieder erneut Schwierigkeiten gemacht und wurde von seinem Vater aus der Sing Sing Justizvollzugsanstalt geholt, da er den Hauptdarsteller eines Broadway-Theaters erschossen hatte. Santer Junior stattet Old Shatterhand in seinem Haus einen Besuch ab und bietet viel Geld für sein Land. Doch als Old Shatterhand und Nscho-tschi sich davon unbeeindruckt zeigen und Santer Junior aus dem Haus geworfen wird, greift er in seiner Gier zu radikalen Mitteln.

Die Gier nach dem Öl

Um Old Shatterhand und die Apachen ein für alle Mal loszuwerden, heuert Santer Junior mit Hilfe des dubiosen Sheriff Dubrowski in Roswell eine skrupellose Banditenbande an. Als Apachen verkleidet, überfallen die gewissenlosen Verbrecher unschuldige Siedler und massakrieren sie brutal. Die Opfer sind ausgereichnet die drei polnischen Handwerker Tadeusz, Czeslaw und Zbigniew, die auf Old Shatterhands Farm arbeiten. Die Bewohner der Siedlungen lassen sich von Santers perfidem Plan täuschen. Als Old Shatterhand, Winnetou und Nscho-tschi mit einigen Kriegern nach Roswell kommen und die Leichen der Ermordeten blicken, werden sie von von den aufgebrachten Bürgen der Stadt verhaftet. Sie halten die Indianer für die Schuldigen. Aus Wut über die brutalen Morde fordern sie hasserfüllt die Todesstrafe. Hilflos müssen Nscho-tschi, Belle und Sam Hawkens mit ansehen, wie Winnetou und Old Shatterhand vor ein Gericht gezehrt werden. Sie sollen gehängt werden. Nur dank Nscho-tschis Hilfe können die Freunde dem tödlichen Strick im letzten Moment entkommen. Santer Junior setzt ein 1.000 Dollar Kopfgeld für Winnetou und Old Shatterhand aus. Sie werden mit Steckbriefen gesucht. Der ganze Stamm der Apachen verlässt sein Jagdrevier und versteckt sich nun in den Wäldern in einer Höhle.

Die Zeichen stehen auf Krieg

Winnetou muss verzweifelt feststellen, dass sein Stamm für einen Kampf mit Santer und dessen Banditen zu geschwächt ist. Nur mit der Hilfe anderer Indianerstämme könnte ihm ein Sieg glücken. Doch mit den anderen Völkern sind die Apachen bis aufs Blut verfeindet. Zusammen mit seinem Freund Old Shatterhand macht er sich mit einem Kanu auf den Weg zu den Comanchen, um sie für den Kampf gegen Santer Junior zu gewinnen.

Bei den Comanchen

Bei den Comanchen werden Winnetou und Old Shatterhand gefangen genommen und an Marterpfähle gebunden. Winnetou fordert den Häuptling Tokvi-Kava zum Zweikampf heraus. Old Shatterhand muss den Kampf gefesselt zu sehen. Winnetou besiegt den Häuptling im Zweikampf, tötet ihn aber nicht, sondern schenkt ihm das Leben. Tokvi-Kava ruft die Häuptlinge der anderen Stämme – Cree, Navajo, Sioux, Hoopa und Kiowa – zum einem Gespräch zusammen, um sich zu beraten. Doch Winnetous Mission Verbündete zu finden, bleibt vergeblich. Unterdessen versucht Santer Junior, sein ganzes Geld auf einer Auktion im Rathaus von Santa Fe für Old Shatterhands Land zu bieten. Doch das Land geht an seinen Vater über.

Blutsbrüder

Old Shatterhand und Winnetou kehren in das Waldversteck in den Bergen zurück. Dort hat Nscho-tschi eine Vision, in der sie die Apachen in eine Schlacht reiten und siegen sieht. Doch welches Schicksal erwartet Winnetou in diesem Kampf? Die Apachen bereiten auf den bevorstehenden Kampf gegen Santer Junior vor. Auch Sam Hawkens und Belle sind derweil zu ihren Freunden gestoßen und haben den hungernden Frauen und Kindern Nahrung gebracht. Bevor Winnetou und Old Shatterhand in den gemeinsamen Kampf ziehen, werden beide Blutsbrüder. Damit fließt Winnetous Blut auch in Old Shatterhands Adern.

Ein Kampf, der alles entscheidet

Gegen eine Armee gut ausgerüsteter Banditen müssen die geschwächten Apachen allein in die hoffnungslose Schlacht reiten. Doch sie erhalten Hilfe durch den Stamm der Kiowas und ihres Häuptlings Tangua. Trotz ihrer ausweglosen Situation ist keiner der Apachen bereit aufzugeben. Getrieben von brennender Wut kann auch der sichere Tod sie nicht schrecken. Während des Kampfes werden Häuptling Tangua und Old Shatterhands Pferd Hatatitla getötet und die Freunde können sich Freunde in die Hütte retten – doch dort sitzen sie in der Falle. So langsam geht ihnen die Munition aus und Santer Junior und seine Männer sind im Begriff, das Haus anzuzünden. Auch Belle wird verwundet. Mitten im aussichtslosen Gemetzel erscheint am Horizont die Rettung für die völlig unterlegenen Apachen. Die anderen Stämme unter Führung von Häuptling Tokvi-Kava eilen den in Not geratenen Kriegern doch noch zu Hilfe. Im letzten Entscheidungskampf um Leben und Tod sind Winnetou und Old Shatterhand fest entschlossen, das Land der Apachen mit allen Mitteln zu verteidigen. Doch aus dem Hinterhalt wird Winnetou von Santer Junior erschossen. Old Shatterhand verspricht seinem sterbenden Freund, sich um das Volk der Apachen zu kümmern. Währenddessen flieht Santer Junior in Richtung der schützenden Bäume und wird dabei von Komantschen verfolgt und umzingelt. Er fällt in eine Ölpfütze und wird dort von Old Shatterhand und Neke Bah, die die Verfolgung aufgenommen haben, gestellt.

Häuptling Old Shatterhand

Old Shatterhand bringt den besiegten Santer Junior nach Santa Fe ins Grand Hotel und übergibt ihn seinem Vater Santer Senior. Dieser macht seine Drohung war und verbannt sein Sohn als einfachen Kopisten in eine Schreibstube der eigenen Firma. Dort wird er kurz darauf von Franz Roßmann, dem Bruder des ermordeten Saloonwirts Slim Miller, aus Rache erschossen. Nach Winnetous Bestattung wählen die Apachen Old Shatterhand zu ihrem neuen Häuptling.

Neue Figuren

Die Ölmagnaten

Die Santer & Son Oil Company ist ein sehr großes Unternehmen in Los Angeles. Es gehört den drittreichsten Menschen in Amerika - den beiden Santers.

Figur Rolle
Santer Junior Frederick Louis Santer (Santer Jr.) ist der Sohn eines reichen Geschäftsmannes. Er interessiert sich nur für Wein, Weib und Gesang. Verantwortung und Pflichtbewusstsein sind ihm zuwider. Ohne den Hauch eines schlechten Gewissens verschleudert er das Geld seines Vaters. Er liebt das Glücksspiel und macht auch vor Drogen keinen Halt. Sein Egoismus und sein Jähzorn sind kaum zu übertreffen und bringen ihn immer wieder in Schwierigkeiten. Für seine Taten musste der drogenabhängige Hitzkopf jedoch noch nie die Konsequenzen tragen. Sein reicher und vor allem einflussreicher Vater Santer Senior konnte ihn bisher aus jeder Gefängniszelle freikaufen. Doch damit ist jetzt Schluss. Santer Senior ist mit seiner Geduld am Ende und nicht mehr bereit seinem Sohn aus der Patsche zu helfen. Er nennt seinen Vater Big Daddy und ließt gerne den Einband Die Blume des Bösen von Charles Baudelaire. Als der skrupellose Santer Junior zufällig mitbekommt, dass Old Shatterhand auf seiner Farm Öl entdeckt hat, glaubt er die Lösung all seiner Probleme gefunden zu haben. Angetrieben von seiner Habgier zeigt der Faulenzer plötzlich großes Engagement. Er möchte seinem Vater ein für alle Mal beweisen, was in ihm steckt.
Santer Senior Santer Sr. (Senior) ist einer der reichsten Männer Amerikas. Durch seinen hervorragenden Riecher fürs richtige Geschäft konnte der Kaufmann über die Jahre ein immenses Vermögen anhäufen. Bei den Industriellen des Landes ist er sehr angesehen. Er ist mit dem Bürgermeister von New York befreundet und hat dessen Wahlkampf finanziert. Seine Familie zählt zur drittreichsten Gesellschaft von Amerika und sein Imperium hat er durch die Firma Santer & Son Oil Company aufgebaut. Doch es ist auch bekannt, dass Vorsicht geboten ist. Jeder weiß, dass mit Santer Senior nicht zu spaßen ist. Wenn er eine Idee hat, setzt er seinen Willen kompromisslos durch. Santer Senior hat scheinbar alles richtig gemacht. Er kann auf ein Leben in unermesslichem Wohlstand und purem Luxus zurückblicken. Einzig sein nichtsnutziger Sohn ist ihm ein Dorn im Auge. Die Tatsache, dass ausgerechnet er einen so verdorbenen Faulpelz in die Welt gesetzt hat, treibt ihn zur Weißglut. Doch sein Sohn ist nicht der einzige, der den Geschäftsmann an die Grenzen seiner Geduld bringt. Santer Senior, der im Leben die Erfahrung gemacht hat alles und jeden mit Geld kaufen zu können, trifft auf den unbestechlichen Karl May. Mit seiner Raffgier und dem Glauben ans Geld kommt er bei dem Deutschen nicht weit. Santer Senior beißt sich an Karl die Zähne aus und reagiert mit rasender Wut.

Sonstige Figuren

Comanchen Die Comanchen:
*Gruppe: Uto-Azteken, Shoshone
*Wohngebiet: Texas, Südliche Plains
*Behausung: Tipi
*indianische Bezeichnung: Ne'me'ne
*berühmte Häuptlinge: Quanah Parker, Tu-uh-ku-mah, Isa-tai, Buffalo Hump, Iron Jacket, Sant Anna, Peta Nocona
*Untergruppen der Ne'me'ne: Jupe, Yamparika, Kotsoteka, Nokoni, Penateka, Kwahadi, Nainii

*Die Comanchen werden im Film als ein mutiges und gefährliches Volk dargestellt – ein Volk, dass vom Kannibalismus lebt. Sie wollen mit ihrem Aussehen furcherregend wirken. Sie tragen Gewänder aus Leder, die dunkel gefärbt sind. Ihre langen Haare stehen wild um ihre Köpfe oder sind an der Seite abrasiert und hochgestellt. Die Federn, die im Haar stecken, sind nachtfarben und ihre Gesichter sind rot und schwarz bemalt: Ihre obere Gesichtshälfte ist komplett mit Ruß geschwärzt, Schliefen laufen den Wangen entlang und mischen sich mit dem Rot, dass sich Kinnpartie hochzieht. Zum Volk der Comanchen gehören:

*Tokvi-Kava ist der Häuptling der Komantschen. Er ist Anbeginn der Zeit ein Feind der Apachen. Als sein Todfeind Winnetou in seinem Lager gefangen genommen wird, ist er bereitet, dessen Skalp zu nehmen. Doch Winnetou fordert ihn zum Zweikampf heraus und wird besiegt. Er lehnt seine Hilfe ab, ändert jedoch seine Meinung, als er merkt, dass er damit einen Fehler machen würde.
*Nagali ist die Frau von Tokvi-Kava. Sie ist die Mutter eines zwei oder drei Jahren alten Sohnes. Sie kann nicht zu sehen, dass ihr Mann von Winnetou getötet wird und damit den Vater ihres Kindes verliert.
Navajos Die Navajos:
*Gruppe: Athabasken
*Wohngebiet: Nordwesten von New Mexiko, Osten Arizonas
*Behausung: Strauch- oder Grashütten
*indianische Bezeichnung: Dine >br> *berühmte Häuptlinge: Armijo, Barboncito, Manuelito, Delgadito, Narbona Primero
*Untergruppen der Dine: keine

*Von den Navajos wird im Film gesagt, dass sie verärgert sind, weil Hoopas in ihren Jagdgründen Fischen. Sie tragen Büffelhauben, Felle um die Schultern, indianische Lederkleidung, schwarzes Haar und Piercings aus Holzringen in den Nasen- und Ohrenlöchern. Zum Volk der Navajos gehören:

*Der Häuptling der Navajos gehört zwar zur großen Familie der Apachen. Doch er sieht sich nicht gezwungen, Winnetou in seinem Kampf zu unterstützen.
Sioux Die Sioux: *Gruppe: keine
*Wohngebiet: Montana, Nebraska und Wyoming
*Behausung: Tipi
*indianische Bezeichnung: Lakota
*berühmte Häuptlinge: Crazy Horse, Sitting Bull, Rain in the Face, Si Tanka, Little Hawk, Spotted Tail, Gall, Big Foot, Little Big Man, Red Cloud, Spotted Eagle, Man Afraid of his Horse
*Untergruppen der Lakota: Dakota, Nakota, Teton, Oglala, Brule, Hunkpapa, Minneconjou, Sans Arc, Yankton, Blackfeet, Santee, Assiniboin und Ponca

Von den Sioux wird im Film gesagt, sie hätten die Frauen der Cree gestohlen. Zu Volk der Sioux gehören:

*Der Häuptling der Sioux glaubt an die leeren Versprechungen und an die Möglichkeiten eines friedlichen Miteinanders und von den Bleichgesichtern zu lernen.
Hoopa Die Hoopa: *Gruppe: Na-Dene
*Wohngebiet: Nordwesten Kaliforniens (Hoopa-Valley-Reservat)
*Behausung: Familienhäuser
*indianische Bezeichnung: Hupa
*berühmte Häuptlinge: keine
*Untergruppen der Hupa: keine

Von den Hoopas wird im Film gesagt, dass sich ihre Wut gegen die Navajos richtet, da sie in in ihren Wäldern jagen. Zu Volk der Hoopa gehören:

*Der Häuptling der Hoopa hat schon viele Kämpfen bestritten wie seine mächtige Federhaube zeigt. Er ist wütend über das Volk der Apachen, als sie den Sioux nicht zu Hilfe kamen, als die US-Armee deren Land verwüstete.
  • Die Bewohner von Roswell – bestehen aus gut gekleideten Herren und Damen aus erhobener Schicht, Handwerker und Tagelöhner, irische Katholiken, niederländische Protestanten und osteuropäische Juden.
    • Sheriff Dubrowski ist der Gesetzeshüter in Roswell. Er heuert für den Geschäftsmann Santer Junior neue Gefolgsleute an, um dessen Hilfe in den Besitz des Apachenlandes zu kommen, wo sich riesige Ölvorkommen befinden. Schließlich verhaftet er Winnetou und Old Shatterhand wegen dreifachen Mordes an unschuldigen Siedler und zieht sein hinterhältiges Spiel weiter.
    • Slim Miller ist der Besitzer des Saloons in Roswell. Früher hat er sein Geld in Amerika als Kartenspieler verdient. Auch heute ist er ein Kartenhai und hat einen böhmischen Akzent. Er wird von Santer Junior in einer dunklen Gasse hinter dem Saloon erwürgt.
    • Celeste ist eine hübsche Saloonlady. Sie verbringt viel Zeit mit Santer Junior und wirft sich an ihn ran. Doch auf dem Weg zum Bahnhof macht einen unerwartete Entdeckung.
    • Der Richter ist der Bruder des Sheriff und der oberste Bezirksrichter der Gegend. Er verurteilt Winnetou und Old Shatterhand wegen dreifachen Mordes zum Tode durch Erhängen und enteignet dem Stamm der Apachen ihr Land, dass in den Besitz der Vereinigten Staaten übergeht.
  • Die Polish Guys und ihre Frauen – eine Gruppe polnischer Arbeiter, die mit ihren Ehefrauen noch nicht lange in Amerika sind. Sie sind gute Menschen, haben auf der Suche nach einem besseren Leben ihre Heimat verlassen und haben sich in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten aufgemacht. Sie glauben, die neue Welt würde ihnen eine neue Chance geben, etwas aufzubauen, obwohl sie Eindringlinge sind.
    • Rozewicz Tadeusz ist ein polnischer Handwerker. Er wird von Santer junior ermordet.
    • Frau Tadeusz kann den Tod ihres Mannes noch nicht beweinen wie ihre Söhne. Ihr Mann hatte niemanden etwas getan und er hatte nicht verdient zu sterben. Sie hat nur gewollt, ihre Familie ernähren zu können und eine neue Zukunft zu haben. Sie ist bereit gewesen, sich auf das Land einzulassen. Ihr Mann hat für die Apachen gearbeitet, gegessen und gelacht.
    • Herbert Zbigniew ist der jüngste der drei polnischen Zimmerleute. Er hilft auf Old Shatterhands Farm bei der Fertigstellung der Scheune aus. Zbigniew wird von Santer Junior ermordet, um den Verdacht auf die Apachen zu lenken und Old Shatterhand von seinem Land zu vertreiben.
    • Frau Zbigniew ist die Mutter eines Sohnes. Sie verliert ihren Mann bei einem angeblichen Indianerüberfall. Doch nach der Urteilsverkündung ist ebenso wie die Frauen Czeslaw und Tadeusz überzeugt, dass Winnetou und Old Shatterhand unschuldig sind und dass man nicht andere für den Tod ihres Mannes zur Verantwortung ziehen kann. Die Wahrheit hat sie blind gemacht. Doch sie kann nichts mehr ungeschoren machen, aber sie kann Winnetou und Old Shatterhand auf ihren letzten Weg begleiten. Am Ende ist sie froh, für den Tod unschuldiger Menschen mitverantwortlich zu sein.
    • Milosz Czeslaw ist ein Siedler. Von Beruf hat er Handwerk gelernt und hilft Old Shatterhand für einen Tagelohn auf dessen Farm aus. Er begleitet Nscho-tschis Lied mit einer Geige und wagt sich immer gerne als Erster vor. Doch er wird zum Opfer in Santer Juniors grausamen Plan.
    • Frau Czeslaw ist eine glückliche Ehefrau, bis ihr Mann von Indianern getötet wird. Sie macht Old Shatterhand, Winnetou und den ganzen Stamm der Apachen für den Tod ihres Mannes verantwortlich.
  • Sonstige Figuren
    • Franz Roßmann ist der Bruder von Slim Miller, der mit richtigem Vornamen Franticek heißt und sich auch Slim Müller nannte. Er hat den weiten Weg aus dem fernen Prag gemacht, um den Sarg seines geliebten Bruders zurück in die Heimat zu bringen. Aus Rache erschießt er am Ende seinen Mörder Santer Junior.
    • Der Häuptling der Cree wäre glücklich, wenn man die Apachen vertreibt. So würde er seinen gefährlichsten Gegner endgültig verlieren. Sein Stamm wird als ein dreckiger Haufen von Pferdedieben bezeichnet.
    • Bana Taka ist der Vater von Intschu-tschuna und der Großvater von Winnetou. Sein Blut floss in den Adern seines Sohnes und dessen Blut in Winnetous Adern. Nach dem Rituel der Blutsbrüderschaft fließt Winnetous Blut in Old Shatterhands Adern. Nach Winnetous Tod versteht Old Shatterhand, warum die Apachen ihn zu ihrem neuen Häuptling gewählt haben. Bana Taka wird im Film nur erwähnt.

Schauplätze

Ort Beschreibung
Roswell Roswell (1871) ist seit der Ankunft von Old Shatterhand gewachsen. Die Straßen sind immer matschiger geworden, Kutschen rasen wie wild geworden durch die Straßen. Schmutzige Wege, staubige Häuser und Schlamm auf den Straßen. Betrunkene hängen vor dem Saloon herum. Das Schild der Central Pacific Railroad wurde abmontiert und gegen Sheriff ausgetauscht. Neue Häuser und bessere Straßen sind entstanden. Roswell ist nicht mehr der letzte Halt des Eisenbahnverkehrs im Nirgendwo, sondern eine wichtige Station auf dem Weg nach Los Angeles.

Gebäude:
*Belle's Store ist ein kleiner Gemischtwarenladen in Roswell. Von Angelhaken bis zur Zange ist her alles zu finden. Vor der Tür hängt eine Glocke, die Fenster sind mit weißen Gardinen geschmückt. In den Regalen stapeln sich Konserven mit Fleisch und Fisch, Gläser mit eingelegtem Obst und Gemüse, Säcke mit Bohnen und Linsen, Kaffee und Tee. Auf den Stützbalken hängen Schirme, Besen und Schirme sowie Kochtöpfe. Außerdem kann man hier Nägel aus allen Größen, Schrauben, Äxte, Sägeblätter und sogar Dynamit käuflich erwerben. Geführt wird der Laden von Belle, der ehemaligen Chefin der Amüsierdamen, und dem Trapper Sam Hawkens.
*Das Sheriff-Büro ist in dem ehemaligen Räumen der Central Pacific Railroad Company untergebracht. Die Bancrofts haben einiges zurückgelassen. Die eierschlaffarbenen Vorhänge und der Schreibtisch stehen noch. Davor sind die Räumlichkeiten nicht mehr zu erkken. Die Wand an der Stirnseite sind mit Steckbriefen gespickt, darüber hängen die amerikanische Flagge und eine Reihe Gewehre. Die Zellen mit massiven Gittertüren sind erst vor kurzem eingebaut worden.
*Da Roswell noch Gerichtsgebäude hat, findet die Verhandlung im Saloon statt und dieser wird zum Gerichtssal eingerichtet. Die Flagge der Vereinigten Staaten hängt von ihrer Größe von der Decke, davor steht der Richtertisch. Auf der Bühne vor dem Piano wurden Stühle für die Geschworener aufgebaut, im Saal Bänke für die Zuschauer.
Old Shatterhands Farm Old Shatterhands Farm liegt inmitten guten Weidelandes in einer Talsenke hinter einer Biegung in einer hügeligen Landschaft, die von einem Wald mit Baumkronen gesäumt ist. In der Nähe des Platzes ist ein Bach zu hören. Im Inneren des Blockhauses hat sich Old Shatterhand einen Arbeitstisch eingerichtet. Traumfänger hängen von den Stützbalken herab. Bemalte Tierhäute hängen vor dem einen, Vorhänge vor dem zweiten Fenster. Das Bett in der Ecke ist mit Bisonfellen bedeckt. Einen starken Kontrast dazu bildet die Petroleumlampe aus bemalten Porzellan auf dem großen Esstisch. Die Fotografien von Old Shatterhands Vater steht auf dem Sims des gemauerten Kamins. Die große Scheune liegt gut hundert Schritte entfernt. Verbunden sind die Gebäude durch einen Zaun, der auf beiden Seiten in einem großzügigen Halbkreis verlief und die Koppel umschließt. Ein Windrad dreht sich langsam an diesem Ort. Zwei Welten unter einem Dach. Zwischen indianisch bemalten Wänden und einem urigen Schaukelstuhl richten sich Nscho-tschi und Old Shatterhand ihr neues Zuhause ein. Gastfreundschaft wird groß geschrieben: Für Winnetou und die Apachen gibt es das erste Weihnachtsessen ihres Lebens.
Santers Ölfeld Santer's Ölfeld ist auf Old Shatterhands Farm entstanden, die nicht mehr zu erkennen ist. Das Haus steht noch, doch die sanft geschwungenen Hügel sind nun von Bohrtürmen durchgesetzt, die in der Erde das schwarze Gold aus den Adern pumpen. Ölseen haben das Gras erstickt. Überall sind Tanks oder Fässer gestapelt. Es erstreckt sich über vierzig Meilen und ist das größte Ölfeld des Kontinents. Geht es um Öl, geht es um sehr viel Geld. Als Old Shatterhand auf seiner Farm eine riesige Ölquelle entdeckt, bleibt dieser Fund leider nicht geheim. Der skrupellose Santer Junior setzt alles daran, Old Shatterhand und die Indianer von ihrem Land zu vertreiben. Der entscheidende Kampf um das Ölfeld wird die letzte große Schlacht des Apachen-Häuptlings Winnetou.
Indianer-Höhle Die Indianer-Höhle ist das Winterquartier des Stammes der Apachen für die kalte Jahreszeit. Über verborgene Pfaden führt ein Weg in diese Berge, die von Höhlen durchzogen sind. Zwischen schroffen Felsen stehen ein paar Nadelbäume. Für ein Winterquartier liegt der Platz zu hoch, aber diese raue Berglandschaft hat noch nie ein Siedler seinen Fuß gesetzt. Hier finden die Apachen ihr Versteck vor Santers Männern, dass ihnen Sicherheit geben soll. Innerhalb kürzester Zeit ist zwischen hohen Steilwänden ein behelfmäßiges Lager entstanden.
Dorf der Comanchen Das Dorf der Komantschen wirkt so düster wie sie selbst. Ihre Hütten sind wie Tipis geformt, aber nicht mit Tierhäuten umhüllt, sondern aus langen, dicht an dicht stehenden Ästen und jungen, schwarz berindeten Stämmen gebaut. Statt bunter Malereien schmückten sie ausgebleichte Totenschädel, mit den Haaren ihrer Opfer geschmückt. Die Hütten ziehen sich von einem zentralen Platz in lockerer Anordnung einen Hügel hinauf. Neben der Feuerstelle sind Marterpfähle aufgestellt. Die Indianersiedlung wirkt einfach unheimlich.

*Der Versammlungsplatz ist überdacht. An den Seiten sind horizontal Stützbalken angebracht und durch Äste miteinander verbunden, so dass ein hölzernes Gitter entsteht, dass zu einem Rund gebunden ist. Die Lücken dazwischen sind groß genug um den Ausstehenden gute Sicht zu bieten. An den Pfosten hängen Tierschädel und bemalte Schilder.
Beratungszimmer Das Beratungszimmer ist in einem kleinen Anbau eingerichtet, dass normalerweise als Vorratskammer dient. Die Whiskyfässer sind zur Seite geräumt, an ihrer Stelle steht ein gezimmerter Tisch und sechs Stühle für die Geschworenen.
Grand Hotel Das Grand Hotel in Santa Fe ist ein luxuriöses Gebäude. In diesem Hotel steigen die oberen Zehntausend ab, die in ihren Reichtum aus einem Land gepresst haben, dass ihnen nicht gehörte. Das Hotel hat eine Eingangshalle mit mächtigen Polstersesseln, die in Sitzgruppen angeordnet sind. Perserteppiche dämpfen die dezente Klaviermusik im Raum wie die Schritte der uniformierten Pagen und der farbigen Serviermädchen.
Santer Oil Incorporated Company Die Santer Oil Incorporated Company ist in einem mehrstöckigen, palastartigen Eckgebäude in Los Angeles untergebracht. So repräsentativ die Fassade und einige der Geschäftsräume sind, so karg und staubig sind die Lagerräume und Büros der kleinen Angestellten, die im Erdgeschoss zur Hofseite liegen.

Unterschiede zur Romanvorlage

  • Im Film treten Santer und sein Vater auf und betreiben eine eigene Firma "Santer & Son Oil Company".Im Buch ist Santer der Mörder von Winnetous Vater und Schwester und ist immer wieder auf der Flucht vor den Blutsbrüdern.
  • Im Buch gibt es die Indianerstämme der Comanchen, Schoschonen und Sioux. Im Film begegnen Winnetou und Old Shatterhand den gefährlichen und mutigen Comanchen-Indianern, die als kannibalisches Volk dargestellt wird.
  • Im Film ist Old Shatterhand ein Farmer und bewirtschaftet eine eigene Ranch. Im Buch ist er ein einfacher Westmann.
  • Im Buch ist Winnetous Schwester Nscho-tschi seit vielen Jahren tot. Im Film übernimmt sie erneut eine Rolle.
  • Im Film stirbt Winnetou beim Showdown um Old Shatterhands Farm. Im Buch wird er von den Sioux-Ogellallah bei der Befreiungsaktion am Hancock-Berg erschossen.
  • Im Film schließen Winnetou und Old Shatterhand Blutsbrüderschaft. Im Buch kommt dieses Ritual nicht vor, sondern wird schon im 1. Band von Winnetou vollzogen.

Kostüme

In den drei Filmen haben sich die Kostüme und das entsprechende Aussehen der Schauspieler und ihrer zu verkörpernden Figuren der Jahreszeit entsprechend verändert. In Teil 3 wurden die Figuren wie folgt von Kostümbildnerin Anke Winckler eingekleidet:

Figur Kostüm und Aussehen
Winnetou *Winnetou trägt ein prächtiges mit Malereien und blau gefärbtes Pferdehaaren verziertes Lederhemd unter einem dicken Pelzmantel
Old Shatterhand *Old Shatterhand trägt einen warmen Mantel aus braunem Bisonfell.
*Sein Haar ist länger geworden und teilweise zurückgebunden. Geschmückt ist es mit einer Adlerfeder.
Nscho-tschi *Nscho-tschi trägt einen rituellen Brustschild aus dünnen Röhrenknochen über dem Baumwollkleid.
*Sie hat hohe Mokassins an und einen Halsschmuck aus Federn.
Tangua *Tangua trägt den selben zerschlissenen Anzug allerdings mit Pelzumhang.
*Die Federn, die im tabakfarbenen Hutband stecken, sind schäbiger.
*Seine Zöpfe sind dünner und grauer.
Belle *Belle trägt ein grünes Kleid und hat rote Haare.
Santer Senior *Santer Senior trägt eine Abendgarderobe mit einem Mantel aus feinem, schwarzen Tuch und hat auch einen Zylinder
*Sein Haar ist weiß ebenso wie der gepflegte Backenbart
*An seiner Hand hat er einen breiten Goldring mit einem quadratischen, dunkelroten Stein.
Frederick Louis Santer *Frederick Louis Santer trägt einen Anzug mit schwarzem Samtkragen und eine breite Krawatte mit einer riesigen Perle.
Er hat eine goldene Uhr und mehrere Ringe.
*Am kleinen Finger hat er den gleichen Ring wie sein Vater: einen breiten Goldring mit einem quadratischen, dunkelrotem Stein.
*Seine Kleidung ist elegant und sein Bart kurz und ungepflegt. Sein Haar ist strähnig.
*Er hat auch einen Zylinder, einen Mantel und hält einen Spazierstock aus Ebenholz in der Hand mit silbernen Knauf.
Gefängnisdirektor *Der Gefängnisdirektor trägt einen Abendanzug mit gestärktem Hemd und Fliege.
Er hat sorgfältig, gescheiteltes Haar und einen Zylinder in der Hand
Tokvi-Kava *Tokvi-Kava Haare sind ergraut und geschoren, über dem Scheitel hochgestellt und hinten zu einem Zopf zusammengebunden.
*Darin stecken schwarze Federn
*Sein Gesicht ist unbemalt, aber durchzogen vo Narben, die über Hals bis zum Oberkörper
*Über den Schulter trägt er einen Umhang aus Büffelfell mit Skalphaaren verziert.

Rezeption

Der Film kam bei seiner Erstausstrahlung auf 2,97 Millionen Zuschauer, der Marktanteil betrug 9,5 Prozent. Der Marktanteil in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen belief sich auf 12,0 Prozent.

Wissenwertes

  • Old Shatterhands Farm sollte ursprünglich auf einer Wiese in der Nähe der Westernstadt Roswell (Fuzine) bei Spicunak gebaut werden. Doch der Dreh dort konnte nicht stattfinden, da die Wiese unter Wasser war. So musste das Team das Farmhaus im Skigebiet bei Platak nochmal errichten. Der erste Bau von Old Shatterhands Farm steht noch heute am ursprünglichen Drehplatz und ist auch dazu zu besichtigen. Der Erstbau der Farm geht somit als Geisterfarm in die Filmgeschichte ein.
  • Für das Stammeslager der Comanchen wählte man eine Uferstelle am Mrzlovodicki See in der Nähe des Ortes Mrzla Vodic und die Szenen in der Indianer-Höhle wurden am Golubinjak im Gebiet Gorski gedreht.
  • In einem Waldstück in der näheren Umgebung von Skradin wurden die Szenen der unheimlichen Indianersiedlung gedreht.
  • Sebastian Cavazza wurde als Tokvi-kava im Film durch den Stuntman Moritz Fischer gedoubelt.
  • Old Shatterhands schulterlanges, blondes Haar ist im Film nur aufgeklebt und sein Drei-Tage-Bart ist auch unecht.
  • Für einige Szenen des Films komponierte Heiko Maile die Winnetou-Melodie in Gesangsform in die stimmungsvollen Musik-Themen ein, z.B. Blutsbrüderschaft, Winnetous Tod und Häuptling Old Shatterhand.

Sonstiges

  • PR-Manager Frank Behrendt durfte im Film eine Komparsenrolle übernehmen und bei einem Gerichtsverfahren in einem Gerichtssaal als Geschworener dabei sein.
  • Mario Adorf stellte mit seiner zweiten Verkörperung eines Filmbösewichts in einer ähnlichen Beziehung zu seiner damaligen Rolle "Santer" in einem "Winnetou-Film" einen Weltrekord auf.
  • Filmgeschäftsführer Andreas Schumann hat im drittel Teil einen Cameo-Auftritt als Drucker.
  • Jonas Larios, der Sohn von Nscho-tschi-Darstellerin Iazua Larios, durfte im Film die Rolle des kleinen Sohns des Comanchen-Häuptlings Tokvi-Kava übernehmen.

Medien

Literatur

  • Henning Franke: Fremde mit vertrauten Namen. Auch im zweiten und drit­ten „Win­ne­tou“-​Film bei RTL sind die Helden vom Mythos weit entfernt. In: Karl May & Co. Nr. 147, 2017.