Alois Hynek

Aus Karl-May-Wiki
(Weitergeleitet von Verlag Alois Hynek)
Wechseln zu: Navigation, Suche
"Třemi díly světa"

Alois Hynek (* 1845; † 1909) unterhielt in Prag einen Kolportageverlag, in dem von 1901 bis 1913 (unautorisiert) Karl Mays Romane erschienen.

Das Unternehmen Hynek umfasste Papiergroßhandlung, Buchbinderei, Papiergeschäft, Verlag und Buchhandlung und bestand seit Anfang der siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts in der Celetaná ulice c. 11 n., der Hauptgeschäftsstraße des alten Prag. Zwischen den beiden Verlagen – Jos. R. Vilimek und Alois Hynek – bestand eine Konkurrenz.

Die Editionsrechte für die Kolportageromane hatte Alois Hynek 1903 von Adalbert Fischer (Verlag H. G. Münchmeyer) erworben.[1] Er vertrieb die Lieferungen und die Buchausgabe unter Mays Namen und dem Titel "Třemi díly světa" ("Durch die drei Welttheile").

Als May ihm die Rechte an den Reiseerzählungen verweigert (er hat ja einen Vertrag mit Josef Vilímek), druckt Hynek weitere zwanzig Bände ohne Genehmigung, dafür mit dem Hinweis "autorisierte Übersetzung" sowie einigen inhaltlichen Bearbeitungen.

May-Ausgaben im Verlag Alois Hynek[Bearbeiten]

  • Ztracený syn (1902)
  • Třemi díly světa (1903)
    • V zemi půlměsíce, kniha první
    • V zemi půlměsíce, kniha druhá
    • Růže pralesa, kniha první
    • Růže pralesa, kniha druhá
    • Anděl zapuzených
  • Poklad ve Stříbrném jezeře (1904)
  • Karavana otroků (1905)
  • Satan a Jidáš (1906)
  • Na březích Nilu (1907)
  • Černý mustang (1908)
  • Odkaz posledního Inky (1908)
  • Vánoce (1909)
  • Různá dobrodružství (19010)
    • Saiva Tjalem (Talisman). El Raml el Helák
    • Boer van het roer
    • Krevní msta. Kutb
    • Kys Kapčiji. Marie či Fatima?
    • Bůh se nedá urážeti. Blizzard
  • Hulánova láska (1913)
    • Válečná pokladna
    • Otec a syn
    • V Paříži
    • Vyzvědač z Ortry
    • Osvobození a nalezení

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. 1.000 Mark zahlte er z.B. für die tschechischen Übersetzungsrechte für Deutsche Herzen - Deutsche Helden (nach Karl-May-Chronik III, S. 229).

Literatur[Bearbeiten]

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.