Clara Schnackenburg

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clara Schnackenburg geborene Wittich, Pseudonym C. Wittburg (* 1. März 1845 in Berlin; † ?), war eine deutsche Schriftstellerin.

Leben und Werk

Sie war die Tochter des Kupferstechers und Kunstverlegers L. W. Wittich.

1863 heiratete sie den Premierleutnant Rudolf Schnackenburg. Sie lebten erst in Mainz. Rudolf Schnackenburg wurde dann als Hauptmann nach Meiningen versetzt und hier lebte das Ehepaar mit seinen drei Töchtern.

Nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 nahm Hauptmann Schnackenburg den Abschied, und nun lebte die Familie erst in Berlin, dann ab 1873 in Dresden, zuletzt in Blasewitz bei Dresden.

Die Erzählungen, Novellen, Skizzen und Reisebilder, die Clara Schnackenburg geschrieben hat, sind in verschiedenen Zeitschriften, wie in Ueber Land und Meer, Deutsche Romanzeitung, Illustrierte Welt, Deutsche Novellenzeitung, Dresdner Rundschau, Schweizer Familienblatt, Illustrierte Familien-Zeitung u.a., erschienen.

Clara Schnackenburg und Karl May

Karl May kannte Clara Schnackenburg aus seiner Redakteurszeit bei Münchmeyer und hatte von ihr einige Novellen für das Deutsche Familienblatt und den Deutschen Wanderer angenommen.

Am 13. Februar 1901 besuchte May die Majorswitwe in Blasewitz, um von ihr Hinweise auf die Autorenverträge, die bei Münchmeyer üblich waren, zu erhalten. Sie hatte tatsächlich noch ein Schreiben Mays vom 25. März 1876, aus dem hervorging, dass May als Redakteur eine ihrer Novellen nur zum Erstabdruck erwarb.[1]

Anmerkungen

  1. Karl-May-Chronik II, S. 438.

Literatur

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.

Weblinks