Ribanna

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Ribanna
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Winnetou II
Old Firehand
Im fernen Westen

Ribanna (auch die Rose vom Quicourt genannt; "Quicourt" ist der alte Name des Niobrara River) ist eine Neben-Figur in der Erzählung "Old Firehand". Sie tritt in der Erzählung nie in Erscheinung, es wird nur einige Male von ihr erzählt.

bei Karl May

Die ursprüngliche Erzählung wurde von Karl May 1879 für die Jugend umgearbeitet und in "Im fernen Westen" umbenannt. Diese Umarbeitung wiederum ging ohne größere Änderungen in "Winnetou II" ein. Die Figur der Ribanna selber war von den Umarbeitungen nicht betroffen.

Ribanna war die Tochter von Tah-scha-tunga, dem Häuptling der Assineboins. Sie wurde die Frau von Old Firehand und Mutter von Ellen (in "Old Firehand") bzw. Harry (Version "Im fernen Westen" und "Winnetou II"). Zum Zeitpunkt der Haupthandlung ist sie bereits tot und es wird nur in Rückblenden über sie erzählt.

»Sie war schön, wie die Morgenröte, und lieblich wie die Rose des Gebirges. Keine ... vermochte die Häute so zart zu gerben und das Jagdkleid so sauber zu nähen, wie sie, und wenn sie ging, ... so schritt ihre schlanke Gestalt wie die einer Königin über die Ebene und von ihrem Haupte floß das Haar in langen Strähnen fast bis zur Erde herab. Sie war ... der Stolz des Stammes«.
Ribanna; Illustration von 1879

Winnetou und Old Firehand hatten sich in sie verliebt. Sie aber schenkte ihre Liebe dem Weißen und Winnetou verzichtete zugunsten seines Freundes auf sie.

Aus der Verbindung gingen zwei Kinder hervor: Ellen/Harry und eine kleine Tochter. Als sich Old Firehand und Ellen/Harry einmal vorübergehend im Osten aufhielten, begehrte der weiße Jäger Tim Finnetey (= Parranoh) Ribanna zur Frau. Aus Rache über die Abweisung überfiel er mit Schwarzfuß-Indianern die Assineboins, als die Krieger auf einem Jagdzug waren und entführte Ribanna und die anderen jungen Frauen und Mädchen. Old Firehand, Winnetou und Ellen/Harry verfolgten die Entführer und stellten sie. Als er sah, dass der Kampf verlorengehen würde, erschoss Parranoh Ribanna, die ihre kleine Tochter, die durch einen Messerhieb getötet worden war, im Arm hielt.

Der Ich-Erzähler (in "Winnetou II" = Old Shatterhand) erfährt die in der Vergangenheit liegenden Ereignisse, nachdem er Ellen/Harry bei einem Ölbrand das Leben gerettet hat.

mögliche Vorbilder

Als Inspiration für die Ribanna-Episode werden verschiedene Quellen vermutet: Jürgen Wehnert benennt in seiner 'Präriebrand'-Untersuchung die "Legende vom Salzfluß" aus "Indianische Skizzen" von John Treat Irving und schreibt dazu: "Ribanna selbst ist von May vermutlich nach dem Vorbild einer Kiowa-Indianerin beschrieben worden". Wie diese Indianerin heißt, schreibt er allerdings nicht.[1]

Balduin Möllhausens "Mandanenwaise": Dort verliebt sich der Held in Deutschland in Johanna, die Nichte eines Oberförsters, die dann jedoch nach den Machenschaften einiger Jesuitenpater stirbt. Der Mann geht nach Amerika und findet dort dann die Halbindianerin Schanhatta, die sich schließlich als Halbschwester der einstigen Geliebten herausstellt.

im Film

Karin Dor als Ribanna

Im Film "Winnetou 2. Teil" wurde die Handlung umgestrickt und in die (Film-)Gegenwart verlegt. Auch hier verliebt sich Winnetou in die junge Indianerin, die aber aus Gründen der Diplomatie einen jungen Offizier heiratet. Dafür bleibt sie am Leben.

Gespielt wird Ribanna von Karin Dor.

auf der Bühne

  • Gisela Gressmann, 1966 in Bad Segeberg
  • Sandra Schmoliner, Weitensfeld
  • Maike von Bremen, 2008 in Bad Segeberg

Sonstiges

Pierre Brice sang einen Schlager mit dem Titel "Ribanna".

Anmerkungen

  1. Wehnert: ... und ich das einzige lebende Wesen in dieser Wildnis.

siehe auch

Frauen bei Karl May

Literatur

  • Jutta Laroche: Indianische Frauen bei Karl May. 1. Teil: Nscho-tschi, Ribanna und Kakho-Oto. In: KARL MAY & Co. Nr. 96.
  • Jürgen Wehnert: "... und ich das einzige lebende Wesen in dieser Wildnis." Zur Innovation des Ich-Helden bei Karl May. In: text & kritik, 1987, S. 5 - 38.

Informationen über Frauengestalten im Werk Karl Mays finden Sie im Sonderband Nscho-tschi und ihre Schwestern von Katharina Maier.

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.