Franz Brixel

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Brixel (* 15. Dezember 1840 in Röhmerstadt/Mähren; † 24. Februar 1903 in Graz) war Landesbeamter in Graz sowie Lyriker und Epiker, der das Pseudonym Armin Franke verwendete.

Leben und Werk

Zunächst absolvierte Brixel eine kaufmännische Lehre in Deutsch-Bogsan bei Temesvár und arbeitete in mehreren Handelsgeschäften als Buchhalter.

1896 wurde er Landesbeamter in Graz.

Zu seinen Veröffentlichungen gehören:

  • Dämon Alkohol. 1883.
  • Gespräche über das menschliche Elend. 1900.
  • Blumen der Liebe. 1903.

Franz Brixel und Karl May

Brixel hatte sich vermutlich Anfang 1899 brieflich an Karl May gewandt, woraufhin ihm dieser am 25. März 1899 aus Radebeul antwortete:

Bitte lesen Sie doch meinen 25. Band "Am Jenseits" [...], da ich morgen meine Reise nach Arabien (Hadschi Halef), Persien, Indien antrete. Werde unterwegs an Sie denken![1]

May trat tatsächlich bald darauf seine Orientreise an. Am 17. Mai 1899 schrieb er aus Kairo an Franz Brixel:

Mein 25ter Band "Am Jenseits" ist nun ausgegeben. Er enthält meine Antwort auf Ihren Brief.[2]

Frühere und spätere Kontakte zwischen Karl May und Franz Brixel sind zwar wahrscheinlich, aber nicht erhalten.

Anmerkungen

  1. Sudhoff/Steinmetz: Karl-May-Chronik II, S. 204 f.
  2. Sudhoff/Steinmetz: Karl-May-Chronik II, S. 238.

Literatur

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.