Winnetou – Das Geheimnis vom Silbersee (Fernsehfilm 2016)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel: Winnetou – Das Geheimnis vom Silbersee
Produktionsland: Deutschland
Erscheinungsjahr: 2016
Länge (PAL-DVD): 94 min Minuten
Originalsprache: Deutsch
Stab
Regie: Phillip Stölzl
Drehbuch: Karl May (Buchvorlage), Jan Berger, Alexander M. Rümelin, Phillip Stölzl frei nach der Erzählung Der Schatz im Silbersee
Produktion: Christian Becker
Christoph Müller
Matthias Wendlandt
Felix Wendlandt
Musik: Martin Böttcher
Heiko Maile
Kamera: Sten Mende
Schnitt: Sven Budelmann
Besetzung

Die Gringos

In kleinen Nebenrollen


Buch zum Film

Winnetou – Das Geheimnis vom Silbersee ist ein Fernsehfilm aus dem Jahr 2016 von Regisseur Phillip Stölzl. Der Film stellt den zweiten Teil der neuen Winnetou-Trilogie dar. Der erste Teil heißt Winnetou – Eine neue Welt, der dritte Teil Winnetou – Der letzte Kampf.

Der Film erzählt die Geschichte des verrückten Mexikaners El Mas Loco, der den legendären Schatz der Apachen stehlen will. Er nimmt Winnetous Schwester Nscho-tschi als Geisel, um den Weg zum geheimen See zu erfahren. Doch Winnetou und Old Shatterhand sind dem Bösewicht bereits auf den Fersen...

Inhalt

Vorgeschichte

Vor vielen Sommern überfiel der spanische Eroberer Cortez mit seinen Soldaten das Jagdgebiet der Apachen. Der große Schmamane Achi Noko und sein Stamm sammelten ihr gesamtes Gold und Achi Noko ritt damit zum Oferstein. Von dort wiesen die Götter ihm den Weg. Erst führte ihn der Wind, dann der Adler, bis Achi Noko einen verborgenen See erreichte – der geheimnisvolle Silbersee – und vor dem furchtbaren Gott stand: Cthulhu. Achi Noko gab ihm das ganze Gold. Cthulhu verschlang es gierig und gewährte den Apachen dafür seinen Schutz. Cortez und seine Männer fanden nicht einen Staubkern Gold und zogen enttäuscht weiter und starben unterwegs an Cthulhus Fluch.

Hauptfilm

Dank Winnetou und seinem deutschen Freund Old Shatterhand ist im Dorf der Apachen Ruhe eingekehrt. Nach dem glorreichen Sieg über die Weißen können die Indianer endlich wieder in Frieden leben. Das Glück ist zurückgekehrt, Freundschaft und Liebe blühen auf. Old Shatterhand lebt nun seit gut acht Wochen als Gast im Dorf der Apachen, seit er ihnen geholfen hatte, die Eisenbahnbrücke zu sprengen, die durch ihr geheiligtes Gebiet führen sollte. Eines Tages sind Winnetou und Old Shatterhand in der Prärie einer Herde Wildpferde gefolgt. Karl übt das Anschleichen an die wilden Mustangs. Während der Apache schnell einen Mustang zähmt, fällt Old Shatterhand bei seinem ersten Versuch vom Pferd und der Hengst entwischt. Am nächsten Morgen entdecken beide, dass der andere Hengst seinem Bruder nicht verlässt. Karls letzter Versuch gelingt diesmal und er fängt seinen Mustang ein. Er nennt ihn Hatatitla. Winnetou und Old Shatterhand kehren ins Dorf der Apachen zurück.

Der Zauber der Liebe

Zwischen Old Shatterhand und Nscho-tschi bildet sich ein immer stärker werdendes Band der Liebe. Seit ihrer ersten Begegnung sind sich die beiden langsam näher gekommen und können ihre leidenschaftliche Liebe nicht mehr leugnen. Am Abend vollzieht Nscho-tschi ein heiliges Ritual, dass die Indianer als Tanz der Sommergeister bezeichnen. Sie beschwört die Geister, ihr bei der Wahl eines Mannes zu helfen. Während des Festes heiratet der junge Apache Neke Bah seine große Liebe, die Squaw Ochina.

Zerrissen zwischen zwei Welten

Doch in Old Shatterhand keimen Zweifel: Ist er wirklich für ein Leben bei den Apachen gemacht? Immer mehr sehnt sich der Deutsche nach "seiner Welt". Der Ingenieur ist Feuer und Flamme für seinen Beruf und vermisst es, den technischen Fortschritt voranzutreiben. Sein Traum, als Pionier den Wilden Westen neuzugestalten, scheint zu platzen. Trotz seiner innigen Liebe zu Nscho-tschi folgt Old Shatterhand nicht seinem Herzen, sondern er hört auf seinen Kopf. Im Morgengrauen schleicht sich der Deutsche still und leise aus dem Dorf. Weder für seine Geliebte noch für seinen Freund Winnetou findet er Worte des Abschieds.

Der Schatz der Apachen

Während Old Shatterhand sich als Ingenieur bewirbt und seinen neuen Job bei einem Großbauprojekt in Santa Fe beginnt, kommt es bei den Apachen zu dramatischen Ereignissen. Das Indianerdorf wird im Morgengrauen von dem mexikanischen Banditen El Mas Loco und seinen Männern brutal überfallen. Die Verbrecherbande ist auf der Suche nach dem Schatz der Apachen. Der Legende nach wurde der heilige Schatz eines unermesslich reichen Volks vor Jahrhunderten im geheimnisvollen Silbersee versenkt.

Die Jagd nach dem Gold

Um das Versteck der versunkenen Kostbarkeiten zu finden, entführt El Mas Loco die schöne Nscho-tschi. Als Schamanin soll sie ihm den Weg weisen und die skrupellosen Banditen zum Schatz ihrer indianischen Ahnen führen. Nscho-tschi ist in den Fängen der Banditen in größter Gefahr. Der wahnsinnig gewordene El Mas Loco ist seit dem Verlust seiner großen Liebe Carmen ein Pulverfass. Ohne Vorwarnung kann er explodieren und seinen Zorn an allem und jedem brutal auslassen. Der Bande hat sich ein Wissenschaftler namens Professor Spengler angeschlossen, der ebenfalls nach dem Schatz im Silbersee forscht und im Besitz eines Tagebuchs ist, dass dem Expeditionsreisenden Alexander von Humboldt gehörte, der darin die Beschreibung zum geheimen See festgehalten hat. Ein anderer Grund ist auch, dass Spengler Loco Geld schuldet, welches er beim Kartenspiel mit dem mexikanischen Bandenchef verloren hat. Während einer Rast am Gipfel der Himmelsleiter hat Nscho-tschi eine Begegnung mit einem Weißkopfadler und dieser weist ihr den richtigen Weg zum Schatz im Silbersee.

Unterdessen gelingt es dem Indianerjungen Mavi takeh, sich bis in die Stadt Roswell durchzuschlagen und dort den weißen Trapper Sam Hawkens von der Entführung Nscho-tschis zu informieren. Gemeinsam mit diesem bricht er auf, um Old Shatterhand zurückzuholen.

Showdown am Silbersee

Als Old Shatterhand von der Entführung während einer Dinner-Runde bei dem Geschäftsmann Mr. Henry durch Mavi und Sam Hawkens erfährt, wird ihm klar, wie sehr er Nscho-tschi liebt. Verzweifelt eilt der Deutsche zurück ins Land der Apachen und befreit die gefangenen Apachen. Gemeinsam mit Winnetou nimmt er die Verfolgung auf. Die beiden Blutsbrüder und ihr treuer Begleiter Sam Hawkens gönnen sich keine Rast, um den Treck der Mexikaner einzuholen. So schnell wie nur möglich reiten sie in Richtung des Silbersees. Die Banditen haben inzwischen den See erreicht und triumphieren. Vor Nscho-tschis Augen erschießt El Mas Loco seinen Kumpanen Professor Spengler, der in eine tiefe Schlucht stürzt und seine Spielschulden erlassen bekommt. Nach einem wilden Ritt erreichen auch Winnetou und seine Freunde den See. Dort versuchen sie, Nscho-tschi in einem erbitterten Kampf aus dem Lager der Banditen zu retten. Old Shatterhand schleicht in Locos Zelt und schlägt diesen nieder. Auf der Flucht stürzt Nscho-tschi in eine Schlangengrube und Winnetou und Old Shatterhand geraten in die Hände der Banditen. Mit großem Schmerz müssen Winnetou und Old Shatterhand beobachten, wie ihr tapferer Freund Sam scheinbar von Ojo, Locos rechter Hand, getötet wird.

Jetzt gibt es nur noch einen Ausweg: Die Freunde müssen die Banditen zum Schatz des schrecklichen Gottes "Cthulhu" führen, um sich selbst und Nscho-tschi zu retten. Sie werden gezwungen, mehrmals den Grund des Sees nach dem Schatz abzutauchen. Doch ohne Erfolg. Mit einem selbstgebauten Floß fahren die Banditen am nächsten Morgen mit ihren Gefangenen auf den See hinaus. Mit Hilfe einer Taucherglocke müssen Winnetou und Old Shatterhand den sandigen Grund des Sees erneut nach dem Schatz absuchen.

Kampf auf Leben und Tod

Nach langer und gefährlicher Suche kommt Old Shatterhands auf die Lösung, dass der Schatz im Innern der Felsen versteckt ist und sie finden einen versteckten Eingang. Zusammen mit El Mas Loco steigen Winnetou und Old Shatterhand immer tiefer in einen verwinkelten Gang am Silbersee. Sie kämpfen sich durch ein geheimnisvolles, unterirdisches Labyrinth und erreichen endlich die Höhle mit dem Goldschatz. El Mas Loco ist beim Anblick des Schatzes berauscht. Während seine Männer immer mehr dem Goldrausch erliegen, kann Old Shatterhand seine geliebte Nscho-tschi befreien. Sie können Ojo überwältigen. Gemeinsam mit Winnetou gelingt ihnen die Flucht. Auf der Flucht vor den Banditen erschießt Winnetou Ojo mit seiner eigenen Silberbüchse, die er ihm abgenommen hat. Doch beim letzten Showdown mit El Mas Loco wird Old Shatterhand in dem schmalen Gang, der nach draußen in die Freiheit führt, verschüttet. Während Winnetou und Nscho-tschi um das Leben ihres Freundes bangen, wird dieser schlussendlich von Winnetou gefunden und befreit. El Mas Loco bleibt mitsamt dem Schatz in der Tiefe des Berges zurück, als die Höhle über ihm einstürzt. Er erschießt sich schließlich selbst. Unterdessen erreichen Neke Bah und einige Apachenkrieger den See. Von ihnen erfahren die Freunde, dass Sam Hawkens noch am Leben ist.

Happy End

Winnetou und Old Shatterhand kehren mit der befreiten Nscho-tschi unversehrt ins Dorf der Apachen zurück. Dort hält Old Shatterhand um ihre Hand an. In einem indianischen Ritual erwählt die schöne Schamanin Old Shatterhand zu ihrem Ehemann. Winnetou zeigt am Ende Old Shatterhand ein Stück Land, auf dem die beiden zukünftig leben wollen.

Neue Figuren

Die Gringos

Gringos werden umgangssprachlich im Wilden Westen und in Mexiko als räuberische Banditen bezeichnet, die von Raub und Mord leben und des öfteren auch Überfälle auf wehrlose Indianer und Weiße begehen. Viele Gringos stammen hauptsächlich aus Mexiko. Zu Ihnen zählen auch El Mas Loco, Bandido Aguirre, Bandido Ojo und Young Bandito.

Figur Rolle
El Mas Loco El Mas Loco, Sohn eines Großplantagenbesitzers, ist der meist gefürchtete Bandenchef von ganz Mexiko. Er führte eigentlich ein ganz normales und braves Leben. Doch dann schlug das Schicksal erbarmungslos zu: Auf grausame Weise wurde ihm seine große Liebe Carmen genommen. Die Trauer über seinen Verlust trieb El Mas Loco in den Wahnsinn. In seiner Gegenwart darf niemand den Namen "Carmen" auch nur erwähnen. El Mas Loco flüchtet sich in eine Welt voller Hass und Wut. Er ist unberechenbar. Seine Pistole sitzt locker, und ohne mit der Wimper zu zucken, erschießt er auch Gefährten. Schon ein falsches Lied kann ihn so reizen, dass er zur Waffe greift. Niemand ist vor seiner Willkür sicher. Auf der Suche nach dem Schatz der Indianer trifft El Mas Loco auf die schöne Nscho-tschi. In ihr glaubt er seine geliebte Carmen wiedergefunden zu haben. Er entführt die Indianerin und fühlt sich mit seiner Liebsten vereint. Winnetou und Old Shatterhand, die zu Nscho-tschis Rettung eilen, fordern El Mas Loco zum Kampf heraus. Unter allen Umständen wollen sie die Schamanin aus seiner Gewalt befreien. Für El Mas Loco beginnt nicht nur ein schonungsloser Kampf gegen die zwei Freunde - er muss sich auch seinen eigenen Dämonen und Schatten der Vergangenheit stellen.
Bandido Ojo Bandido Ojo ist die rechte Hand von El Mas Loco. Er besitzt ein Gewehr, dass mit Silbernieten beschlagen ist. Es wird Silberbüchse genannt. Sie hat schon viele Menschen getötet. So viele, wie die Silbernieten aufweisen. Für jedes seiner Opfer hat Ojo das Gewehr mit weiteren verziert. Am Ende wird Ojo durch seine eigene Waffe zum Opfer.
Bandido Aguirre Bandido Aguirre ist ein Anhänger von El Mas Loco. Er bewacht auf Locos Befehl die gefangenen Apachen im Versammlungszelt. Zusammen mit seinen Kumpanen Fernando, Pablo und Jorge wird er von ihnen gefangen genommen und gefesselt in deren Lager zurückgelassen.
Young Bandito Young Bandito ist ein Gringo unter El Mas Loco. Er wird von Loco hinterhältig erschossen, als er nur dessen Lieblingslied Carmen saß am Brunnenrand in den Mund nimmt.

Sonstige Figuren

  • Professor Spengler ist ein Wissenschaftler. Er forscht nach dem legendären Schatz im Silbersee. Er besitzt ein Tagebuch, dass dem Expeditionsreisenden Alexander von Humboldt gehörte, in der dieser die Legenden rund um den sagenhaften Goldschatz niedergeschrieben hat. Er schließt sich der Bande von El Mas Loco an, um seine Spielschulden zu begleichen. Die Kultur der Indianer interessiert ihn brennend. Schon als Kind hat er die Aufzeichnungen von Humboldt verfolgt. Er weiß, dass er dem Ziel, dass er schon so lange verfolgte, ganz nah ist. Er würde den sagenumwobenen Goldschatz der Apachen finden und ihn damit in die Welt der Wissenschaft mit Ruhm und Ehre bringen. Er ist zwar beeindruckt von der alten Stammeskultur der Apachen, er hat ihre Sprache gelernt, aber dennoch bleiben sie für ihn ein Volk.
  • Neke Bah ist ein junger Apachenkrieger und einer der besten Freunde Winnetous. Er ist der treue Begleiter des Apachenhäuptlings und wird einige Jahre später Vater einer kleiner Tochter.
  • Mister Henry ist ein erfolgreicher Geschäftsmann und wohlhabender Mensch. Er betreibt ein eigenes Unternehmen unter dem Namen Henry Construction. Er plant, das erste Kaufhaus Amerikas zu bauen in einem mehrstöckigen Haus mit sechs Etagen. Henry besitzt das beste Repetiergewehr der Welt, dass 25 Schüsse abfeuern kann. Das Gewehr hat Henry selbst entworfen und es nach sich benannt: Henrystutzen.
  • Daisy ist die Tochter von Mister Henry. Sie hat eine Schwäche für Wildwestgeschichten und lauscht Old Shatterhands Geschichte über dessen Leben bei den Apachen.
  • Ochina ist eine jungen Apachensquaw. Sie heiratet den Apachenkrieger Neke Bah, der den Freunden bei ihrem entscheidenden Kampf am Silbersee zur ihrer Rettung wird.
  • Achi Noko ist ein Schamane der Apachen. Vor vielen Jahren brachte er das sagenhafte Gold seines Stammes zu einem geheimnisvollen See, um es dem grausamen Gott Cthulhu zu opfern, um damit das Schicksal seines Volkes zu retten und das Gold vor den spanischen Eroberern in Sicherheit zu wiegen. Er wird im Film nur erwähnt.

Schauplätze

Ort Beschreibung
Santa Fe Santa Fe ist die Hauptstadt in New Mexiko und wird als „Königliche Stadt des heiligen Glaubens des heiligen Franz von Assissi“ bezeichnet. Geschäfte und prächtige Häuser säumen die Straßen. Neben einer kleinen Kirche, die ein Schild als San-Miguel-Kapelle ausweist, gibt es hier einen Friseurladen.

Gebäude:
*Die Villa O'Henry hat einen stickigen Raum. Eine schwere, weiße Tischdecke aus Damast liegt auf dem Tisch, eine Vase mit Blumen. Der große Kamin am Ende des Zimmers ist wohl mehr als Zierde. Über dem Kamin prangt ein gewaltiger, ausgestopfter Büffelkopf und darunter ein Gewehr: der berühmte Henrystutzen.
Mr. Henrys Büro ist in einem mehrstöckigen Gebäude untergebracht, in dem seine Firma Henry Construction seinen Sitz hat. Auf den Holzdielen liegt ein teurer Teppcih. Die dünnen Vorhänge vor den großen Fenster sind zugezogen. Im Raum steht ein mächtiger Schreibtisch und an einem Kleiderständer hängen Mantel und Hut.
Bandido Camp Das Bandido-Camp wird an den Ufern des Silbersees aufgeschlagen. Das Lager besteht aus 5 Zelten. Dazu steht in der Mitte des Lagers ein Ochsenwagen mit einer Kochstelle. Das Zelt von El Mas Loco ist mit einem Totenkopf ähnlichem Ornament gekennzeichnet. Das Zelt ist geräumig. Über dem Eingang hängt ein gewaltiger Büffelschädel. Ein Holtisch, ein Stuhl und eine Kommode stehen auf einem bunten Teppich. Eine Hängematte ist aufgespannt. Über eine der Zeltstangen hängen Locos Satteltaschen und das Zaumzeug.
Banditen-Bucht Die Banditen-Buchtbefindet sich unmittelbar in der Nähe des Silbersees, nicht weit von deren Ufern entfernt. Sie liegt genauer gesagt am Eingang des Tales, dass zum Silbersee führt. Hier werden Winnetou und Old Shatterhand von den Banditen gefangen genommen.
Himmelsleiter Die Himmelsleiter ist ein weißer Bergrücken. Auf dem Gipfel der "Himmelsleiter" hat die schöne Schamanin Nscho-tschi eine magische Begegnung. Ein majestätischer Weißkopfadler wird zum Retter in der Not und weist ihr den Weg zum Schatz im Silbersee.
Silbersee Der Silbersee liegt in einer durch wenig abwechslungsreichen Berglandschaft. Aus einer Entfernung kann man die gewaltige Schlucht nicht sehen. Der See hat sich in die massiven Felsen gut siebzig Meter unter der Oberfläche eingegraben. Auf einer der Felswände ist die Zeichnung von Cthulhu zu sehen. Es dauert einen halben Tag bis zu über einen geheimen Pfad zu See hinab gelangt. Die Ufer des Sees sind von Bäumen gesäumt. Bei der Jagd nach dem sagenumwobenen Schatz müssen Winnetou und Old Shatterhand in die geheime Welt des Silbersees abtauchen..

Die Höhle des Schatzes ist gewaltig. Darin erstreckt sich ein nicht zu tiefer See unter den massiven Felsenecken und in ihm türmen sie der sagenhafte Schatz der Apachen. In der Mitte des Sees, umgeben vom unermesslichen Goldschatz, thront die gewaltige Statue Cthulhus. Der Gott der Apachen wacht über die Reichtümer, die ihm Achi Noko einst im Tausch gegen das Leben seines Stammes überlassen hat. Der Gott aus Stein starrt mit weit aufgerissenen Mund. Der Schatz besteht aus einem Berg voller Münzen und Gegenstände aus Gold.
Tijuana Tijuana ist ein Kaff an der mexikanischen Grenze. Hier gibt es ein Bordell mit einem Hotelzimmer. Das Zimmer ist sorgfältig eingerichtet mit einem Bett, einem Teppich, einem Schrank, einen großen Spind und einem kleinen Tisch mit Stühlen. In diesem Zimmer forscht Professor Spengler nach dem Weg zum Schatz im Silbersee.
Roswell Roswell ist ein wenig gewachsen. Einige aus gezimmerte, einstöckige Häuser stehen jetzt um den Bahnhof. Der Großteil des Lebens spielt sich jedoch nach wie vor in den Zelten oder auf den Straßen ab.

Gebäude:
*Belles Zelt ist geräumig. Gedimmte Öllampen beleuchten die mit bunten Decken behängte Wände. Der Boden ist mit Fell ausgelegt. Zwei Koffer stehen anstatt eines Kleiderschranks an der Zeltwand. Den meisten Platz nimmt ein großes Bett ein. Neben dem Bett steht eine Wanne. An der Wand lehnt ein großer Spiegel.
*Belles Laden ist ein Geschäft, in dem alles gibt. In den Regalen reihen sich Gläser mit Obst und Gemüse, Mais, Chilli, Kaffee und Tee, getrocknetes Fleisch und Haushaltsgeräte.
Opferstein Der Opferstein ist ein mannshoher Findling mitten in der Prärie. Von weitem ist nichts ungewöhnliches zu sehen, doch bei näherer Betrachtung sieht man, dass der Stein bearbeitet ist. In seinen glatten Oberflächen sind Linien hineingemeißelt. Wenn man genau hin sieht, ist eine Sonne zu erkennen. Der Opferfels gehört der Schamanin Nscho-tschi, der Schwester Winnetous. An diesem Platz beschwört sie auf der Suche nach dem Schatz im Silbersee die Luftgeister.

Unterschiede zur Romanvorlage

  • Im Film hat Winnetous Silberbüchse einen anderen Vorbesitzer als sein Vater Intschu-tschuna.
  • Im Buch Winnetou I wird Winnetous Schwester Nscho-tschi vom Banditen Santer erschossen. Im Film heiratet sie Old Shatterhand. Somit hat sie eine Rolle in dem Film, obwohl diese Figur im eigentlichen Roman nicht vorkommt.
  • Im Film kommt die Figur des Professor Spengler vor. In Wahrheit wird diese Figur in keinem Roman von Karl May erwähnt ebenso wie der Bandenchef El Mas Loco.
  • Im Buch haben es Winnetou und Old Shatterhand mit den Tramps des Cornel Brinkley zu tun. Im Film sind die Gegenspieler eine Bande mexikanischer Banditen.
  • Im Film liegt der Silbersee in den Jagdgründen der Apachen. Im Buch ist er in den Rocky Mountains, genauer gesagt am Großen Salzsee ansässig.

Kostüme

In den drei Filmen haben sich die Kostüme und das entsprechende Aussehen der Schauspieler und ihrer zu verkörpernden Figuren der Jahreszeit entsprechend verändert. In Teil 2 wurden die Figuren wie folgt von Kostümbildnerin Anke Winckler eingekleidet:

Figur Kostüm und Aussehen
Winnetou *Winnetou trägt eine Hose aus weichem Leder mit Fransen und Mokassins.
Seine schwarzen Haare fallen auf die Schultern herab. Es steckt eine einzelne Adlerfeder im Haar.
Old Shatterhand *Old Shatterhand trägt anfangs noch immer den zerschlissenen Anzug mit Loch, das von einer Pfeilwunde stammt
*Sein neuer, grauer Anzug ist ungewohnt steif.
*Der Kragen des weißen Hemdes ist zugeknöpft.
*Als Westmann trägt er einen Anzug nach Art der Apachen aus feinem Leder genäht und mit Fransen kunstvoll geschmückt.
Nscho-tschi *Nscho-tschi trägt ein rotes Kleid, dass mit schwarzen Spitzen verziert ist.
*Als Schamanin ist ihr Gesicht mit weißer Farbe bemalt.
*Eine Linie aus roten Punkten geht von ihrer Stirn bis zum Hals.
*An Hals, Brustbein und Armen sind Muster in der gleichen Farbe.
*Ihr langes Kleid hat Fransen aus Leder und ist kunstvoll geflochten.
*Es ist mit Pferdehaaren verziert.
*In der Hand hält sie ein brennendes Bündel mit Kräutern.
*Nscho-tschi hat sonst schwarze, lange Haar, die sie offen trägt und ohne Schmuck.
*Über der Hose aus weichem Leder hat sie ein langes Kleid.
*Es wird um die schmale Hüfte von einem indianischen Gürtel gehalten.
El Mas Loco *El Mas Loco trägt einen Cowboyhut und eine lederne Jacke mit hellen Fetzen eingenähnt.
*Er trägt eine feine Hose mit Patronengurt und silbrige Weste unter seiner Jacke
*In der Hand hat er eine Gitarre mit Totenkopfverzierungen
Professor Spengler *Professor Spengler trägt einen karierten, lilafarbenen Anzug.
*Auf dem Kopf hat er eine Brille.
*Sein Haar ist ein wenig hochgegelt.
Belle *Belle trägt einen karierten Rocke, eine hellgrüne Bluse und darüber eine Strickjacke.
* Das rote Haar ist zu einem Zopf geflochten.
*Ihren wundervollen Hals ziert ein einfaches, schwarzes Band.
*Als Hure trägt sie eine knielange Unterhose und Mieden.
*Sie hat Sommersprossen und ein spöttisches Lächeln.
Mavi takeh *Mavi takeh trägt die typische Kleidung der Apachen.
Er hat eine Adlerfeder im Haar.
*In der Hand hält er einen Speer.

Wissenwertes

  • Matthias Matschke hat in dem Film als Professor Spengler einen Doppelgänger. Dieser tritt in einer Filmszene nur als Double für ihn auf. Sein Double ist der Stuntman Martin Fander.
  • In der Höhle Vrelo in Fuzine, die im Film die Schatzhöhle ist, liegen Teile des Schatzes noch heute sowie im Wasser liegende Steinanhäufungen. Als Andenken an die Dreharbeiten kann man noch zusätzlich das Totem, eine Steinfigur die als persönlicher Schutzgeist der Indianer diente, bestaunen.
  • Für den Film wurde von Szenenbildner Matthias Müsse ein Floß mit Taucherglocke und Ruder gebaut. Das Floß ähnelt in der Phantasie und im Bau einem Piratenfloß.
  • Die Unterwasseraufnahmen wurden in den kristallklaren Wassern des idyllischen Badeorts Baska Voda gedreht, die im Film auch einen Teil des Silbersee darstellen. Weitere Außenaufnahmen, die im Film auch den Silbersee zeigen, wurden am See Visovacko jezero im Nationalpark Krka gemacht.
  • Die Silberbüchse im Film ist eine Leihgabe der KMFF Gruppe, Berlin und stammt damit aus dem privaten Archiv eines befreundeten Hobbysammlers.
  • Die Häuser der Westernstadt Roswell wurden für den 2. Teil und 3. Teil patentiert, um sie zwei bis drei Jahre alt aussehen zu lassen.
  • Komponist Christoph Zirngibl steuerte für den 2. Teil eine fulminante Komposition für den Showdown bei.
  • Schauspielerin Iazua Larios traf sich auch mit echten Schamanen, um ihre Rolle als Nscho-tschi perfekt zu spielen
  • Für Hauptdarsteller Wotan Wilke Möhring war der anstrengendste Drehtag die Unterwasseraufnahmen im Silbersee. Mit elf Kilo Blei an den Hüften musste der Schauspieler immer wieder in das eiskalte Wasser steigen.
  • Die Außenaufnahmen des kleinen mexikanischen Ortes Tijuana stammen aus dem Karl-May-Film Winnetou und sein Freund Old Firehand und die Außenaufnahmen der Villa in Santa Fe sind aus dem Film Winnetou 3. Teil.

Rezeption

Der Film kam bei seiner Erstausstrahlung auf 4,33 Millionen Zuschauer, der Marktanteil betrug 12,9 Prozent. In der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen wurde mit 1,72 Millionen Zuschauern der Tagessieg erreicht, der Marktanteil betrug in dieser Gruppe 14,8 Prozent.

Sonstiges

  • Der Radiomoderator und Sänger Rahman Yesildag spielte die Rolle eines Apachen-Kriegers. Aufmerksam gemacht auf die Rolle wurde er von seinem Freund Michael Petzel, dem Autor des Karl-May-Filmbuchs und von Karl-May-Stars. In dem Dreiteiler durfte er gegen eine mexikanische Banditenbande kämpfen und mit anderen Apachen singen.
  • Stuntman Ivica Zdravkovic, Winnetou-Darsteller bei den Festspielen Burgrieden und ehemaliger Darsteller der Karl-May-Spiele Elspe, gehörte auch zum Ensemble der Winnetou-Neuverfilmung.

Medien

Literatur

  • Henning Franke: Fremde mit vertrauten Namen. Auch im zweiten und drit­ten „Win­ne­tou“-​Film bei RTL sind die Helden vom Mythos weit entfernt. In: Karl May & Co. Nr. 147, 2017.