Schweiz

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Schweiz
mit Reisezielen Karl Mays

Die Schweiz (französisch Suisse, italienisch Svizzera, rätoromanisch Svizra, lateinisch Confoederatio Helvetica = CH), amtlich Schweizerische Eidgenossenschaft, ist ein Binnenstaat und Alpenland in Mitteleuropa.

Allgemeines

Bundeswappen

Die Schweiz grenzt an Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Italien und Frankreich. Hauptstadt ist de facto die Bundesstadt Bern. Bei 7,7 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von 41.285 km², nur wenig kleiner als die Niederlande, gehört die Schweiz zu den am dichtest besiedelten Ländern Europas. Die vier offiziellen Amtssprachen sind Deutsch (Anteil: 63,7 Prozent), Französisch (20,4 Prozent), Italienisch (6,5 Prozent) und Rätoromanisch (0,5 Prozent).

Die Eidgenossenschaft existiert als loser Staatenbund seit dem 13. Jahrhundert. Dem Nationalmythos zufolge wurde sie Anfang August 1291 auf der Rütliwiese durch einen Schwur gegründet. Die Schweiz in ihrer heutigen Form als föderalistischer Bundesstaat wurde mit der Bundesverfassung von 1848 geschaffen. Sie gliedert sich in 26 Kantone (Gliedstaaten), wobei der Kanton Jura erst 1979 gebildet wurde. Die aussenpolitische Neutralität der Schweiz ist seit dem Wiener Kongress 1815 völkerrechtlich anerkannt. Heute ist die Schweiz ein republikanischer Bundesstaat.

bei Karl May

Vierwaldstättersee

im Leben

Der erste belegte Aufenthalt Karl Mays in der Schweiz war 1893, als er gemeinsam mit seinem Verleger Friedrich Ernst Fehsenfeld und den jeweiligen Gemahlinnen im Juni/Juli Urlaub in Bönigen am Brienzer See macht.

Schweiz
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Am Rio de la Plata (nur erwähnt)

1899 folgte ein weiterer, kurzer Aufenthalt. Auf dem Weg nach Genua, von wo May seine Orientreise beginnen wollte, fuhr er am 31. März 1899 am Vierwaldstätter See entlang nach Lugano (Aufenthalt dort am 1. und 2. April). Diese Reise inspirierte ihn zu dem Gedicht "Am Gotthardt" aus dem Zyklus "Eine Pilgerreise in das Morgenland".

September/Oktober 1901 war Karl May erneut in der Schweiz. Während eines Kuraufenthalts auf der Rigi bei Luzern schrieb er den Schluss des Romans "Et in terra pax".

im Werk

Keine Erzählung Karl Mays spielt in der Schweiz, lediglich im Roman Am Rio de la Plata wird ein Schweizer, Herr Bürgli, genannt.

Literatur

Weblinks

  • Der vollständige Eintrag in der großen Wikipedia.