Sonnenstrahlen aus Karl Mays Volksromanen

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.
Vorwort der Sonnenstrahlen

Der 1904 von Adalbert Fischer herausgebrachte Band Sonnenstrahlen aus Karl Mays Volksromanen enthält Auszüge aus den Kolportageromanen Karl Mays in der Fassung, wie sie von Fischer auch sonst vertrieben wurde.

Das Vorwort weist darauf hin, dass der Band dem Zweck dienen sollte, Mays Ansehen zu wahren, indem gerade die verpönten Kolportageromane selbst als Beweis für deren Harmlosigkeit herangezogen wurden.

Karl Mays Kommentar:

Er gab im Gegenteile noch   e x t r a   u n d   h i n t e r   m e i n e m   R ü c k e n   ein Buch heraus, in welchem ganz besondere Proben derartiger [unsittlicher] Stellen gesammelt sind![1]

Anfang 1907 lässt Klara May über Alfred Biedermann ein Buch für sich bestellen und bezeichnet es in ihrer Antwort später als ohne Werth.[2]

In dem Vergleich vom 8. Oktober 1907 zwischen May und den Fischer-Erben wird festgelegt, dass die Sammlung nicht weiter verkauft werden darf.[3]

Anmerkungen

  1. Karl May: Ein Schundverlag, S. 406.
  2. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik IV. Sonderband zu den Gesammelten Werken. Karl-May-Verlag BambergRadebeul 2005, S. 137 und 144. ISBN 978-3-7802-0170-6.
  3. Sudhoff/Steinmetz: Karl-May-Chronik IV, S. 290.

Weblinks