Amscha

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Amscha
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Durch die Wüste
Der Schut als Statistin

Amscha (selten Amschah) ist die streitbare, intensiv-aggressiv und durchaus furchterregend gleichsam lodernde Mutter von Hanneh. Mit ihr ist nicht gut Kirschen essen.

Sie ist die Tochter von Scheik Malek, wurde einst von dem Dscheheïne Abu Seïf entführt und vergewaltigt. Ihr gelang allerdings die Flucht und sie kehrte zu ihrem Stamm, den Ateïbeh zurück. Dadurch wird die große Feindschaft der Ateibeh gegen Abu Seïf begründet, die letztlich dazu führt, dass diese Abteilung aus dem Stamm ausgestoßen wird. Ihre Tochter Hanneh wird von ihr allein aufgezogen. Sie bleibt unverheiratet.

Im Band "Durch die Wüste" liegen diese Vorfälle 15 Jahre zurück und Amscha ist nicht mehr jung, war aber einst »gewiß nicht häßlich gewesen«, hat »zwei große, braune Augen« und macht »ganz den Eindruck einer selbständigen, furchtlosen Amazone«.

Sie unterstützt Kara Ben Nemsi bei seinem Vorhaben, Mekka aufzusuchen. Ihre Tochter Hanneh wird die Gemahlin von Hadschi Halef Omar. In der Folge werden die ausgestoßenen Ateïbeh von den Haddedihn als Stammesmitglieder aufgenommen, darunter auch Amscha, ihre Tochter und ihr Schwiegersohn.

Kara Ben Nemsi sieht sie noch einmal, als er auf Einladung Halefs die Haddedihn besucht (am Schluss von "Der Schut"), doch spielt sie weiter keine Rolle. In den übrigen Werken, in denen Hanneh und Halef vorkommen, wird sie nicht mehr erwähnt.

Hörspiele

Amscha wird gesprochen von:

  • Renan Demirkan (WDR, 2006)
  • Christine Mylius ("Durch die Wüste", Polydor)
  • Erika Bramslöw ("Durch die Wüste", (Europa)
  • Margit Bendokat ("Hadschi Halef Omar" von Litera)
  • Irmgard Först ("Durch die Wüste", WDR, 1964)

siehe auch

Frauen bei Karl May

Literatur

Informationen über Frauengestalten im Werk Karl Mays finden Sie im Sonderband Nscho-tschi und ihre Schwestern von Katharina Maier.

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.