Georg Schweitzer

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptmann Georg Schweitzer (* 12. April 1850 in Berlin; † ?) war ein Schriftsteller in Berlin und jahrelang Redakteur der Berliner Börsenzeitung. Er war mit Emin Pascha verwandt (sowie der Vormund von dessen Tochter) und veröffentlichte als Nachlassverwalter u.a. die Tagebücher des berühmten Reisenden.

Werke

  • Emin Pascha. Eine Darstellung seines Lebens und Wirkens mit Benutzung seiner Tagebücher, Briefe und wissenschaftlichen Aufzeichnungen. Berlin 1898
  • Auf Urlaub im Orient.
  • Auf Urlaub in Amerika.
  • Streifzüge durch Russland.

als Herausgeber:

  • Katechismus des Börsen- und Bankwesens.

Georg Schweitzer und Karl May

Karl May sandte ihm am 29. September 1908 eine Grußkarte aus Niagara Falls (Kanada), wo er sich während seiner Amerikareise aufhielt:

Herzlichen Gruß aus
Amerika, wo ich jetzt
neue Studienreisen
mache.
Ihr alter
ergebener
Karl May.

Adressiert war die Karte von Klara Mays Hand:

Germany
Herrn Schriftsteller
Hauptmann Georg Schweitzer
Berlin C. 2
Stechbahn 3-4.[1]

Im Dezember 1908 gingen weitere Karten, diesmal von Karl Mays Frau Klara, aus Radebeul an den Herrn. So am 1. Dezember:

Auch ich erlaube mir einen Gruß zu senden von der Heimreise aus der neuen Welt, deren Reize auch Sie kennen. Das schöne Land und die Indianer haben einen tiefen Eindruck auf mich gemacht.[2]

und am 31. Dezember 1908:

Die herzlichsten Glückwünsche
zum Jahreswechsel senden
Ihre ergebenen
Mays[3][4]

Anmerkungen

  1. Autographika Heft 5, S. 33.
  2. Hans Grunert: Viele herzliche Grüße von Haus zu Haus. Klara May als Sekretärin. In: Karl-May-Handschriften aus der Sammlung des Karl-May-Museums Radebeul; S. 110
  3. Autographika Heft 5, S. 36.
  4. Hans Grunert: Viele herzliche Grüße von Haus zu Haus. Klara May als Sekretärin. In: Karl-May-Handschriften aus der Sammlung des Karl-May-Museums Radebeul; S. 111

Literatur

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.