Winnetous Rückkehr

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel: Winnetous Rückkehr
Produktionsland: Deutschland
Erscheinungsjahr: 1998
Länge (PAL-DVD): zwei Folgen von je 90 Minuten
Originalsprache: deutsch
Stab
Regie: Marijan Vajda
Drehbuch: Werner Waldhoff
Musik: Martin Böttcher
Kamera: Martin Stingl
Besetzung

Winnetous Rückkehr ist ein 1998 ausgestrahlter Fernseh-Zweiteiler mit Pierre Brice in der Titelrolle, der nicht auf den Romanen von Karl May basiert.

Inhalt

Erster Teil

Ein Wunder ist geschehen: Winnetou hat Rollins' Todesschuss überlebt, er wurde fälschlicherweise für tot erklärt. Ein alter Medizinmann pflegte ihn gesund, und so wohnte Winnetou in den Bergen, ohne je entdeckt zu werden.

Doch eines Tages suchen Weiße Schutz vor Regen und verirren sich so in seine Höhle; Winnetou wird von der Familie Spencer entdeckt. Winnetou lädt sie zu sich ans Feuer und kümmert sich um das kranke Kind. Doch der Vater ist nicht sehr dankbar und versucht, Winnetou zu bestehlen. Winnetou verweist ihn aus der Höhle, nicht ohne der Frau ein Stück Gold für das Kind zu geben.

Nachdem der Sturm vorüber ist, trifft Spencer wieder auf seine Gefährten. Gemeinsam überfallen sie den Indianer Tanka und dessen Vater. Den Älteren töten sie sofort, während sie dessen Sohn später hängen wollen. Doch Winnetou kommt Tanka zu Hilfe. Er verfolgt die Fliehenden, und Spencer lässt bei seiner Flucht sogar seinen Sohn zurück, um den Winnetou sich kümmert.

Unterdessen hat Tankas Häuptling Tasha-tunga den Bewusstlosen gefunden; dabei trifft er auf Winnetou, und dessen Geheimnis ist gelüftet. Winnetou übergibt das Kind Tanka und reitet mit Tasha-tunga zu den Assiniboins.

Unterwegs treffen sie auf einen Treck von Aussiedlern, die sich im Indianerland ansiedeln wollen. Winnetou bittet Tasha-tunga, dass die Weißen sich dort niederlassen dürfen. Der Häuptling erlaubt es.

Spencer will weiterfliehen, doch seine Frau Mary will nicht ohne ihren Sohn fort. Um Spencer zu überzeugen, zeigt sie ihm Winnetous Goldstück. Sie will ihm verraten, wo sie es herhat, wenn er das Kind wiederbringt. Spencer geht darauf ein.

Nach kurzer Suche wird Spencer auch fündig: Die Frau Tankas, in dessen Obhut sich das Kind befindet, nimmt den Jungen mit in den Wald, wo sie von Spencer überwältigt werden. Tasha-tunga kommt hinzu und rettet die Unschuldigen, doch er fällt selber in die Hand Spencers. Bei einem Fluchtversuch wird er erschossen. Spencer flieht, während sich Tanka um den sterbenden Häuptling kümmert.

Am Grabe Tasha-tungas wird Tanka zum Häuptling und verfolgt Spencer. Er findet ihn auch und überwältigt ihn. Doch Spencer tauscht das Leben Marys gegen sein eigenes. Tanka geht darauf ein und führt sie in sein Zelt, da er sie für die heilige weiße Büffelfrau hält.

Tankas Frau ist eifersüchtig auf Mary. Sie hilft ihr bei der Flucht, indem sie sie von den Fesseln befreit und sie zu ihrem Sohn bringt. Doch die Flucht gelingt nicht; Tanka kommt dazwischen.

Tanka verjagt als neuer Häuptling erst mal die Siedler von seinem Land. Daraufhin reiten die Stammesältesten der Assiniboins zu Winnetou, um ihn um Hilfe zu bitten. Winnetou sagt ihnen diese Hilfe zu und reitet selbst zu Tanka, um mit ihm zu reden. Im Lager angekommen, sieht Winnetou, wie Tanka mit Mary umgeht.

Winnetou, der die Nacht bei den Assiniboins verbringt, erfährt, wie Mary die Frau Tankas geworden ist. Winnetou fordert Tanka zu einem Zweikampf um Mary heraus; Tanka nimmt an. Doch gegen die Erfahrung und das Geschick Winnetous hat er keine Chance. Geschlagen kehrt er in das Lager der Indianer zurück, wo Winnetou Mary schon abholt.

Unterdessen ist auch der Holzbaron DeWill auf die Siedler aufmerksam geworden. Er will eine Eisenbahn durch das Indianergebiet bauen, wozu er noch Handlanger benötigt. Er fährt zu den Siedlern, um sie auf seine Seite zu ziehen, indem er ihnen Arbeit anbietet.

Das Dorf der Assiniboins wird von Crow-Indianern und Weißen überfallen. Tanka kämpft als Häuptling gegen die Gegner, doch er wird aus dem Hinterhalt verletzt. An seiner Stelle kämpft Winnetou weiter, und es gelingt ihm, seine Feinde zu besiegen. Es wird wieder Frieden geschlossen, doch Spencer fällt in die Hände der Assiniboins. Kurz vor Tankas Tod wird er von diesem skalpiert und aus dem Dorf gejagt. Auch Winnetou verlässt das Lager der Assiniboins wieder, nachdem er Mary zu den Siedlern gesandt hat.

Zweiter Teil

Unterdessen haben sich die Siedler entschlossen, für DeWill zu arbeiten. Sie fällen für ihn Holz, während er sie vor den Indianern beschützt. John Mayotte, der ehemalige Anführer, ist zwar dagegen, aber unter der Führung von Hermann wird dieses Vorhaben durchgezogen.

Als Winnetou davon erfährt, unterhält er sich mit Mayotte. Da werden sie plötzlich gerufen, weil Marys Kind gestorben ist. Winnetou versucht, sie zu trösten.

Unterdessen stellen die Indianer den Weißen wieder ein Ultimatum, um das Land zu verlassen. Dabei wird ein Weißer erschossen. Als das die Siedler erfahren, beschließen sie, sich zu wehren.

Als auch noch zwei tote Indianer gefunden werden, ziehen die Indianer unter ihrem neuen Häuptling Wash-ti auf den Kriegspfad. Sie überfallen das Dorf und umstellen die Bewohner, doch kurz bevor es zum Äußersten kommt, greift Winnetou ein. Die Banditen DeWills werden gefangengenommen und, nachdem ihnen Pferde und Waffen abgenommen wurden, weggeschickt.

Nach einer Missernte ist die Lage bei den Siedlern angespannt. Die Nahrung fehlt, und man ist von den Indianern abhängig. Trotzdem ist die Lage im Dorf gespalten: Während die Leute um John Mayotte ehrlich ihre Situation meistern wollen, will Hermann wieder zu DeWill gehen.

Unterdessen halten die Indianer Kriegsrat. Die Indianer wollen sich gegen die Weißen wehren, doch Winnetou versucht, sie davon abzubringen. Er schafft es nicht, denn Wash-ti will sich nicht mehr der Übermacht fügen. Er will kämpfen. Winnetou muss sich diesem Entschluss machtlos beugen, aber er beschließt, heimlich dagegen vorzugehen.

In der nächsten Stadt sucht sich DeWill neue Leute, die ihn bei seinem Vorhaben unterstützen. Doch Timmy belauscht ihn dabei und informiert seinen Vater und Winnetou.

John und Winnetou laufen den Banditen über den Weg, doch sie können nicht schnell genug fliehen. John wird vom Pferd geschossen, und Winnetou fällt in die Hände der Gauner, als er seinem Freund hilft. Beide werden gefangen und DeWill nimmt sie mit. Er zieht in das Dorf der Siedler, wo er diese vor die Wahl stellt: entweder auf seiner oder auf der anderen Seite sollen sie stehen. Die Siedler entscheiden sich für DeWill, auch wenn einige dagegen sind.

Winnetou und John werden in eine Hütte gesperrt und bewacht. Doch mit Hilfe der Verbündeten Mary, Timmy und Balthasar gelingt ihnen die Flucht. Winnetou reitet mit Mary zu der Höhle, doch die beiden werden von Banditen heimlich verfolgt. Sie versuchen, Winnetou mit einer List aus der Höhle zu locken, doch sie haben keinen Erfolg. Winnetou reitet mit John, Timmy und Mary zu den Assiniboins, doch sie treffen dort die Krieger nicht mehr: sie sind schon auf dem Kriegspfad gegen DeWill. Winnetou schmiedet einen Plan, um ein Blutvergießen zu vermeiden.

Während Winnetou zusammen mit Kish-kao-ko Wash-ti unschädlich macht, sorgen Balthasar, John, Timmy und der Kleine Biber im Lager DeWills für Unordnung. Winnetou nimmt die Führung der Krieger an sich und reitet mit ihnen zu der schon umstellten Hütte DeWills, wo die Banditen gefangen werden.

Noch einmal kann sich DeWill retten, indem er Mary als Geisel nimmt. Doch gegen seinen Verfolger Winnetou hat er keine Chance. DeWill stirbt, und damit ist das Kriegsbeil wieder begraben. Ein letztes Mal verabschiedet sich Winnetou von Mary und John. Wie lange wird es wohl bis zu seiner nächsten Rückkehr dauern?

Soundtrack

Die Musikaufnahmen fanden vom 23. bis 27. November 1997 mit dem deutschen Filmorchester Babelsberg statt. Da die Soundtrack-CD fertiggestellt wurde, bevor der Film fertig geschnitten war, gibt es einige Abweichungen zur letztendlichen Umsetzung. Musik und Szenenangaben sind einander so zugeordnet, wie es ursprünglich geplant war[1].

DVD

Der Zweiteiler ist im Oktober 2009 von der Firma NEW KSM auf Doppel-DVD in den Handel gekommen. Auf DVD 1 befindet sich der zweiteilige Fernsehfilm im 16:9-Format mit Stereoton mit einer 8-teiligen Bildergalerie, einigen Filmtrailern (darunter auch der für "Winnetous Rückkehr") und vier Biografien der Hauptdarsteller auf Bildtafeln. Auf DVD 2 ist ein 5-minütiges "Making-of" (produziert ursprünglich für die ZDF-Sendung "PUR") und ein 25-minütiges Interview mit Pierre Brice, das extra für die DVD hergestellt wurde.

Sonstiges

Im Gegensatz zu den früheren Winnetou-Filmen wurde Pierre Brice hier nicht synchronisiert. Sein französischer Akzent war dabei mehr als deutlich. Im Film "Der Schuh des Manitu" wird dies wieder aufgenommen. Dort taucht Pierre Brice als Vater Abahachis auf, mit der Bemerkung er habe "fließend französisch" gesprochen, wenn auch keiner wisse, woher.

Über die Verwendung des Filmtitels "Winnetous Rückkehr" entbrannte zwischen dem Karl-May-Verlag und der Produzentin ein Rechtsstreit (Urheberrecht vs. Titelschutz), der vom BGH letztlich zugunsten der Produzentin entschieden wurde (Urteil vom 23. Januar 2003 - I ZR 171/00).

Anmerkungen

  1. Rippe: Winnetous Rückkehr, S. 41.

Literatur

  • Volker Rippe: Winnetous Rückkehr. Anmerkungen zur Soundtrack-CD. In: Karl May & Co. Nr. 76/1999.
  • Albrecht Götz von Olenhusen: Der Seewolf gegen Der Seewolf. Zum Titelschutz von Romanen und Filmen – Abweichung vom Fall »Winnetous Erben«, KMG-Nachrichten Nr. 164/Juni 2010, S. 27-30. (Onlinefassung)