Willibrord Beßler

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willibrord Bessler

Willibrord Beßler (* 9. Juni 1875 in Karlsruhe; † 22. Oktober 1926 in Trier) war ein Benediktinerpater, der 1903 in der Zeitschrift Stern der Jugend erklärte, Karl May wäre Insasse einer Irrenanstalt – und daraufhin von diesem verklagt wurde.

Karl Beßler wurde am 28. Juli 1901 zum Priester geweiht. Von 1903 bis 1921 unterrichtete er an der Oblatenschule in der Abtei Seckau.

Nach seinem Hinweis auf "Irrsinnserscheinungen" bei May (am 12. Dezember 1903) stellte May Strafantrag. Die Verhandlung fand 1904 im Beisein Mays in Leoben statt. Vermutlich durch die Vermittlung von Ildefons Schober (Abt in Seckau zwischen 1887 und 1908) wurde ein Vergleich geschlossen.

Literatur[Bearbeiten]

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.