Khoi

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Khoi
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Im Lande des Mahdi III

Khoy (persisch ‏خوی‎, aserbaidschanisch Xoy/‏خوی‎) ist eine Stadt in der iranischen Provinz West-Aserbaidschan nördlich der Stadt Urmia. Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus Aserbaidschanern und Kurden. Die vorherrschende Religionsgruppe in der Bevölkerung sind Schiiten.

Khoy liegt in der Khoy-Senke und ist von hohen Bergen umgeben. Dies führt dazu, dass die Winter im Vergleich zu den anderen Städten milder sind. Die Wirtschaft der Region ist agrarisch strukturiert. Angebaut werden vor allem Früchte, Getreide, Tabak, Baumwolle und Nutzholz. Der Name Khoy stammt von dem Wort Qvyvn (Schafe). Die Encyclopaedia of Islam leitet den Stadtnamen vom kurdischen Wort Khoy/Xoy für Salz ab. In der Nähe der Stadt gibt es viele Salzminen.

Die Stadt hatte als Station auf der Seidenstrasse eine wichtige Position. Als Grenzstadt zwischen dem Iran und dem Osmanischen Reich und dem Iran und dem Russischen Reich war Khoy wichtig. Khoy wurde 1827 von Russland und 1911 von der Türkei angegriffen.

bei Karl May

Nach seinen Abenteuern mit Ben Nil im Sudan, trifft Kara Ben Nemsi mit seinem Diener Hadschi Halef Omar im schmutzigen Han des Ortes Khoi ein und trifft dort auf den Wirt von Khoi. Während eines Brandes stiehlt der Bebbeh- Kurde Aqil Kara Ben Nemsis Hengst Rih und das Pferd Hadschi Halefs. Die beiden stehlen die Pferde des Apothekers von Khoi und verfolgen die Kurden bis in die Berge zur Musallah el Amwat.

Weblinks