Sudan

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bilad as-sudan ("Das Land der Schwarzen") ist ein Staat in Nordost-Afrika mit Zugang zum Roten Meer und grenzt im Norden an Ägypten und Libyen, im Westen an den Tschad und die Zentralafrikanische Republik, im Süden an Kongo, Uganda und Kenia und im Osten an Äthiopien und Eritrea. 2011 entstand aus dem südlichen Teil die Republik Südsudan.

Heutiger Sudan

Allgemeines

Mit einer Fläche von über 2,5 Millionen km² ist der Sudan größter Flächenstaat des Kontinents. Khartum ist seine Hauptstadt.

Dieses Land war früher Zentrum des Sklavenhandels. Ab 1820 breiteten sich die Ägypter im Ostsudan aus und eroberten 1874 Darfur. Gegen die Herrschaft der Ägypter erhob sich 1881 Mohammed Achmed, der sich "Mahdi" nannte (Mahdi-Aufstand). 1885 eroberte er mit seinen Anhängern die Hauptstadt Khartum und vertrieb die anglo-ägyptischen Besatzer. Diese Vorgänge sorgten auch in Europa für Aufregung und bildeten den Hintergrund für Karl Mays Mahdi-Trilogie.

bei Karl May

Sudan
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Im Lande des Mahdi
Die Sklavenkarawane

  • In der Roman-Trilogie Im Lande des Mahdi ist der Sudan neben Ägypten der wichtigste Handlungsort. Der Ich-Erzähler und seine Mitstreiter, besonders Ben Nil, verfolgen den Sklavenjäger Ibn Asl und können ihn auch zur Strecke bringen. Eine Nebenrolle spielt der Mahdi, der den Sklavenhandel befürwortet.
  • Im Roman Die Sklavenkarawane sind es die Brüder Emil und Joseph Schwarz sowie ihr Begleiter Ignaz Pfotenhauer, die den Sklavenjäger Abd el Mot unschädlich machen.

Literatur

Weblinks