El Michbaja

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
El Michbaja
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Im Lande des Mahdi III

El Michbaja im Sudan

El Michbaja ist im dritten Band der Mahdi-Trilogie von Karl May eine fiktive Halbinsel im Weißen Nil (Bahr el Abiad) oberhalb der tatsächlich vorhandenen Insel Aba, rund 300 km südlich von Khartum. Ein Vertrauter des Mahdi, der Sklavenhändler Jumruk el Murabit, ist dort der Anführer eines Lagers, in dem Sklaven für den Weitertransport gesammelt werden. Der Ich-Erzähler, der sich jetzt Kara Ben Nemsi nennt, belauscht Hubahr und Tamek er Rhani (genant Abu Reqiq), und erfährt so die Lage von El Michbaja.

»Der Fluß hat dort eine so schnurgerade Richtung, daß man jedes abwärtskommende Schiff schon aus weiter, weiter Ferne erblickt. Dann macht er einen raschen Bogen, indem er um eine weit vorgeschobene Landzunge oder Halbinsel fließt, die von sehr dichtem Walde bedeckt ist. In diesem Walde liegt El Michbaja, wo man mit einer großen Sklavenherde auf uns wartet. Die Bewohner von El Michbaja haben den Segen des >Heiligen< erhalten, und ihr letzter Bote teilte mir im Geheimnis mit, daß dieser Reqiq nicht nur aus Schwarzen bestehe. Es giebt Menschen, die man beseite schaffen muß, ohne sie grad töten zu wollen; die macht man einfach zu Reqiq. Ich nehme sie sehr gern mit und bin verschwiegen dabei, weil ich sie umsonst bekomme und nicht zu bezahlen brauche. Es hat sogar Fälle gegeben, daß man mir einige Schwarze dafür schenkte, daß ich einen Weißen mitnahm, um ihn als Sklaven verschwinden zu lassen. Wahrscheinlich steht mir in El Michbaja wieder ein so gutes Geschäft bevor, denn sonst hätte man mir den erwähnten Wink nicht gegeben.«[1]

Zuammen mit Ben Nil gelingt es Kara Ben Nemsi, Jumruk el Murabik zu überlisten, indem er sich als Sklavenhändler Ben Sobata ausgibt, ihn gefangenzunehmen und die Sklaven zu befreien. Einer davon ist ein früherer Bekannter von ihm und Hadschi Halef Omar, der Kurde Ssali Ben Aqil, den der Mahdi hierher geschickt hat, um entweder sein Anhänger zu sein oder als Sklave verkauft zu werden. Außerdem wird auch ein geplanter Anschlag auf das Schiff des Reis Effendina verhindert.

Anmerkungen

  1. Karl May: Im Lande des Mahdi III. Gesammelte Reiseerzählungen, Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld 1896, 4. Kap., S. 441.