Sekundärliteratur

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sekundärliteratur (wörtl. "Zweitliteratur") ist "Literatur über Literatur", also z.B. Werkinterpretationen, biografische oder bibliografische Werke zu einem Autor etc. pp.

(Es gibt heute bereits Literatur über Sekundärliteratur – z.B. Rezeptionsgeschichte – die nennt man dann, halb im Scherz, halb im Ernst, Tertiärliteratur...)


zu Karl May

Zu Karl May gibt es inzwischen eine Fülle an Sekundärliteratur. Viele interessierte Forscher und Autoren haben sich mit verschiedenen Aspekten des Autors und seiner Werke befasst und die Ergebnisse ihrer Arbeit gedruckt oder im Internet veröffentlicht.

Hier finden Sie Sekundärliteratur zu Karl May und seinen Werken, die mit Einzelartikeln im Wiki erfasst ist.

Chronologie

Um zu verdeutlichen, welcher Wissensstand wann vorhanden war, folgt hier eine kleine chronologische Übersicht über die im Buchhandel erhältlichen Publikationen.

zu Mays Lebzeiten

  • Max Dittrich: Karl May und seine Schriften. Eine literarisch-psychologische Studie für Mayfreunde und Mayfeinde, 1904
  • Heinrich Wagner: Karl May und seine Werke, 1907.
  • Adolf Droop: Karl May. Eine Analyse seiner Reise-Erzählungen, 1909.
  • Franz Weigl: Karl Mays pädagogische Bedeutung, 1909.
  • Rudolf Lebius: Die Zeugen Karl May und Klara May, 1910.
  • Karl Wilker: Karl May - ein Volkserzieher?, 1910.

1918 bis 1936

1951 bis 1967

Dissertationen

  • Heinz Stolte: Der Volksschriftsteller Karl May, 1936.
  • Winfried-Johannes Weber: Die deutschen Räuberromane und ihre Einwirkungen auf Karl May, 1941.
  • Emanuel Kainz: Zum Problem der Massenwirkung Karl Mays, 1949.
  • Viktor Böhm: Karl May und das Geheimnis seines Erfolgs, 1955.
  • Gertrud Willenborg: Von deutschen Helden. Eine Analyse der Karl-May-Romane, 1967.

Romanbiografien und belletristische Erlebnisberichte

Weblinks