Familie Atenstädt

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. med. Franz Rudolf Atenstädt (* 1875 in Schirgiswalde; † ?) war praktischer Arzt in Radebeul. Er war verheiratet mit Marie Louise Atenstädt geborene Grieshammer (* 1878; † ?) und hatte mit ihr einen Sohn namens Hans Wolfgang Atenstädt (* 7. April 1906 in Radebeul; † ?). Er promovierte 1900 und war ab 1905 Mitglied der Gesellschaft für Natur- und Heilkunde Dresden.

Mays und Atenstädts

Am 4. Juni 1904 verkaufte Karl Mays zweite Frau Klara die Radebeuler Villa (Gellertstraße 5), in der sie mit ihrem ersten Mann Richard Plöhn († 1901) gewohnt hatte, für 35.000 Mark an Dr. Atenstädt.[1]

Das Ehepaar May war am 17. Juni 1905 – vermutlich nicht zum ersten Mal – zu einem einfachen Abendbrot bei Atenstädts in der ehemaligen Plöhn'schen Villa eingeladen.[2]

Am 13. April 1906 dankte Rudolf Atenstädt den Mays schriftlich für deren Glückwünsche zur Geburt von Hans Wolfgang sowie für das Taufwasser aus dem Jordan.[3]

Weitere Kontakte der beiden Familien sind wahrscheinlich, aber nicht bekannt.

Anmerkungen

  1. Sudhoff/Steinmetz: Karl-May-Chronik III, S. 347.
  2. Sudhoff/Steinmetz: Karl-May-Chronik III, S. 510.
  3. Sudhoff/Steinmetz: Karl-May-Chronik IV, S. 29.

Literatur

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.