Pony-Express

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pony-Expess-Reiter
(Frank E. Webner, ca. 1861)

Der Pony-Express war ein als Reiterstafette organisierter Postbeförderungsdienst in den USA. Er war für rund ein Jahr die schnellste Postverbindung in Nordamerika. Er nahm nach der Initiative von William Russell am 3. April 1860 den Betrieb auf.

Betrieb

Die Route verlief von St. Joseph (Missouri) nach Sacramento (Kalifornien) über eine Distanz von 3.200 km. Ungefähr alle 15 bis 20 km stand eine Zwischenstation. Die Postboten waren zu Pferd unterwegs. Die Arbeit war nicht ungefährlich, so wurden vornehmlich junge, ungebundene Männer angestellt, die nicht schwerer waren als 60 kg. Sie durften keine Waffen tragen. Einer der bekanntesten war Buffalo Bill, der seinen längsten Ritt über 322 Meilen und stündlichem Pferdewechsel in 21 Stunden, 40 Minuten ausführte.

Der Pony-Express war wegen seines Stafettensystems sehr schnell. Jeder Kurier wurde nach etwa 300 km ausgewechselt. Er führte etwa 10 kg Eilpost mit sich, die er in lediglich zwei Minuten dem nächsten Reiter übergeben musste.

Der Pony-Express umfasste 153 Zwischenstationen, 80 Kuriere, 500 Pferde sowie 200 Pferdepfleger.

Immer wieder musste der Betrieb wegen feindlicher Indianer eingestellt werden. Außerdem stießen Pferde und Reiter schnell an ihre Leistungsgrenzen.

Am 22. Oktober 1861, also nach nur etwas mehr als einem Jahr, wurde ihr Dienst von der transkontinentalen Telegrafenleitung übernommen. Der Pony-Express war ein finanzielles Desaster, hatte jedoch bei der Bevölkerung großes Ansehen genossen.

"Der Pony-Express" ist der Titel des Lucky Luke-Comics Band 56.

Der Pony-Express bei Karl May

In "Der Ölprinz" trifft die Titelfigur mit ihren Begleitern auf der Flucht auf einen einzelnen Reiter, der die Bande problemlos in Schach zu halten vermag. Es handelt sich dabei um einen

jener kühnen Männer, welche, ihr Felleisen mit Briefen und ähnlichen Dingen gefüllt, auf ihren schnellen Pferden furchtlos über die Prairien und Felsenberge ritten.

Doch auch Karl May musste bereits anfügen:

Jetzt freilich trifft man keinen solchen Kurier mehr an.

May spricht hier nicht explizit vom Pony-Express, aber es ist anzunehmen, dass er diese Institution meinte.

Literatur

  • Max Mittler: Eroberung eines Kontinents. Der große Aufbruch in den amerikanischen Westen. Zürich: Atlantis Verlag, 1968.

Weblinks