Marianne Hoppe

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marianne Hoppe
im Karl-May-Film
Filmkulisse.jpg

Der Schatz im Silbersee

Marianne Stephanie Paula Henni Gertrud Hoppe (* 26. April 1909 in Rostock; † 23. Oktober 2002 in Siegsdorf) war eine deutsche Schauspielerin.

Die Tochter des Rittergutsbesitzers Karl Hoppe und seiner Ehefrau Margarethe geb. Kuchenmeister wuchs auf Gut Felsenhagen in Mecklenburg auf. Sie besuchte 1924 bis 1926 das Königin-Luise-Stift in Berlin und anschließend die Handelsschule in Weimar. Marianne Hoppe nahm Schauspielunterricht bei Lucie Höflich und debütierte 1928 in einer Matinee der Bühne der Jugend Berlin.

In den 1930er Jahren begann sie ihre Karriere am Theater. 1928 bis 1930 spielte sie am Deutschen Theater unter Max Reinhardt, 1930 bis 1932 am Neuen Theater in Frankfurt am Main und 1932 bis 1934 an den Münchner Kammerspielen. Sie war seit 1935 am Preußischen Staatstheater in Berlin unter dem Intendanten Gustaf Gründgens engagiert. Von 1936 bis 1946 war sie mit ihm verheiratet, um ihn vor Verfolgung wegen seiner Homosexualität zu schützen und ihre Karriere zu fördern.[1]

Berühmt wurde Marianne Hoppe dann auch als Star der UFA. Bedeutende Filmrollen waren die der Elke in der Verfilmung von Theodor Storms Novelle Schimmelreiter und Effi Briest in Ein Schritt vom Wege sowie die Madeleine in Romanze in Moll.

Nach dem Zweiten Weltkrieg konzentrierte sie sich vor allem auf ihre Theaterarbeit und war verbunden mit den Theatern in Düsseldorf (Düsseldorfer Schauspielhaus), Hamburg (Deutsches Schauspielhaus), Bochum und Frankfurt am Main. Zuletzt war sie regelmäßig im Berliner Ensemble sowie am Wiener Burgtheater zu sehen. Sie stand noch bis ins hohe Alter von 88 Jahren auf der Bühne. In Kir Royal von 1986 spielte sie eine Episoden-Hauptrolle.

Herausragende Arbeiten: König Lear unter der Regie von Robert Wilson und Quartett von Heiner Müller unter der Regie des Autors, Heldenplatz von Thomas Bernhard am Burgtheater 1988 (Regie Claus Peymann). Ihre letzte Rolle spielte sie im Berliner Ensemble als Ersatz für den erkrankten Bernhard Minetti in Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui von Bertolt Brecht, ebenfalls Regie Heiner Müller.

Für Furore sorgte nochmals der Dokumentarfilm von Werner Schroeter Die Königin - Marianne Hoppe im Jahre 2001.

Karl-May-Film

Weblinks