Mauricio Monteso

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Mauricio Monteso
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

El Sendador
Am Rio de la Plata
In den Cordilleren

Mauricio Monteso ist ein uruguayischer Yerbatero (Teesucher, -sammler) und Guia (Fremdenführer). Sein Bruder ist ein reicher Estanciero.

Obwohl er Mitbesitzer einer der reichsten Estanzias des Landes ist, verbringt er acht bis zehn Monate des Jahres damit, en gros Tee zu sammeln, da er sich als armer Yerbatero am wohlsten fühlt. So erklärt sich der Gegensatz aus tadellosem, stolzem Benehmen und ärmlichem Äußerem:

Er war barfuß. Die vielfach zerrissene und notdürftig geflickte Hose reichte ihm kaum bis über die halbe Wade. Die ebenso lädierte Jacke mochte einst blau gewesen sein, war aber jetzt ganz und gar verschossen. Um die Hüfte trug er einen zerfetzten Poncho, aus welchem der Griff eines Messers hervorblickte. In der Hand hielt er einen Strohhut, welcher alle und jede Form hatte, aber nur die ursprüngliche nicht. [...] Sein bärtiges Gesicht war interessant zu nennen. Die Wimpern waren meist bescheiden gesenkt; aber wenn sie sich erhoben, so entschleierten sie ein klares, scharfes, durchdringendes Auge, dessen Blick auf Selbstbewußtsein und Charakterstärke schließen ließ.

Er freundet sich in Montevideo mit dem Ich-Erzähler an, den er auf der folgenden Reise ständig begleitet. Monteso verliert jedoch im Verlaufe der Handlung an Bedeutung.

im Hörspiel

In der Maritim-Adaption "Am Rio de la Plata" wird die Figur von Hans Mahlau gesprochen.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.