Elizabeth d'Espérance

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elizabeth d'Espérance

Elizabeth d'Espérance (* 20. November 1855 als Elizabeth Hope; † 20. Juli 1919) war eine englische Spiritistin.

Leben

Nach einer unglücklichen Kindheit entdeckte sie in den 1870er Jahren nach eigenen Angaben ihre spirituellen und medialen Fähigkeiten. Sie nahm den Namen "d'Espérance" an, verließ ihren Mann und begab sich auf Reisen durch Europa, wobei sie Séancen in Dänemark, Frankreich, Norwegen, Belgien, Schweden und Deutschland gab. Ihre letzte spiritistische Sitzung veranstaltete sie am 1. Mai 1919 in Kopenhagen.

1880 wurde sie bei einem Betrug entdeckt (ein Geist namens "Yohlande" wurde ergriffen und stellte sich als Mdm. d'Espérance selbst heraus), aber danach gab es jahrzehntelang keine weiteren Vorwürfe, obwohl etliche Erscheinungen - wie z.B. eine teilweise Dematerialisierung - durch Tricks erklärbar sind.

Ihr Buch "Shadow Land" ist autobiografisch und erzählt u.a. wie sie in einem Spukhaus aufwuchs und nach und nach ihre Kräfte erkannte und entwickelte. Ein weiteres Buch "Northern Lights" war fats fertig; aber die Manuskripte wurden ihr abgenommen und nicht wieder zurückgegeben, da sie sich beim Ausbruch des Ersten Weltkrieges in Deutschland befand.[1]

Elizabeth d'Espérance und Karl May

1907 versuchte Klara May bei den Schwestern Ottersbach die Adresse des Mediums zu ermitteln. Ob sie tatsächlich Kontakt aufnahm, ist nicht bekannt. Das 1897 erschienene Werk "Im Reiche der Schatten. Licht aus dem Jenseits" steht allerdings in Karl Mays Bibliothek.

Werke

  • Shadow Land, or, Light from the Other Side (1897) (dt. "Im Reiche der Schatten. Licht aus dem Jenseits")
  • Northern Lights, and Other Psychic Stories (1899) (Manuskript verschollen)

Anmerkungen

  1. http://www.digiporta.net/pdf/GNM/Hope_682105632.pdf

Weblinks