Berndt Guben

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.

Karl-Heinz Berndt (* 2. März 1923 in Guben, Niederlausitz; † 21. April 1993 war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Er nutzte die Pseudonyme Lentz de Barrinkh, Kai Berg, H. von Bern, Karl-Heinz Berndt Guben, Berndt-Guben, K. H. Berndt-Guben, Berny Gubane, Berndt Guben, Carolus Heibe, J. J. van Johst, John B. King, Michel Pinscher und Will Turek.

Ab 1950 erschienen zahlreiche seiner Werke – meist aus den Genres Abenteuer-, Wildwest- und Kriminalroman – entweder in Heftform oder als Leihbuch. Sein größter Erfolg war die von 1952 bis 1954 in 23 Fortsetzungsbänden erschienene Abenteuer-Serie Der Pfeifer, die der Bamberger Karl-May-Verlag in den Sechzigerjahren in einer von Hans Wollschläger bearbeiteten Ausgabe wiederveröffentlichte.


Weblinks