Familie Wolff-Malm

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.
Eintrag im Gästebuch der Wolff-Malms

Die aus Basel stammende Familie Wolff-Malm lebte ab 1895 in Wiesbaden. Zur Familie gehörten vier Söhne und zwei Töchter.

Am 13. Juni 1896 schrieb May - vermutlich - an die Söhne Ernst (1885-1940) und Franz-Conrad:

Meine lieben Freunde!
Ich bekomme so viele Briefe von meinen Leserinnen und Lesern, daß jetzt über 5000 daliegen, die ich alle zu beantworten habe; diese Beantwortung geschieht natürlich der Reihe nach, wie die Schreiben eingegangen sind. Bei Ihnen aber will ich eine Ausnahme machen und Sie nicht so lange warten lassen. Vielleicht schicken Sie mir Ihre Photographien für mein Leseralbum dafür!
Was ich in »Winnetou« erzählt habe, ist Alles erlebt; ich erfinde überhaupt nichts. Die Ueberschrift meiner Bücher »Reiseromane«, ist falsch; sie wird nächstens in »Reiseerlebnisse« umgeändert werden. Wenn Sie mich besuchen könnten, würden Sie Winnetous Silberbüchse, die Haarsträhne, welche ich ihm damals abgeschnitten habe, den Anzug aus Elkleder und den Lasso, beides von seiner Schwester für mich gemacht, in meiner Sammlung finden, und noch vieles Andere.
Mehr kann ich leider nicht schreiben, denn ich habe wirklich keine Zeit zu langen Briefen.
Mit herzlichem Gruße
Ihr
Old Shatterhand[1]


Am 31. Mai 1897 besuchte Karl May die Familie in Wiesbaden. Möglicherweise hatten die Jungs den Schriftsteller ohne Wissen der Eltern eingeladen. Von dem Besuch zeugt u.a. ein Gästebucheintrag.[2]

Anmerkungen

  1. Nachdruck im Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 1992, S. 348.
  2. Faksimile und Transkription im Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 1992, S. 349.