Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg (Gföhl 2005)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg
[[Datei:|150px]]
Daten
Bühne Gföhl
Spielzeit: 2005
Premiere: 30. Juli 2005
Stab
Regie: Rochus Millauer
Buch: Rochus Millauer
Besetzung
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.

Inhalt

Mexiko, Ende des 19. Jahrhunderts werden in den Bergen der Sierra Quecksilberminen entdeckt. Der Abbau des giftigen, aber kostbaren Materials gestaltet sich als äußerst schwierig, da sich kaum Arbeiter finden. Thomas Melton, seine Braut Judith und seine Brüder hecken einen teuflischen Plan aus, indem sie Siedler aus Deutschland unter falschem Vorwand nach Mexiko locken. Um dies zu finanzieren, berauben und ermorden sie einen vermögenden Geschäftsmann in Afrika und bringen die wahren Erben, die Geschwister Vogel, um eine Million Dollar.
Shatterhand, der sich seinerseits auf die Suche nach den Siedlern macht, und die Geschwister Vogel ihrerseits, nehmen die Jagd auf Melton und seine Bande auf. Dieser hat sich zu seinem Schutz für seine Unternehmungen mit Vete-ya einem Yuma Häuptling verbündet. Vete-ya bedient die Freundschaft zu Melton, um Waffen für seinen Kampf gegen die Mimbrenyos zu erhalten.
Eines Tages wird der Große Büffel, der Häuptling der Mimbrenyos, vor den Augen seiner Kinder von Vete-ya ermordet. Winnetou kann gerade noch verhindern, dass der Yuma Häuptling auch die Kinder tötet. Gemeinsam nehmen sie die Verfolgung Vete-ya’s auf. Letzten Endes führen die Spuren von Melton und Vete-ya’s zur Quecksilbermine. Es kommt zum großen Endkampf.

Sonstiges

Geplant und angekündigt für die Rolle des Winnetou war ursprünglich Thomas Kaan, der aber krankheitsbedingt ausfiel.

Literatur

Weblinks

Bilder von der Aufführung
Videomitschnitt der Aufführung auf Youtube


Die Saison in Gföhl
Vergangenes Jahr:

Winnetou und der Schwarze Mustang

Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg Folgendes Jahr:

Unter Geiern – Der Sohn des Bärenjägers