Walter Heichen

Aus Karl-May-Wiki
Version vom 4. Januar 2014, 21:45 Uhr von Uwe L. (Diskussion | Beiträge) (Normdaten erg)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Walter Heichen (* 22. Juni 1876 in Stuttgart; † 24. März 1970 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer, Redakteur und Verlagsleiter. Er veröffentlichte auch unter den Pseudonymen Walter Eichner, Erich Walter, Karl Wilding, Hermann Eiler und Gerd Kühnwald.

Leben

Nach dem Besuch von Gymnasien in Leipzig und Frankfurt (Oder) absolvierte Walter Heichen eine Buchhändlerausbildung und war als Redakteur beim Deutschen Buchhandelsblatt tätig. 1909 zog Heichen nach Berlin, 1920 übernahm er die Leitung des Verlags A. Weichert.

Walter Heichen verfasste rund 100 Bücher, neben Kriminal-, Frauen- und Liebesromanen auch Werke, die dem Genre der Abenteuerromane zuzurechnen sind.

Für die von 1901 bis 1909 bei Weichert erschienene 75-bändige Ausgabe der Werke Jules Vernes war Walter Heichen neben seinem Vater Paul als Übersetzer tätig.

Werke (Auswahl)

  • Der Waldläufer, nach Gabriel Ferry, 1908
  • Die Spielplatzstadt oder Das Vermächtnis des Sonderlings, 1909
  • Auf See und in Kamerun, 1909
  • Deutsche Forscher in Tibet, 1914
  • Geo, der Flieger, 1914

Weblinks