Oase: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Am Jenseits“ durch „Am Jenseits“)
K (+kat)
 
Zeile 20: Zeile 20:
 
[[Kategorie:Orient]]
 
[[Kategorie:Orient]]
 
[[Kategorie:Orientzyklus]]
 
[[Kategorie:Orientzyklus]]
 +
[[Kategorie:Topos]]

Aktuelle Version vom 9. November 2019, 17:48 Uhr

Oase
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Die Liebe des Ulanen
Orientzyklus
Im Lande des Mahdi I, II
Marienkalendergeschichten
Am Jenseits
Der Geist des Llano estakado
Old Surehand
und weitere...

Oase Baharija in Ägypten

Eine Oase (altägyptisch waset = "Kessel") ist ein Vegetationsfleck in der Wüste, üblicherweise an einer Quelle, Wasserstelle oder einem Wadi gelegen. Oasen können in der Größe und im Charakter erheblich variieren, vom kleinen, von Dattelpalmen umgebenen Teich bis hin zu ganzen Städten mit angesiedelten Industrie- und Landwirtschaftsbetrieben. Die traditionelle Wirtschaftsform, bei der verschiedene Kulturen kombiniert werden, ist die Oasenwirtschaft. Das Niltal und -delta ist mit 22.000 km² die größte Oase der Welt.

bei Karl May

In den Werken von Karl May, die im Orient und in Nordafrika spielen, sind Oasen sehr häufig Handlungsorte.

Endlich, endlich bemerkten wir sichere Zeichen, daß wir uns in der Nähe des Brunnens befanden: wir sahen seitwärts einige dürre Sträucher stehen, und in der Mitte der Thalsohle gab es Gras, wenn auch außerordentlich spärlich. Nun galt es, unsere bisher doppelte Vorsicht zu verzehnfachen.[1]

In Nordamerika beschreibt er besonders genau die Oase im Llano estakado.

Anmerkungen

  1. Karl May: Scheba et Thar, In: Regensburger Marien-Kalender, Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 1897, S. 157.

Weblinks