Diskussion:Die Juweleninsel

Aus Karl-May-Wiki
Version vom 15. Februar 2013, 20:21 Uhr von Skipper Michael (Diskussion | Beiträge) (Neuer Abschnitt 8. Kapitel)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

In dem mir vorliegendem Sonderheft steht tatsächlich als Titel "Grossroman". Warum soll das korrigiert werden?

--Helmut 12:37, 13. Mär. 2008 (CET)

  • ok, dann ist das so, sorry; änderst Du die Stellen wieder? Rehlein


Ich muss mich entschuldigen, Du hattest recht. Es steht nur auf dem Titelblatt, sonst im Text steht "Großroman".

--Helmut 16:15, 13. Mär. 2008 (CET)

Das Refektorium

ist der Speisesaal eines Klosters. Aber

Er geleitete den Prinzen zunächst in das Refektorium und dann in den Speisesaal, wo der Bruder Küchenmeister unter Beihilfe des Bruders Kellermeister schnell ein Ehrenmahl aufgetragen hatte. (S. 240, http://www.karl-may-gesellschaft.de/kmg/primlit/roman/juwelen/kptl_2.htm)

Kennt irgendjemand eine Erklärung? --Skipper Michael 20:45, 12. Feb. 2013 (CET)

mache Klöster hatten wohl getrennte Speiseräume für Gäste oder Laien --R
Schlaues Wikipedia bestätigt schlaues Reh: "Manchmal gibt es eigene Speisesäle für Gäste. In manchen Klöstern gab bzw. gibt es auch einen gesonderten Speisesaal des Abtes zur Bewirtung besonderer Gäste." und "Es gehört – neben Kirche und Kapitelsaal – zu den wichtigsten Räumen eines Klosters." Ich lese das genauso. "Refektorium" ist DER Speisesaal und Speisesaal ist irgendein anderer Speisesaal. --JF 12:56, 13. Feb. 2013 (CET)
essen und essen ist ja auch zweierlei --R
Danke! Ich hätte doch nachschlagen sollen... - aber alle Klöster, die ich genauer kenne, haben nur einen Speisesaal, eben das Refektorium. Das hat mich wiedermal zu sicher gemacht.
Und ja, essen und essen ist ja auch zweierlei, mindestens, nicht selten wohl auch vielerlei ... --Skipper Michael 22:29, 13. Feb. 2013 (CET)

8. Kapitel

In dem Kommentar dazu steht: "es ist auch vorstellbar, dass ein Teil des Manuskripts auf dem Postweg verloren ging und das ein Grund dafür ist, dass Karl May – durch seine Arbeiten für den "Deutschen Hausschatz" ohnehin überarbeitet – die Handlungsfäden einfach nicht nochmal neu knüpfen konnte und die Konzeption – so vorhanden – damit gänzlich zusammenbrach."

Dem kann ich nicht so ganz folgen: ich sehe in IX. zwar einige Fehler, am deutlichsten, daß der Müller erst seit wenigen Wochen in der Mühel sei, aber eigentlich keinen Grund, die Handlungsfäden nochmal neu zu knüpfen, mir scheint da ein klares Konzept auch klar durchgezogen zu sein: IX. schließt direkt an VI. an, die Einschübe in IV., V. und VII. sind klar abgegrenzt und nötig, um die Juweleninsel zu begründen bzw. die Suche nach Theodor ins passende Umfeld zu bringen und die richtigen Leute für den Törn zur Insel zusammenzubringen sowie die Fähigkeiten zur Verfolgung Hugos nach dem Brand zu begründen.

Eine andere Frage ist natürlich, was VIII. hätte beinhalten sollen/müssen. In der Handlung fehlt eigentlich nichts, doch müßte der Romantitel heißen: Der Prinz als Wüstling, Menschenräuber und Mordbrenner. Da klingt Die Juweleninsel natürlich sehr viel netter. Doch es war eigentlich nicht Mays Art, den Titel dermaßen zu 'vereinsamen', wenigstens ein Kapitelchen würde er der Insel wohl trotz Überarbeitung gegönnt haben. Da aber alle Einschübe in sich abgeschlossen sind, würde dies auch für den Törn gelten. Mit dem Verlust von zB. VIII. Schatzsuche. würde sich also genau jenes Textbild ergeben, das uns jetzt vorliegt. Und der Titel wäre mehr als nur gerechtfertigt, das Konzept komplettiert. --Skipper Michael 21:21, 15. Feb. 2013 (CET)